Archiv | Dezember 2012

„Orange Liste“: Neues liberal-kommunistisches Bündnis tritt in Italien zur Wahl an

28.12.2012. Mit einem bunten Bündnis möchte die neugegründete Orange Liste – bestehend aus einer breiten Allianz von Grünen, kommunistischen Kleinparteien, diversen Linken, der liberalen Anti-Korruptions-Partei Italien der Werte (IdV) von Ex-Staatsanwalt Antonio Di Pietro – zur Parlamentswahl im März antreten. Frontleute des Bündnisses sollen Neapels Bürgermeister Antonio De Magistris sowie der aus Palermo stammende Anti-Mafia-Staatsanwalt Antonio Ingroia sein. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 29. Dezember 2012 in Demokratie, Kultur veröffentlicht.

Patriarch der syrisch-katholischen Kirche:

Der Westen hat die syrischen Christen verraten und fördert islamische Terroristen!

28.12.2012. Mar Ignatius Joseph III. Younan, Patriarch der unierten syrisch-katholischen Kirche, kritisiert in einem Interview mit der taz, die einseitige Unterstützung des Westens für die syrischen „Rebellen“, die größtenteils islamische Fundamentalisten sind und warf dem Westen vor, die syrischen Christen zu ignorieren, ja sogar, sie zu verraten. Der Patriarch rechnet im Falle eines Sturzes der Regierung von Präsident Bashar al-Assad mit einer Verschlechterung der Lage für religiöse Minderheiten und der Errichtung einer sunnitisch-islamischen Diktatur, aber keinesfalls mit der Einführung einer „Demokratie“. (Kay Hanisch)

Komitee für Grundrechte und Demokratie zieht seine Unterstützung für die syrischen „Rebellen“ zurück

28.12.2012. Die bekannte Bürgerrechts- und Friedensorganisation Komitee für Grundrechte und Demokratie hat ihre Unterstützung der Kampagne „Adpot a Revolution“ (AaR) kurz vor
Weihnachten zurückgezogen und begründete dies damit, daß die Unterschiede zwischen gewaltloser und kämpfender Opposition in Syrien immer stärker verwischt werden und das die früher gewaltfrei auftretenden Oppositionellen sich fast alle mit den Kämpfern der dubiosen „Freien Syrischen Armee“ arrangiert haben. AaR ist eine vom Westen inszenierte Kampagne zur Finanzierung eines „friedlichen Regimewechsels“ in Syrien – de facto läuft sie aber auf eine Stärkung der islamistischen „Rebellen“ hinaus. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 29. Dezember 2012 in Demokratie, Kultur veröffentlicht.

Weißrußland verzichtet auf „Hilfe“ durch IWF

26.12.2012. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat in einem kürzlich erfolgten Interview erklärt, Weißrußland brauche die „Hilfe“ des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht, zumal die Zinsen für IWF-Kredite ohnehin viel zu hoch sind und er nun mal „Präsident von Weißrußland und kein Gehilfe des IWF“ sei. Lukaschenko betreibt seit 1994 eine auf die Bedürfnisse des Landes ausgerichtete, national orientierte Wirtschaftspolitik, widersetzt sich Privatisierungen von Staatsbetrieben und wird daher in den westlichen Medien
häufig verteufelt. (Kay Hanisch)

Friedrich-Naumann-Stiftung attackiert Sozialmaßnahmen in Thailand

25.12.2012. Eine weitere Kostprobe ihres nichtvorhandenen Demokratieverständnisses gab die vom deutschen Steuerzahler finanzierte Friedrich-Naumann-Stiftung der FDP, als sie die Pläne der thailändischen Premierministerin Yingluck Shinawatra, Mindesteinkommen zu garantieren, Subventionen für die arme Landbevölkerung zu gewähren und das Vorhaben,
Erstklässlern in der Schule kostenlos Computer zukommen zu lassen, um die Benachteiligung ärmerer Familien zu lindern, als „Machtexzesse“ der Regierung geiselte und ein „zutiefst dirigistisches Staatsverständnis“ der thailändischen Regierung kritisierte. Bereits Yinglucks Bruder Thaksin Shinawatra hatte als Premier (2001-06) Maßnahmen zugunsten armer Bevölkerungsschichten durchgeführt, woraufhin die Naumann-Stiftung den Militärputsch gegen Thaksin, den sie als einen „entspannte(n) und gemütliche(n)“ Putsch verniedlichte, untstützte und das Regime des folgenden neoliberalen, wegen Mordes angeklagten Premiers Abhisit Vejjajiva unterstützte. (Kay Hanisch)

Deutscher Blog deckt Medienmanipulationen zu Syrien auf

24.12.2012. Der bekannte kriegskritische Blog „Hinter der Fichte“ veröffentlichte am 20. Dezember einen Artikel, in dem er einen Bericht der großen westlichen Presseagenturen AFP und AP über ein „Trainingslager“ der „demokratischen Rebellen“ Syriens als Ausbildungscamp von Al Qaida enttarnte. Die Blogger hatten einfach das AFP/AP-Video, das eher ein Propagandafilmchen als eine seriöse Reportage war, mit einem Video des Senders Euronews verglichen, dessen Kamerateam ein Terrorcamp besuchte, ausländische (keine syrischen)
Kämpfer und Ausbilder kamen da zu Wort – und siehe da: es waren die gleichen Personen wie bei AFP/AP auf dem Video und auch die Kaserne im Hintergrund war die gleiche! (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 27. Dezember 2012 in Kultur, Zensur veröffentlicht.

Mali: Unter den Islamisten sind Strom und Wasser kostenlos

26.12.2012. Der Norden Malis wird seit Anfang des Jahres von verschiedenen islamistischen Rebellengruppen kontrolliert, die ein radikal-religiöses Regime eingeführt haben – inkl. Steinigungen und Hand abhacken. Die Kehrseite ist, daß die Islamisten es geschafft haben, sich durch „populistische“ Maßnahmen bei etlichen Bürgern lieb Kind zu machen – so gibt es
nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ in der von einer islamistischen Miliz kontrollierten Stadt Gao Wasser und Strom umsonst. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 27. Dezember 2012 in Kultur, Wirtschaft veröffentlicht.

Merkel kündigt Ende des Sozialstaats an – Bürgerbewegung legt Gegenvorschlag vor

24.12.2012. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der „Financial Times“ Ende des Wohlfahrtsstaates im Zusammenhang mit der EURO-Krise angekündigt und erklärt, daß man eben aufhören müsse, mehr auszugeben, als einzunehmen. Die neutralistische Bürgerbewegung Neue Richtung hat einen Gegenvorschlag zur Stabilisierung des Haushaltes gemacht, ohne den Sozialstaat weiter zu zerstören – und zwar hauptsächlich durch den Abbau von Privilegien der Elite, größere Steuergerechtigkeit, einen NATO-Austritt und den Verzicht auf weltweite Finanzierung von Terrorgruppen, wie es die Bundesregierung derzeit in Syrien tut. (Kay Hanisch)

Schweiz: Parlament widersetzt sich europaweitem Trend zur Söldnerarmee

25.12.2012. Der Schweizer Nationalrat hat eine Aufhebung der Wehrpflicht und die Umwandlung der Armee in eine Söldnertruppe (auch oft vornehm als „Berufsarmee“ bezeichnet) mit 121 zu 56 Stimmen bei 6 Enthaltungen abgelehnt und sich damit dem in Europa üblichen Trend, die Wehrpflichtarmeen zu weltweit einsetzbaren Interventionsarmeen umzuwandeln,
widersetzt. Die EU-Staaten planen – so sehen es diverse Doktrinen in EU-Vertrag und anderen Regelwerken vor – Kriege außerhalb Europas zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen zu führen oder die Armee zur Niederschlagung von Protesten im Inneren einzusetzen. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 27. Dezember 2012 in Demokratie, Kultur veröffentlicht.

Ein Land wird ruiniert:

Wo ist Libyens gestohlenes Vermögen

26.12.2012. Als der Westen 2011 seinen militärischen Überfall auf das neutrale Libyen begann, wurden auch zahlreiche libysche Staatsgelder im Wert von ca. 150 Mrd. US-Dollar eingefroren, welche der libysche Staat auf westlichen Banken deponiert hatte. Die aus Propaganda-Gründen von westlichen Mainstream-Medien als „Vermögen des Ghaddafi-Clans“, bezeichneten
Gelder sind nun mittlerweile spurlos verschwunden – es gibt Gerüchte, daß westliche Bankiers versuchten, diese Gelder in Offshore-Zentren zu waschen, sagte der Russe Anatoly Egorin, der ein Buch über den Sturz von Muammar al-Ghaddafi geschrieben hat („Der Sturz Muammar Gaddafis. Ein libysches Tagebuch. 2011-2012“). (Kay Hanisch)

Neue Partei in Deutschland will zur Bundestagswahl antreten – Parallelen zu Schweizer Partei

24.12.2012. Im Saarland hat sich eine neue, liberal-konservative Gruppierung mit dem Namen Bürgerlich Demokratische Partei (BDP) gegründet, in deren Reihen auch einige ehemalige Mitglieder aus der Freien Union (FU) mitwirken, die einstmals von der CSU-Rebellin Gabriele Pauli ins Leben gerufen wurde. Die BDP erinnert sowohl in ihrem Namen als auch mit ihrem Logo stark an die BDP in der Schweiz, eine neugegründete erfolgreiche bürgerliche Partei, die sich von der mächtigen rechtskonservativen Schweizer Volkspartei (SVP) abgespalten hatte. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 27. Dezember 2012 in Demokratie, Kultur veröffentlicht.

Weihnachtsgrüße

Wir wünschen allen Lesern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und bedanken uns für Ihre Treue.

Papa, was ist eigentlich Politik?

Der kleine Sohn geht zum Vater und fragt ihn, ob er ihm erklären könne, was Politik sei. Der Vater meint: „Natürlich kann ich dir das erklären. Nehmen wir zum Beispiel mal unsere Familie. Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung. Der Opa passt auf, dass hier alles seine Ordnung hat, also ist er die Gewerkschaft. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse. Wir haben nur eines im Sinn, nämlich dein Wohlergehen. Folglich bist du das Volk. Und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, die Zukunft. Hast du das verstanden mein Sohn?“ Der Kleine ist sich nicht ganz sicher und möchte erst mal darüber schlafen. In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und nun schreit. Er steht auf und klopft am Eltern-Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken. Also geht er zum   Dienstmädchen, wo Vater sich gerade mit selbiger vergnügt, während Opa unauffällig durch das Fenster zuschaut. Alle sind so beschäftigt, dass sie gar nicht mitbekommen, dass der Kleine vor ihnen steht. Also geht er halt wieder unverrichteter Dinge ins Bett und schläft. Am Morgen fragt ihn der Vater bei Tisch, ob er nun mit eigenen Worten erklären könne, was Politik ist. Der Sohn antwortet: „Ja, jetzt weiß ich es. Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse, die Gewerkschaft schaut dabei zu, während die Regierung schläft. Das Volk wird vollkommen ignoriert und die Zukunft liegt in der Scheiße.“

Das ist Politik!

Israel: Kritische Parlamentsabgeordnete soll von der Wahl ausgeschlossen werden

18.12.2012. Die israelische Parlamentsabgeordnete Hanin Zoabi von der Nationalen Demokratischen Allianz (Balad), einer Partei, die sich für die Gleichberechtigung der arabischstämmigen Israelis einsetzt, soll nach dem Willen mehrerer Regierungspolitiker, darunter der stellvertretende Außenminister Danny Danon, mit samt ihrer Partei von den nächsten Knesset-Parlamentswahlen ausgeschlossen werden. Hanin Zoabi ist oft durch mutige, couragierte und provokative Aktionen aufgefallen, wie z.B. ihre Teilnahme an der Ghaza-Flotte, welche die israelische Seeblockade über den Gaza-Streifen durchbrechen wollte. (Kay Hanisch)

Weißrussischer Präsident: EU(dssr) vernichtet ganze Staaten!

18.12.2012. Der national orientierte weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den westlichen Staaten „Heuchelei“ in Sachen Menschenrechten vorgeworfen und sagte bei einer öffentlichen Rede, erst „wenn der politische Kurs geändert wird und wenn Staatseigentum zum Ausverkauf „ausgelegt“ wird, hauptsächlich für westliche Kunden“ wird die EU die Beziehungen zu Weißrußland normalisieren und die Sanktionen aufheben – um Menschenrechte gehe es dem Westen dabei ganz gewiß nicht. Lukaschenko erklärte, die EU vernichte ganze Staaten und nannte in einem Atemzug Libyen, Irak, Afghanistan und Syrien, während Weißrußland, dem man aus Brüssel Menschenrechtsverletzungen vorwarf, in der „letzten Zeit keine Person im In- oder Ausland“ ermordet habe.

Zeigen Sie mir die politischen Gefangenen!

17.12.2012. Der weißrussische Staatspräsident Alexander Lukaschenko hat die Europäische Union (EU) wegen der fortlaufenden und offensichtlich ungerechtfertigten Vorwürfe über die „schlechte Menschenrechtslage“ aufgefordert, Experten nach Weißrußland zu entsenden und ihm die angeblichen „politischen Gefangenen“ zu zeigen. Weißrußland würde den Experten alle Prozeßakten zeigen und dann würde er, Lukaschenko, die Experten fragen, wie denn in „Deutschland oder Großbritannien“ Personen behandelt werden, die illegale Aktionen, wie die versuchte Stürmung des Parlaments durchführen, behandelt werden. (Kay Hanisch)

Tschechischer Präsident will ESM-Vertrag nicht unterzeichnen

17.12.2012. Der liberal-konservative Staatspräsident der Tschechischen Republik Vaclav Klaus (seit 2003) will einen Nachtrag zum diktatorischen Lissabon-Vertrag (auch EU-Vertrag genannt) nicht unterschreiben, weil damit die Legalisierung des Europäischen Rettungsschirmes ESM möglich wird – welcher die europäischer Steuerzahler dazu verpflichtet, die Schulden von unsoliden Banken zu übernehmen. Klaus, der bereits den Lissabon-Vertrag nur unter Druck durch andere EU-Staaten unterschrieben hatte und auch der „Friedensnobelpreisverleihung“ an die EU, die in mehrere Kriege verwickelt ist, aus Protest fernblieb, kann den ESM aber dennoch nicht verhindern: es reicht nämlich bereits zu, wenn 17 Euro-Staaten unterzeichnen. (Kay Hanisch)

kalter oder Welt-Krieg?

Rußland liefert Marschflugkörper


18.12.2012. Während der libysche Revolutionsführer Muammar al-Ghaddafi zur Zeit des NATO-Angriffs noch versuchte mit den Aggressoren zu verhandeln, was ihm zum Verhängnis wurde, möchte der syrische Staatspräsident Bashar al-Assad sich die Option offenhalten, sich selbst und sein Land verteidigen zu können. So gibt es glaubwürdige Berichte, daß Rußland erst vor wenigen Tagen 24 mobile taktische Marschflugkörper-Batterien vom Typ Iskander-9K720 l (NATO-Bezeichnung »SS-26«) nach Syrien geliefert hat, um der Stationierung von Patriot-Raketen der NATO-Staaten entlag der langen Staatsgrenze zwischen Türkei und Syrien, entgegenzuwirken.

Umstrittener Syrien-Aufruf: Konstantin Wecker zieht seine Unterschrift zurück!

17.12.2012. Der deutsche Liedermacher Konstantin Wecker hat seine Unterschrift auf dem umstrittenen Aufruf „Freiheit braucht Beistand“ der dubiosen Kampagnen-Organisation „Adopt a Revolution“ (AaR) zurückgezogen, da der Aufruf, der mit der syrischen Opposition sympathisiert, ein militärisches Eingreifen in Syrien nicht konsequent ausschloß und AaR-Beiratsmitglied Ferhad Ahma eine „bessere Bewaffnung“ der „Rebellen“ forderte, unter denen sich zahlreiche Al-Qaida-Kämpfer befinden. Mehrere deutsche Prominente und Politiker hatten diesen Aufruf der zwielichtigen Gruppe unterzeichnet, ohne zu wissen, wen sie da eigentlich unterstützen. (Kay Hanisch)

Lesen sie auch: Regierung erobert wichtige Stadt zurück

auf: die Welt im Würgegriff

Dieser Beitrag wurde am 19. Dezember 2012 in Aktionen, Kultur veröffentlicht.

Türkische Jugendliche demonstrieren gegen Patriot-Raketen

15.12.2012. Von den deutschen Massenmedien ignoriert fanden vor rund einer Woche in mehreren türkischen Städten Demonstrationen von Jugendverbänden gegen die Stationierung von NATO-Soldaten und Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien statt. “Heute ist der türkische Boden von US-Truppen besetzt und in den Städten Hatay, Gaziantep, Osmaniyehund Kahramanmaraşwurden Stützpunkte der Terroristen errichtet,” heißt es in einer Erklärung der Verbände, die auch die Unterstützung der syrischen Terroristen durch das Regime von Machthaber Recep Tayyip Erdogan ablehnen. (Kay Hanisch)

Gbagbo-Prozeß: Internationaler Strafgerichtshof beansprucht widerrechtlich Zuständigkeit

15.11.2012. Der vom westlichen Staatenbündnis kontrollierte sogenannte „Internationale Strafgerichtshof“ (IStGh) beansprucht auch seine Zuständigkeit für Vorgänge, die in Staaten geschehen, die ihm gar nicht beigetreten sind. Die Verteidigung des illegal von Frankreich abgesetzten und nach Den Haag entführten Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, bestritt die Zuständigkeit des IStGh für ihren Mandanten, da die Elfenbeinküste kein Vertragsstaat des Strafgerichtshofs ist, was diesen aber nicht interessiert und wieder einmal mehr zeigt, daß er kein Gericht, sondern nur ein westliches Instrument zur Ausschaltung politischer Gegner ist. (Kay Hanisch)

Du bist das Licht der Welt

DU BIST DAS LICHT DER WELT

Erstaunlich wenn man Matthäus 5,14 so ließt und über Jesus nachdenkt.

Hat Jesus denn nicht gesagt, er seie das Licht der Welt und weil er das Licht der Welt ist, so solle man ihm folgen.

Da steht, unbemerkt von den meisten Theologen, Kirchen und sogar Gläubigen in Matthäus 5,14 ein Vers, der uns zum Nachdenken anregen soll.

Matthäus 5,14

Ihr seid das Licht der Welt.

Wenn also letztlich wir das Licht der Welt sein sollten, was wundert es einen, wenn die Welt bis zum heutigen Tag so finster ist.

Mal ganz ehrlich, versuchen Sie in die Welt zu leuchten?

Oder erwarten sie, so wie viele andere Christen, dass dieses Licht letztendlich von Jesus ausgeht und wir nur einfach mal warten müssen.

Es ist Adventzeit und daher wie immer auch äusserlich finstere Tage.

Vielleicht ein guter Zeitpunkt um einmal darüber nachzudenken, wie hell die Welt wohl erstrahlen könnte, wenn jeder Mensch sich am Abend eine Kerze schnappt und leuchtet.

So hell, wie dann die Welt sein könnte, so hell könnte die Welt auch sein, wenn unsere Herzen strahlen würden.

Ja dann, wenn wir wirklich, das Licht der Welt wären.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl

J.U.M.P. – Jesus Unzensuriert Medien Production

http://jachwe.wordpress.com

Dieser Beitrag wurde am 15. Dezember 2012 in Uncategorized veröffentlicht.

deutsche Flugabwehr an die türkisch-syrische Grenze!

Eine entsprechende Anfrage hatte die türkische Regierung an die NATO gestellt. Deutschland solte dieser Anfrage nun als NATO-Partner nachkommen. Heute entsprach der Bundestag dieser Anfrage zur Entsendung von Patriot-Abwehrsystemen inklusive Personal, mit Ausnahme der Partei die Linke.

Doch wozu?

Wozu wird die Flugabwehr benötigt und warum soll Deutschland aktiv in den Syrien-Konflikt eingreifen.

Offiziell dient die Flugabwehr zum Schutz syrischer Flüchtlinge und der türkischen Grenzregion. Aber vor was beschützt werden soll ist fraglich. Vielleicht ja vor gefährlichen „Assad-Getreuen“ Raubvögeln, denn die Grenzgebiete, also auch Flüchtlingszonen, wurden und werden weder mit Raketen, noch von der syrischen Luftwaffe angegriffen. Lediglich von Mörserangriffen, die zumindest teilweise bewiesener Maßen den von der NATO unterstützten Terroristen anzukreiden und nicht von einer Luftabwehr abzuwehren sind, wurde berichtet.

Nun moderne Patriot-Abwehrsysteme verfügen über größere Zielgenauigkeit und kosten keine türkischen Liras, vor allem aber ist ihre Reichweite vergleichsweise größer und das ist entscheidend. Die türkische Luftabwehr reicht nämlich nicht weit genug ins Landes innere Syriens und kann so auch die dort unterstützten Terroristen nicht vor der türkischen Luftwaffe schützen.

Und warum wir?

In der NATO verfügen aktuell angeblich nur Deutschland und die Niederlande über die zur Zeit modernste Variante der Patriot-Systeme – also nur das Beste für die Terroristen. Zudem ist aber auch die regelmäßige Beteiligung an offenkundig internationalen kriegerischen Verschwörungen, aus machterhaltenden Abwägungen, gerade in Zeiten des sozialen Abstiegs, problematisch. Deutschland (Wir) hatte(n) sich (uns) beim Libyen-Überfall zurückgehalten und ist (sind) nun, im Rahmen ausgewogener Lastenverteilung, (einem Auseinanderbrechen der NATO-Gemeinschaft vorbeugend) von der immer gerne gesprochen wird, aber natürlich auch angesichts der „guten“ deutsch-türkischen Beziehungen einfach mal wieder am Dransten. (Norman Knuth)

Saudi-Arabische Regierung setzt verurteilte Kriminelle als Söldner in Syrien ein

12.12.2012. Durch ein Regierungsdokument, welches an die Öffentlichkeit gelangt ist, wird deutlich daß das saudische Regime, welches die islamistischen Terroristen in Syrien unterstützt, zum Tode verurteilte Sträflinge aus den eigenen Gefängnissen als Kämpfer in Syrien einsetzt, darunter 105 Jemeniten, 21 Palästinenser, 212 Saudis, 96 Sudanesen, 254 Syrer, 82 Jordanier, 68 Somalis, 32 Afghanen, 194 Ägypter, 203 Pakistanis, 23 Irakis und 44 Kuwaitis. Ein Bericht des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) schätzt den Anteil ausländischer Kämpfer in den Reihen der syrischen „Opposition“ auf 95%, was zeigt, daß das eigentliche syrische Volk entgegen unserer Propaganda-Medien den „Aufstand“ überhaupt nicht unterstützt. (Kay Hanisch)

Italien: Berlusconi vertreibt den Diktator

11.12.2012. Der Rechtspopulist, Multimilliardär und ehemalige Premierminister Silvio Berlusconi hat angekündigt, bei den nächsten Wahlen als Spitzenkandidat seiner Partei Volk der Freiheit (PdL) noch einmal anzutreten und ließ die PdL ihre Unterstützung für den nicht-gewählten Premierminister und ehemaligen Goldman-Sachs-Banker Mario Monti zurückziehen, worauf dieser – nun ohne parlamentarische Mehrheit – seinen Rücktritt ankündigte. Obwohl die Italiener von dem Skandalpolitiker Berlusconi die Nase voll hatten, nimmt sich der Sturz des beim Volk verhaßten Monti, der Italien von den Internationalen Finanzorganisationen aufgezwungen wurde und die Italiener mit einschneidenden Sparprogrammen quälte, wie ein Befreiungsschlag aus. (Kay Hanisch)

Provoziert die NATO einen Giftgaseinsatz in Syrien?

11.12.2012. Die syrische Regierung von Präsident Bashar al-Assad hat immer wieder erklärt, sie werde ihre chemischen Waffensysteme nie gegen die eigene Bevölkerung oder die Terroristen der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) einsetzen, sondern nur, wenn das Land von außen angegriffen werde. Diesen Weg – mit dem damit in logischer Konsequenz verbundenen Giftgaseinsatz – hat die NATO nun offenbar gewählt, denn die Stationierung von Flugzeugträgern an der syrischen Küste und Patriot-Raketen-Systemen an der türkischen Grenze deutet auf einen bald ausbrechenden Krieg hin, den die NATO schon seit letztem Jahr plant, aber bisher von Rußland gebremst wurde.

NATO-„Rebellen“ verfügen über Massenvernichtungswaffen!

11.12.2012. Die von den NATO-Staaten und anderen Diktaturen aus dem arabischen Raum (besonders Katar und Saudi-Arabien) unterstützten Terroristen haben in Syrien eine Chemiefabrik nahe der Stadt Safira östlich von Aleppoin ihre Gewalt gebracht, in der sich ein Labor zur Herstellung von Chlorgas befindet. Die syrische Regierung befürchtet nun, daß die Terroristen der sogenannten „Freien Syrischen Armee“ (FSA) und diverser Ableger von Al-Qaida, wie die Al-Nusra-Front, Giftgasanschläge in Syrien durchführen könnten und hat die UNO darüber informiert. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 12. Dezember 2012 in Kultur, Zensur veröffentlicht.

Time Magazine: Assad als „Person des Jahres 2012“

10.12.2012. Das Magazin TIME hat den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad als Kandidaten zur „Person des Jahres 2012“ gekürt – höchstwahrscheinlich, um die Popularität Assads in der westlichen Bevölkerung herauszufinden, bevor ein Angriff auf Syrien stattfindet (ähnliches versuchte eine große Menschenrechtsorganisation letztes Jahr, in dem sie Muammar al-Ghaddafi zum „Menschenrechtshelden 2011“ nominierte und dieser die Wahl überraschend gewann). Alle Friedensfreunde sollten daher für Assad voten – unabhängig davon, was man vom ihm hält – um Sand in die Propagandamaschine der Kriegstreiber von Washington, Paris und Brüssel zu streuen und Assad hält immerhin bei TIME eine Popularität von ca. 37%, was mehr ist als mancher westliche Staatschef  (Kay Hanisch)

NPD-Verbot: Ein absurdes Ablenkungsmanöver vom NSU-Verfassungsschutz-Skandal

10.12.2012. Während sich die deutsche Presse das demokratische Armutszeugnis ausstellt, das drohende Verbot einer Partei zu bejubeln, möchten die Funktionäre der herrschenden Parteien mit dem von ihnen angestrengten NPD-Verbotsverfahren nicht nur einen unliebsamen Konkurrenten ausschalten, sondern auch ablenken von der Verwicklung des deutschen Inlandsgeheimdienstes (der sich ironischerweise „Verfassungsschutz“ nennt) in die Neonazi-Morde um die von ihm unterstützte Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Die Nationaldemokratische Partei (NPD) war 1964 als nationalkonservativ-rechte Partei gegründet wurden und wurde, nach dem sie in mehrere Landtage einzog und 1969 mit 4,3% nur knapp den Einzug in den Bundestag verfehlte, von Verfassungsschutzagenten unterwandert und in ein braunes, mit dem Nationalsozialismus kokettierendes Fahrwasser gebracht, um sie bei Normal-Wählern unmöglich zu machen. (Kay Hanisch)