Achtung-Bumerang!!

Als „beispiellos“ bezeichnet Polens UN-Botschafter Remigius Henczel die Brüskierung des UN-Menschenrechtsrates durch den Staat Israel. Was war geschehen? Israels Vertreter sind zu der angesetzten Sitzung des Rates, die sich der Situation in Israel widmen sollte,  einfach nicht erschienen. Zum ersten Mal überhaupt hat sich ein Staat auf diese Weise verhalten und damit gegen Verpflichtungen verstoßen, die sich aus dem UN-Reglement ergeben. Aber war es wirklich „beispiellos“? Ist es nicht vielmehr so, dass der Staat Israel ständig gegen Völkerrecht verstößt? Dass er UN-Resolutionen ignoriert und für sich Sonderrechte auf Kosten seiner Nachbarn in Anspruch nimmt? Die Frage ist doch – wie reagiert die Völkergemeinschaft darauf? Wie lange duldet sie , dass sich ein Mitglied der Völkerfamilie derart rüpelhaft benehmen darf? Und sich dann beklagt, wenn es Vorbehalte und Ablehnung gegen den Staat Israel und das jüdische Volk gibt. Aber so ein Verhalten kann auch irgendwann einmal zum Bumerang werden! Wer für sich dauernd Sonderrechte in Anspruch nimmt, muss sich nicht wundern, wenn ihm Ablehnung und Verachtung entgegenschlagen. Es wäre daher gerade vor dem Hintergrund der Vergangenheit wünschenswert, wenn sich der friedliebende Teil des israelischen Volkes, ja des jüdischen Volkes weltweit endlich klar gegen ihre zionistischen Führer stellt, um dem Staat Israel und dem jüdischen Volk einen geachteten Platz in der Weltgemeinschaft der Völker und Staaten zurückzuholen. (Carsten Heine)