ADHS, Die erfundene Krankheit !!!

HBFNDm9o_5107cd3933e2_Pxgen_r_300xAGespräch mit dem Wissenschaftsjournalisten Jörg Blech

 

Der Kinderpsychiater Leon Eisenberg gilt als wissenschaftlicher Vater von ADHS

Der Kinderpsychiater Leon Eisenberg gilt als wissenschaftlicher Vater von ADHS, vor seinem Tod hat er sich jedoch von einigen Erkenntnissen in Sachen ADHS distanziert. Auch davon, dass die Krankheit genetisch bedingt sei.

Bei Kinderärzten gilt ADHS als Krankheit mit genetischer Ursache. Das Medikament Ritalin soll dagegen helfen, unter anderem weil es die Konzentrationsfähigkeit steigert. Der Kinderpsychiater Leon Eisenberg gilt als wissenschaftlicher Vater von ADHS. Er starb im Jahr 2009.

Die „konstruierte Krankheit“

Vor seinem Tod hat er sich von der These distanziert, ADHS sei genetisch bedingt. Er fühlte sich falsch verstanden und sprach bei ADHS von einer „konstruierten Krankheit“. Dass das Medikament Ritalin dagegen wirke, sei kein Beweis dafür, dass es ADHS aufgrund von genetischen Defekten gebe. Vielmehr schlug er vor, bei ADHS andere Therapieformen anzuwenden und den sozialen Aspekt stärker in die Behandlung einzubeziehen. Jörg Blech, Redakteur beim Spiegel, hat Leon Eisenberg vor dessen Tod getroffen.

Mehr zum Thema „ADHS – Generation Ritalin“ im Tagesthema bei DRadio Wissen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Seelische und körperliche Folgeschäden der Ritalineinnahme

 

von Dr. phil. Judith Barben, Kinderpsychologin in Baden bei Zürich, und Dr. med. Andreas Bau, Kinderarzt in Hamburg

 

Die stimulierende Droge Ritalin (Methylphenidat) hat zahlreiche gefährliche Nebenwirkungen, und ihre Langzeitschäden sind weitgehend unbekannt. Besonders alarmierend ist der Befund, dass unter Rivalin die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes stehen bleibt, was dem heranwachsenden Menschen grossen Schaden zufügt. Rivalin löst keine Probleme, im Gegenteil.

 

Kindliche «Verhaltensauffälligkeiten» sind sowohl in ihren Erscheinungsformen als auch in ihren Ursachen sehr verschieden. Diese Kinder sind nicht «krank». Sie und ihre Eltern sind in Not und brauchen Hilfe. «Verhaltensauffällige» Kinder mit dem Begriff «Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung» (ADHS) oder «hyperaktives Syndrom» zu etikettieren, ist bereits ein Problem, denn die Begriffe legen die falsche Vorstellung nahe, es handle sich um eine organische Störung.1

 

Das New England Journal of Medicine schreibt: «The cause of ADHS remains unknown.»2 (Die Ursache von ADHS ist bis heute nicht bekannt). Das stimmt nur bedingt. Die Aussage bedeutet, dass bis heute keine organische Ursache gefunden wurde.

weiterlesen unter:

http://www.ich-kann-lernen.de/ritalin.htm

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Meine persönliche Erkenntnis!

Bei meiner Tochter stellte man auch die Diagnose ADHS und verordnete Ritalin. Unser Hausarzt, ein Internist weigerte sich, das Medikament aufzuschreiben. Da jedoch der Druck von Schule, Jugendamt und Klinik mit Drohungen verbunden war, gaben wir ihr das Medikament.
Es führte zu keiner Besserung ihres Befindens aber in einen Suizidversuch. Sie überlebte, zu unserer Erleichterung, aber es machte uns hellhörig, verschiedenen Leuten gegenüber. Es gibt nur noch wenig gute Ärzte, die nicht am Band der Kammern, Kassen und der Pharmalobby hängen.
Liebe Eltern, bitte macht Euch kundig, denn es geht um Euch und Eure Kinder. Es gibt Expertenmeinungen,die klar sagen das Ritalin  ein Gift ist.
Dann gehört ADHS auch in den Bereich, HEILEN VERBOTEN; TÖTEN ERLAUBT!

Petra Mensch