Altes Heilwissen, wieder anwenden

birkenporling2Dem Birkenporling wird eine antibiotische Wirkung zugeschrieben. Er wird in Scheiben
geschnitten und ca. 30 Minuten abgekocht. Der daraus entstehende Sud wird in geringen
Mengen getrunken und soll bei Magenbeschwerden helfen. Außerdem können in Scheiben
geschnittene Birkenporlinge als Wundauflage benutzt werden. Ebenso kann der Birkenporling
als Ersatz für Zunderschwamm verwendet werden. Bei Ötzi wurden zwei Scheiben mit 5 cm
Durchmesser, die er um den Hals trug, gefunden. Wie manchmal irrtümlich angenommen, ist
der Birkenporling aber nicht halluzinogen.

Wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd, jedoch ohne dabei das zentrale Nervensystem zu belasten. Dabei bekämpft er erfolgreich einige Bakterien und Viren, wie z.B. das E. Coli Bakterium, welches schlimme Durchfälle hervorrufen kann. Auch bei Magenbeschwerden, Sodbrennen ist der Baumpilz ein  hervorragendes Mittel, stärkt das Immunsystem und wirkt vitalisierend .

Alles weitere zur Anwendung etc. im Video