ARD-Propagandist Armbruster in Syrien angeschossen

5.4.2013. Der ARD-Weltspiegel-Korrespondent Jörg Armbruster, der schon im Libyen-Krieg durch die massive Verbreitung von Falschmeldungen und das kritiklose Nachbeten der Propaganda aus dem Kommandozentrum der NATO bekannt geworden ist (so schob er ein Massaker Pro-NATO-Söldnern den libyschen Regierungstruppen unter), wurde nun bei seinem Propaganda-Einsatz zugunsten der syrischen NATO-Rebellen angeschossen und mußte in der Türkei zusammengeflickt werden. Woher die Kugel kam, die Armbruster traf, ist noch nicht ganz klar – syrische Regierung und Rebellen schieben sich gegenseitig die Schuld zu. (Kay Hanisch)

Dieser Beitrag wurde am 5. April 2013 veröffentlicht, in Kultur. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.