Bundeswehr erwägt Entsendung von 200 bewaffneten Soldaten in die Ukraine

Bundeswehr erwägt Entsendung von 200 Soldaten in die Ukraine – Zeitung

STIMME RUSSLANDS Die Bundeswehr erwägt laut der „Bild-Zeitung“ die Entsendung von 200 Soldaten, die die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bei der Überwachung des Waffenstillstands in der Ostukraine absichern sollen.

Laut diesem Plan werden 150 Soldaten „das Krisengebiet mit Drohnen überwachen“. 50 Soldaten sind „für den Schutz“ der OSZE-Beobachtermission vorgesehen.

„Wie der Waffenstillstand überwacht wird, muss jetzt die OSZE entscheiden“, schreibt das Blatt. „Wenn deutsche Drohnen dabei eingesetzt werden, stehen die Fallschirmjäger bereit.“

„Sie würden mit OSZE-Emblem, aber unter Waffen die Mission begleiten“, heißt es in dem Beitrag. „Das Verteidigungsministerium geht davon aus, dass ein Bundeswehr-Einsatz in der Ostukraine mit bewaffneten Truppen vom Bundestag gebilligt werden müsste.“

Unter Vermittlung Russlands und der OSZE hatten die Konfliktseiten am 5. September eine Waffenruhe ausgehandelt. Die Seiten werfen sich indessen gegenseitig Verletzungen des Waffenstillstands vor. Regelmäßig kommt es zu Schusswechseln im Raum des Flughafens von Donezk. Wie die Volksmilizen behaupten, werden von dort aus Wohnviertel der Stadt beschossen. Die Volkswehr müsse dieses Feuer erwidern.