Bunt macht gesund!

MangosDie Farbe von Obst, Gemüse usw. hat Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Jede Farbe hat ein Botschaft für unseren Körper und die Seele.

Also: treiben wir es doch mal bunt 🙂

Wie wirken die Farben von Nahrungsmitteln auf den Menschen?

Durch den gezielten Einsatz von Farben in der Nahrung und deren spezifischer Wirkung
auf den Menschen können Persönlichkeitsveränderungen vorgenommen, Mängel und Störungen
auf allen Ebenen beeinflusst und sehr oft auch beseitigt werden.
Bestimmte Farben in der Nahrung haben insbesondere die nachfolgenden Wirkungen:
Rot
Wirkt in allen Bereichen wärmend, anregend, belebend, vor allem auf die Herztätigkeit, den Blutkreislauf und bei niedrigem Blutdruck. Es vermittelt Erdverbundenheit, Selbstbewusstsein und Realitätssinn, stärkt Willenskraft und Durchsetzungsvermögen.
Mangelndes Selbstbewusstsein, Abgehobenheit, Entscheidungslosigkeit, Mattigkeit,
permanente Müdigkeit, Lustlosigkeit und Antriebslosigkeit lassen sich durch Rot positiv beeinflussen.
Rote Pflanzenfarbstoffe sind unter anderem in den folgenden Nahrungsmitteln enthalten: Gemüse: Jamarillos, Tomaten, Chili, rote Paprika, Radicchio, Lolorosso, Radieschen, rote Bohnen, Rote Beete
Obst und Früchte: Mangos, Granatäpfel, Himbeeren, Erdbeeren, rote Johannisbeeren,
Preiselbeeren, rote Äpfel, Kirschen, Wassermelonen, Hagebutten, Lychees
Gewürze: Chili, Pfeffer Choleriker, hyperaktive Menschen und solche mit hohem Blutdruck sollten rote Nahrungsmittel meiden.
ORANGE

Wirkt heiter, aktivierend, lebenslustig, allgemein energetisierend, fröhlich, hell und
freundlich. Orange fördert Verdauung und Stoffwechsel, Nieren- und Blasentätigkeit
sowie die Produktion bestimmter Enzyme und Hormone. Es hilft bei tiefsitzenden
Ängsten, Phobien, Depressionen, negativen Gedanken und Gefühlen, bei fehlender
Kreativität, übertriebenem Pessimismus, Genussunfähigkeit, mangelnder Kontaktfähigkeit,
Freudlosigkeit, übertriebenem Pflichtgefühl, zwanghaften Vorstellungen, Existenzängsten,
fehlender Toleranz und Offenheit sowie ganz allgemein bei mangelnder Lebenslust.
Orangene Pflanzenfarbstoffe sind unter anderem in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:
Gemüse: Kürbis, Karotten, orangefarbene Paprika
Obst und Früchte: Orangen, Aprikosen, Nektarinen, Mangos, Limetten, Kumquats, Papaya,
Pfirsiche, Marillen
Gewürze: Chili, Safran, Curcuma

GELB
Als Sonnenfarbe wirkt Gelb warm, heiter, leuchtend, aufhellend und fröhlich auf Körper und
Gemüt. Es stärkt die Nerven und regt sie an, fördert Nervenimpulse, Gehirnstoffwechsel,
Verstandeskraft, Analysefähigkeit, mentale Konzentration und die Steuerung der
Verdauungsorgane, aktiviert die Tätigkeit von Leber, Gallenblase, Magen und
Bauchspeicheldrüse sowie die Hormontätigkeit der Nebennieren (Cortison und Cortisol u.a.).
Gelb empfiehlt sich bei Mutlosigkeit, Traurigkeit (auch wenn sie ohne ersichtlichen Anlass
auftritt), bei mangelnder Lebensfreude, Hoffnungslosigkeit, Depressionen, tiefsitzenden
Ängsten, mangelnder Kommunikationsfähigkeit, inneren Zwangsvorstellungen,
Motivationslosigkeit, fehlendem Durchhaltevermögen, notwendigen (mentalen)
Loslösungsprozessen und emotionaler Leere.

Gelbe Pflanzenfarbstoffe sind unter anderem in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:
Gemüse: Mais, Kürbis, gelbe Erbsen, Chicoree, Pepinos, Spargel, Getreide, gelbe Zucchini, gelbe
Paprika, Pilze
Obst und Früchte: gelbe Äpfel, Zitronen, Birnen, Zuckermelonen, Kaki, Mangos, Bananen,
Mirabellen, gelbe Kirschen, Pomelos, Papaya, Granadillos, Mispeln, Ananas
Gewürze: Curcuma/Gelbwurz, Kümmel, Safran, Curry, Ingwer, gelber Pfeffer, Vanille
Hypernervöse, hektische und überreizte Menschen
und solche mit Nervenreizallergien sollten gelbe Nahrungsmittel
und vor allem gelbe Gewürze meiden
GRÜN
Es ist die Farbe der inneren Mitte, des (physischen) Herzens, der Harmonie und der Heilung.
Aufgrund des in allen Pflanzen enthaltenen natürlichen, grünen Farbstoffes Chlorophyll ist es die
in der Natur am weitesten verbreitete Farbe. Sie fördert die Regeneration von Körper, Seele und
Bewusstsein, vermittelt Sicherheit, Zufriedenheit, Ruhe, Naturverbundenheit, Stabilität und
inneren Frieden.
Grün hilft bei allen Herz- und Lungenleiden, bei Störungen der Atmungsorgane und Bronchien. Es
hilft bei Erschöpfung, innerer Unruhe, Unzufriedenheit, mentaler und emotionaler Enge,
Unsicherheit, Reizbarkeit, Verkrampfung sowie bei der Reinerhaltung der Luft und der
Desinfektion.
Grüne Pflanzenfarbstoffe sind unter anderem in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:
Gemüse: alle Salate, Gurken, Bohnen, Erbsen, grüne Paprika, Artischocken, Avocados, Zucchini,
Chinakohl, Wirsing, Spinat, Fenchel, Mangold, Ackersalat, Sellerie
Obst und Früchte: Guaven, Äpfel, Birnen, Rhabarber, grüne Weintrauben, Stachelbeeren, Kiwis,
Quitten, Maracuja, Limonen
Gewürze: Dill, Kerbel, Basilikum, Estragon, Minze, Melisse, Salbei, Petersilie, Schnittlauch,
Kresse, Beifuß, Bohnenkraut, Liebstöckel, Rosmarin, Thymian, Eisenkraut, grüner Pfeffer
TÜRKIS
Durch die Farbe Türkis werden die Tätigkeit der Thymusdrüse und die körpereigene
Immunabwehr angeregt und gestärkt. Sie empfiehlt sich bei akuten körperlichen Störungen
wie Infekten, Entzündungen, Viruserkrankungen, Verpilzungen, Vergiftungen und
Verstrahlungen. Es ist eine gute Farbe für Desinfektion, Sauberkeit, Sterilität, beispielsweise in
Arztpraxen. Mental wirkt sie bei geistiger Trägheit, mangelnder Inspiration und fehlender
geistiger Kreativität, bei Verschlossenheit, Unzufriedenheit, Angst vor Veränderungen und
negativem Denken. Der gesamte Gefühlsbereich wird durch Türkis positiv beeinflusst, ebenso die
mangelnde Bereitschaft zur Bewusstseinserweiterung und fehlendes Lernen aus eigenen
Fehlern, auch Verbitterung, mangelnde Offenheit und Kontaktfreudigkeit.
Türkisfarbene Pflanzenfarbstoffe sind sehr oft als Mischung zwischen Grün und Hellblau in
Salaten und verschiedenen Früchten enthalten.
BLAU
Es fördert Ruhe, Entspannung, Sanftheit, Stille und seelische Tiefe auf allen Ebenen.
Blau hilft bei Schmerzen aller Art, Ohrenleiden, Augenproblemen, Kiefer- und Zahnschmerzen,
Sinnesstörungen, Allergien, Nervenüberreizung, Hautkrankheiten, Verbrennungen,
bei hohem Blutdruck, leichten Kopfschmerzen und Migräne, Halsleiden, Hormon- und
Schlafstörungen, Hitzewallungen und Schweißausbrüchen.
Blau empfiehlt sich auch bei entzündlichen Knochenleiden wie zum Beispiel Arthritis,
jedoch nicht bei degenerativen Erkrankungen wie Arthrose, Osteoporose, Gicht und Rheuma –
diesbezüglich bieten sich rote und orangene Farben an.
Blau wirkt kühlend, einengend, beschützend, unauffällig, in die Ferne gehend und macht
»unsichtbar«. Es hilft auch bei Unruhe, Reizbarkeit, Verspannungen, Oberflächlichkeit,
einengenden Gedanken und Gefühlen.
Blaue Pflanzenfarbstoffe sind unter anderem in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:
Gemüse: Blaukraut, blaue Bohnen
Obst und Früchte: Blaubeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Pflaumen,
Zwetschgen, blaue Weintrauben
Gewürze: Borretsch, Salbei, Thymian
Blaue Nährstoffe sollten von Menschen
mit niedrigem Blutdruck und degenerativen Erkrankungen gemieden werden.
VIOLETT
Es ist die Farbe der Spiritualität, der Inspiration, Mystik, Meditation und Kontemplation, der
Versenkung nach innen. Violett wirkt sehr gut bei Gehirn- und Nervenleiden,
Stoffwechselstörungen in Gehirn und Kopf, starken Kopfschmerzen und Migräne, bei
Unregelmäßigkeiten der »inneren Uhr« und negativen Stimmungen. Es hilft bei Mangel an
spiritueller Kreativität, Gefühlen von Begrenzungen, Phantasielosigkeit, Unruhe, mangelnder
Lebensenergie und Unterstützung »von oben« oder bei einem ausgeprägten Schutzbedürfnis. Es
vermittelt innere Sicherheit sowie die Empfindung von Schutz, Wärme und Geborgenheit.
Violette Pflanzenfarbstoffe sind unter anderem in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:
Gemüse: Auberginen, Zucchini, violette Paprika, Rote Beete, Lolorosso, Blaukraut, diverse Salate
Obst und Früchte: Feigen, Datteln, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren,Holunderbeeren
Gewürze: Heidekraut, Beinwell
MAGENTA
Diese Farbe vermittelt umgewandelte, grenzen- und bedingungslose Liebe aus dem Kosmos, die
Energie des »Christusbewusstseins« als Potential. Es lindert innere Spannungen, hilft bei der
Sehnsucht nach Geborgenheit,Mangel an Eigenliebe, übersteigertem Pflichtgefühl, inneren
Zwängen, spiritueller, mentaler und emotionaler Erschöpfung sowie fehlendem Lebensziel und
Lebenssinn. Es gibt Wärme, Zufriedenheit, positive Gedanken und Gefühle, führt zu mystischen
Ekstasen sowie zur Kommunikation mit dem Übersinnlichen und Außerirdischen.
Magentafarbene Pflanzenfarbstoffe sind in Nahrungsmitteln relativ selten anzutreffen, oft nur
als Mischungen zwischen Violett bzw. Blau und Rot, unter anderem in:
Gemüse: Radicchio, Lollo rosso, Rhabarber, Süßkartoffeln
Obst und Früchte: Himbeeren, Zwetschgen, Pflaumen, Kirschen, Passionsfrucht

Weiter interessante Infos gibt es hier: http://www.hunaseminare.at/images/stories/HUNA/pdf/Newsletter_11_2013.pdf

Lieben Gruß  Federlein

Ein Gedanke zu „Bunt macht gesund!

  1. Mein Kompliment für diesen prima Artikel, der meine Arbeitsbereiche berührt. Ich könnte sinnvoll nur hinzufügen, dass der Eintritt der erwähnten gesundheitlichen Wirkungen natürlich auch das Vorligen weiterer physiologischer Voraussetzungen braucht. Genau habe ich das selbst erforscht für den Aufbau des Botenstoffes Serotonin, der nur durch verschiedene Wege besonderen Verhaltens angeregt werden kann. Beispiele: Verzehr nativer Kost auf leeren Magen, ausdauernde körperliche Belastung – s. *runners high“ -, intensives sexuelle Aktivität,Einwirkung des Sonnenlichts – s. Winterdepression.

Kommentare sind geschlossen.