Deutschland unterstützt die Terroristen in Syrien geheimdienstlich und militärisch

So wurde jetzt der Einsatz des Flottendienstbootes „Oker“, welches zu den „Frühwarn-, Fernmelde- und Aufklärungseinheiten“ der Marine gehöre, vor der syrischen Küste von Bundeswehr und BND bestätigt.

Zur Ausstattung des Schiffes, Art der Zusammenarbeit zwischen BND und Bundeswehr, wie zu Einzelheiten des Einsatzes wollten sich die entsprechenden Stellen nicht äußern, die Weitergabe der gewonnenen Erkenntnissen, über britische und amerikanische Dienste, an die syrischen Terroristen  wird aber nicht geleugnet.

Der „Spiegel“ hatte bereits Mitte Januar über den Einsatz des Flottendienstboot „Alster“ berichtet. Dieses war zum damaligen Zeitpunkt seit Anfang November im östlichen Mittelmeer zur Informationsgewinnung unterwegs gewesen. Ende Dezember wurde es demnach knapp 30 Kilometer vor der syrischen Küste von einem Kriegsschiff des Landes bedroht.

Die Bild am Sonntag vermeldet zudem die Anwesenheit zahlreicher BND-Agenten am türkischen NATO-Stützpunkt in Adana, von wo aus diese Telefonate und Funkverkehr aus Syrien abhören sollen. (Norman Knuth)