Deutschland verkauft Israel angeblich zwei Zerstörer

AFPAuftrag soll Volumen von einer Milliarde Euro haben

Deutschland hat angeblich ein  milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit Israel abgeschlossen. Das Land kaufe zwei mit Raketen bestückte Zerstörer, berichtet die "Bild". Die Bundesregierung wollte die Angaben nicht kommentieren

Deutschland hat angeblich ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft mit Israel abgeschlossen. Das Land kaufe zwei mit Raketen bestückte Zerstörer im Wert von einer Milliarde Euro aus der Bundesrepublik, berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Bundesregierung wollte die Angaben nicht kommentieren.

Die Schiffe sollen dem Bericht zufolge zum Schutz israelischer Gaspipelines im Mittelmeer eingesetzt werden. Israels Nationaler Sicherheitsberater Jossi Cohen hatte sich in der vergangenen Woche nach Angaben der „Bild“ zu Rüstungsgesprächen in Berlin aufgehalten. Eine Regierungssprecherin bestätigte der Nachrichtenagentur AFP den Aufenthalt, machte aber keine Angaben zum Inhalt der Gespräche.

Vor rund eineinhalb Jahren hatte die Lieferung von U-Booten aus Deutschland an Israel für Diskussionen gesorgt. Nach Medienberichten stattet die israelische Regierung in Deutschland produzierte und zu großen Teilen von der Bundesregierung finanzierte Unterseeboote mit Atomwaffen aus.