Die Qual mit der Wahl!

bdaaa4d0fe65175d8e75dd3314faa164uniqueidneugeboren

Kein Thema wird derzeit mehr diskutiert, wie das der Wahl 2013! Aber dieses Thema ist auch nicht klar und schlüssig zu behandeln, da wir auf der einen Seite erzählt bekommen, ja wir haben eine Regierung und wir haben den Zwei plus Vier Vertrag, wir haben eine Verfassung die sich Grundgesetz nennt, das Wahlrecht ist gültig trotz anders lautender Beurteilung des Bundesverfassungsgerichts von 2012 und viele volksverdummende Lügen mehr. Keiner weiß so recht was er tun soll, denn man will ja etwas verändern, den Wandel herbeiführen. Aber lässt der sich mit den kleinen neuen Parteien bewerkstelligen? Ich will keine Liste auf stellen und ich will auch keine Wahlempfehlung  geben, für mich persönlich steht nämlich fest, dass sich keinen Vorstand einer Firma wähle.

Nichts anderes sind jedoch die Politiker „, vom Bundesrat, Bundestag und in anderen Gremien. Sie sind Erfüllungsgehilfen unserer Besatzer, die uns auch nach fast 70 Jahren die Freiheit nicht wiedergeben wollen. Jedoch sind wir Menschen und sind alle frei geboren. Wir wurden von diesem System, das die Siegermächte uns auf gestülpt haben, zu Personen gemacht, die man auch Sklaven nennen könnte oder Firmenmitglieder. Ich selber habe für mich entschieden dass ich ein Mensch bin und dass sich ein Mensch bleibe solange ich lebe. Ich bin ein bewusstes Wesen, das selbst entscheidet was es sein will, sich selbst als Mensch sieht und wahrnimmt. Aber das ist eine Entscheidung, die jeder nur für sich selber treffen kann, ohne Parteien und andere Organisationen anzugehören, die dubiose Ausweise ausstellten, Staats- Bürgerurkunden anpreisen oder was da noch so Schwachsinn alles gibt. Daraus wird wohl klar, dass für mich weder eine Bundestagswahl noch eine Beteiligung an diesen Unfug in Frage kommt. Nur ein freier Mensch kann auch frei über sein Leben entscheiden und ist in der Lage zu wählen, wie sein Leben in Zukunft aussehen soll und wie seine Umwelt gestaltet ist. Da wir aber durch dieses uns auf gestülpte System, wir dieser Freiheit beraubt worden, habe ich mich entschieden an dem Spiel nicht länger teilzunehmen!

Nein ich kann nicht keine Antwort geben, was ihr im Punkto Wahl 2013 tun sollte, denn das müsst Ihr für Euch selbst entscheiden, jeder einzelne von euch muss wissen was er in Zukunft will. Das kann kein Verein sagen, keine Partei, kein studierter Völkerrechtler, denn wir sind in den Augen der Siegermächte rechtlose Wesen, die verwaltet werden, nicht mehr und nicht weniger. Die einzige Lösung für dieses Problem ist, dass wir alle gemeinsam aufstehen und uns unser Recht auf Leben als Menschen in einer freien Gesellschaft nehmen. Die Aktion „ 1 Million Lichter für Berlin“ müsste eigentlich heißen, 82 Million Lichter für die Menschlichkeit und Freiheit, für Frieden und Gesundheit, für Bildung und Entwicklung! Diese Lichter müssten brennen im ganzen Land. Da wir aber nicht die einzigen Menschen sind, die von den Herrschaftssystem betroffen sind, sollten Völker weltweit aufstehen und nicht mehr bei der Zerstörung der der Erde mitmachen.

Das ist kein leichter Weg, wahrscheinlich auch nicht ungefährlich, aber es ist leider der einzige Weg, wollen wir nicht ein Leben wie Orwell in seinem Buch  1984 beschrieben hat, führen. Denn das wäre ein dahinvegetieren und das kann sich doch keiner von uns wünschen oder? Also geht in euch, denkt nach ob Ihr bereit seid, den Mut aufzubringen Hand in Hand mit allen Menschen dieses System abzulösen, um für unsere Kinder und Kindeskinder eine lebenswerte Zukunft zu schaffen.

Jeder darf das anders sehen, wie ich es sehe, aber jeder trägt für seine Entscheidung wie er damit umgeht künftig auch die volle Verantwortung. Ich bin bereit für mein Tun die Verantwortung zu übernehmen. Wenn ihr das auch seid, dann tut endlich was und rennt nicht den vielen Heils- Versprechern hinterher. Wenn uns die halbe Erde um die Ohren fliegt werden euch weder diese Versprechen noch die, die diese machen auch nur ein Stück weiterhelfen. Die harte Realität ist, mit eurer Entscheidung seid Ihr auf Euch selbst gestellt, mit einer Vernetzung mit vielen Menschen lässt sich diese Last bewältigen und leichter tragen. Ich habe mir auch auf der Seite von http://conrebbi.wordpress.com/ die Videos angesehen und mir den Bericht durchgelesen. Meine Meinung hat sich dadurch nicht geändert, sondern wurde nur bestärkt. Nun wünsche ich euch viel Spaß mit dem folgenden Bericht und den Videos und viel Erfolg mit eurer Entscheidung für die Zukunft!

Petra Mensch

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Veröffentlicht am 16.08.2013

Die Wahl 2013 ohne gültiges Wahlgesetz

Einsortiert unter: Geschichte und Gegenwart, Uncategorized — 1 Kommentar August 16, 2013

Irgendwas ist anders als sonst. Früher waren die Straßen bereits Monate vor der Wahl gepflastert mit Wahlplakaten und Sprüchen. Bei dieser Wahl ist erst einen Monat vor dem Termin hin und wieder etwas von Wahlwerbung zu sehen, und dann nur in der Größe DIN A 6.

Vielleicht ist das bereits eine Reaktion auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, welches am 25.7.2012 das Wahlgesetz für Verfassungswidrig erklärte, da die Unmittelbarkeit des Wählerwillens verzerrt wird durch die Überhangmandate. Außerdem konnte es zu einem negativen Ergebnis kommen, wobei eine Partei zwar mehr Stimmen erhielt, doch weniger Sitze im Parlament erhielt.

Der Kommentator der ARD, Frank Bräutigam, hatte seinerzeit, nach Verkündung des Urteils zur Ungültigkeit des Wahlgesetzes, klar zum Ausdruck gebracht, dass es kein gültiges Wahlgesetz gibt selbst wenn diese Regierung zurücktreten würde.

Wahlrecht verfassungswidrig ~ Alle BRD-Gesetze nichtig

 

Am 25.7.2012 urteilte das Bundesverfassungsgericht. Demnach ist das Wahlgesetz ungültig. Die Auflagen wurden nicht umgesetzt. Was soll ein verantwortungsbewußter Mensch nun mit der Wahlbenachrichtigung für die Bundestagswahl 2013 anstelle?

 

http://conrebbi.wordpress.com/

 


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das Bundesverfassungsgericht hatte in dem Urteil zum Wahlgesetz klar zum Ausdruck gebracht, dass der Gesetzgeber hier bald eine mit dem Grundgesetz vereinbare Lösung präsentieren muss.

Hier liegt ein großes Problem, denn im Artikel 144 Absatz 2 ist geregelt, wer der Gesetzgeber in der Bundesrepublik ist. Es sind demnach die Abgeordneten der Länder, wie sie im Artikel 23 des Grundgesetzes nachzulesen sind.

Dort sind seit September 1990 keine Länder mehr aufgeführt, weil der Artikel vom Außenminster Baker der USA gestrichen wurde. Seit 1992 Steht im Artikel 23 nur noch etwas von Europa und manche Leute meinen, dass die Länder in der Präambel nachzulesen wären. Im Artikel 144 des Grundgesetzes steht aber nicht, die Abgeordneten, wie sie in der Präambel aufgelistet sind, sondern diese sind dem Artikel 23 zu entnehmen.

Wir haben also seit 23 Jahren, seit September 1990, keinen Gesetzgeber mehr. Wer soll nun die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes wahrnehmen?

Im August 2013 wurde nun der BRD Politiker, Gysi, scheinbar vorgeschickt und er erwähnte in einer Sendung des Deutschlandfunks und in einer Sendung auf Phönix, dass hier in Deutschland noch immer das Besatzungsstatut besteht.

Gysi sagt.. Besatzung Deutschlands beenden (13 08 2013)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hier wäre zu fragen, was man denn wirklich wählt. Einen Gesetzgeber haben wird nicht, wie schon aus dem Artikel 144 des Grundgesetzes erkennbar wird. Wahrscheinlicher wird wohl sein, dass es irgendwas ist, was von den Alliierten installiert wurde und offensichtlich geschäftlich organisiert ist. Im Artikel 65 des Grundgesetzes ist nachzulesen, dass der Bundeskanzler an seine Minister Geschäftsbereiche vergibt- mehr nicht. Wie dann diese Geschäftsbereiche genannt werden, ist Sache des Geschäftes.

Was soll ein verantwortungsbewusster Mensch nun mit der Wahlbenachrichtigung umgehen?

Schließlich herrscht Besatzungsstatut und das heißt, dass die Alliierten hier anzusprechen wären, wenn irgendwas im Argen liegt- oder schlimmeres.

Da wohl kaum zu erwarten ist, dass die Verwaltungen der BRD, die allesamt des Status eines Geschäftes aufweisen, diesem Treiben ein Ende setzen und wohl ihrerseits suggerieren werden, dass alles seine Richtigkeit habe, scheint es vielversprechender zu sein, diese Wahlbenachrichtigung an die Botschaften der Alliierten zu senden. Es könnte sinnvoll sein, die Wahlbenachrichtigung an die russische Botschaft zu senden mit einem Hinweis auf die Ungültigkeit des Wahlgesetzes. Die russische Botschaft sollte es deswegen sein, weil diese vor allen anderen angelaufen wird von Deutschen, die auf Missstände hinweisen wollen. So würde sich diese Maßnahme besser bewerten lassen. Wenn an alle vier Botschaften angeschrieben werden, verteilt es sich dementsprechend.

Falls jemand einen besseren Vorschlag hat, bitte als Kommentar hinterlassen- vielen Dank im Voraus.