Die Ratten verlassen das sinkende Schiff: Jean-Claude Juncker zieht sich als Eurogruppen-Chef zurück

10.12.2012. Der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker hat seinen Rückzug vom Posten des Eurogruppen-Chefs – ein Schlüsselposten der finanzpolitischen Koordination in der Euro-Zone – angekündigt, den er seit 2005 innehatte, da er offenbar nun erkannt hat, daß die Euro-Währung nicht mehr zu retten ist. Juncker, der sein kleines Land seit 1995 regiert und damit dienstältester Premier Europas ist, gilt in Luxemburg als integerer christlich-sozialer Demokrat – seine Politik innerhalb der Europäischen Union hingegen war auf eine Zementierung des neoliberalen EU-Regimes ausgerichtet. (Kay Hanisch)