Die Wasserstrukturierung! Gesundes Leben, wie geht das?

Sinn und Nutzen für Tiere, Pflanzen und vor allem dem Menschen.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit Tests, die sich vor allem mit dem Element Wasser als Informationsträger belegen lassen. Da wir Menschen zu über 70 % aus Wasser bestehen, die Informationen die von Zelle zu Zelle in unserem Körper weitergegeben werden, ließen mich nach vielem nachdenken und lesen auch alter Bücher, meine Tests mit Pflanzen beginnen.

Ich las Bücher die sich sowohl mit der positiven, wie auch der negativen Nutzung dieses Informationsträgers befassten. Aber durch lesen allein, ist das nicht getan, man muss seine eigenen Tests machen, um zu bestimmten Erkenntnissen zu kommen.

So begann ich ganz profan meine Tests mit Pflanzen, indem ich zwei Pflanzen die sich in der Größe, in der Art und Herkunft glichen. Die eine Pflanze bekam ganz normal Wasser und Pflanzendünger. Die andere Pflanze bekam nur strukturiertes Wasser. Nach zwei Wochen waren deutliche Unterschiede sehen, zwischen den Pflanzen.DSC01665

Nun möchte ich aber erst mal erklären, was Strukturierung eigentlich ist und wie man dem Wasser Informationen gibt. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen und ich habe auch verschiedene Wege, der Strukturierung ausprobiert. Eine Möglichkeit der Strukturierung ist, ganz normales Leitungswasser in ein Reagenzglas zu füllen und dieses Wasser mit Gedanken und verbal mit Worten Informationen zu geben. Es gibt da von M. Emoto ein wunderschönes Video, wo er einen Test vorführt. Dieser Test verdeutlicht, dass nicht nur das Wasser sondern auch der Reis, auf diese Informationen reagiert. Eine weitere Form der Strukturierung kann man mit dem russischen Heiler Grabowoj vornehmen, der bestimmte Zahlencodes für bestimmte Krankheiten verwendet. Natürlich funktioniert die Strukturierung nur wenn man die geistige und die emotionale Verbindung des Ziels herstellt. Das bedeutet, man bildet einen klaren Satz oder benutzt einen Zahlencode und entwickelt die entsprechende Emotion dazu. Dies bedarf einiger Übung und man wird mit jedem Mal besser. Das sieht man ganz deutlich an den Ergebnissen.DSC01709

Mein Strukturierungslabor hat inzwischen über die Jahre, nicht nur eine ziemliche Größe erreicht, sondern auch die Einsatzgebiete mit denen ich arbeite, sind sehr vielfältig geworden.

Auf die positiven Beispiele habe ich bereits hingewiesen, sowohl M. Emoto als auch Grabowoj kann man im Internet und auch im Buchhandel finden. Aber es gibt auch ein Buch, in dem ein Professor mit seinen Schülern die Strukturierung von Wasser auf negative Weise praktizierte. Dieses Buch heißt „die unsichtbaren Waffen der Macht“, das von einem Mann inkognito geschrieben wurde unter dem Namen Falke. Es ist vor ca. 20 Jahren im Ebert Verlag erschienen. Da es den Verlag nicht mehr gibt, ist das Buch im Handel nicht mehr erhältlich. Wer es dennoch lesen möchte, kann es bei Antiquaren probieren.

Was kann man mit Wasserstrukturierung erreichen?

 

WassercodierungIch Maße mir nicht an bereits alles über das Thema zu wissen, aber ich möchte alles was ich selbst getestet habe und alle Erfahrungen die ich gemacht habe, hier mal aufzeigen, denn die Ergebnisse sind wirklich enorm! Und ich bin mir sicher, ich bin nicht die einzige, die durch ihre Tests zu erstaunlichen Erkenntnissen gekommen ist. Mein Hauptinteresse liegt allerdings darin, in Zeiten der industriellen Nahrung (Monsanto), hybride Samen und Pflanzen, dem drohenden Eurocrash, jedem der es möchte einen Weg aufzeigen, der eine Hilfe zur Selbsthilfe darstellt.

Nahrung

 

Um sich selber mit Nahrungsmitteln zu versorgen, braucht man keine Chemiekeulen, in unserer Erde sprich unser Universum, ist alles vorhanden, was Mensch Tier und Pflanze braucht.

Mit der Wasserstrukturierung kann man die Keimzeit von Samen, nicht nur verkürzen, man erreicht dadurch auch, dass die Pflanzen die daraus entstehen, sichtbar kräftiger, gesünder und größer werden. Natürlich bedarf dies das man auch die Pflanzen mit diesem strukturierten Wasser gießt.

Es mag mancher sagen, ist denn das alles wissenschaftlich erwiesen und darauf muss ich sagen nein ich bin kein Wissenschaftler, sondern nur ein Verbraucher und Erzeuger meiner eigenen Nahrung und steh auch hier noch ziemlich weit am Anfang. Aber das Aussehen, das Wachstum und der Geschmack meiner Kräuter und meines Gemüses erinnern mich sehr stark an meine Kindheit, die nun schon 45 Jahre zurückliegt.

Wer also den Weg der Schrittweisen Autarkie gehen möchte, sollte es ganz einfach mal probieren, denn es kann keinen Schaden anrichten, kann nur Nutzen und Gesundheit bringen.

Und es ist auch in der Stadt im Kleinen z.B. auf dem Balkon oder wie bei mir, auf der Terasse möglich. Aber auch in der Wohnung, auf dem Fenstersims oder so.

Wenn man es richtig praktiziert, sind die Erkenntnisse und Erfolge sehr schnell sichtbar. Wenn man es zu Anfang nicht ganz richtig macht, dann wird von all dem weniger sichtbar sein, aber das gibt sich schon alles mit der Zeit der Übung.

Praxis

Also nehmen wir einen Samen und keimen ihn in einer kleinen Glasschale vor. Das geschieht folgendermaßen: Sie haben ihr Reagenzglas mit Wasser ca. eine Woche (zu Anfang dauert es etwas länger, bis sie genug Übung haben) mit Heil für Heilung, mit Wachstum und allem was in der Pflanze zuordnen wollen, besprochen. Dieses Wasser gießen Sie nun über ihren Samen, es können auch gerne mehr sein. Nach 2-3 Tagen werden die Keime sichtbar und die Samen können in die Erde gegeben werden. Nach 5-7 Tagen werden die ersten grünen Spitzen der Pflanzen sichtbar. Nun gilt es, jeden Dünger wegzulassen, außer die Bioabfälle, die im Haus anfallen. Aber Vorsicht, bitte keine Schalen und dergleichen von Südfrüchten, die sind auch für den Kompost nicht geeignet. Nun brauchen Sie nur noch fleißig strukturieren und können bald selbstbezogene Nahrung, die auch noch gesund ist genießen.wasser

Ob ihr Wasser lebt und die Informationen annimmt, sieht man sogar, denn es bildet Luftbläschen, nimmt also Sauerstoff auf, der für die Strukturierung notwendig ist.
Bei totem Wasser ist das nicht der Fall, denn auch tote Lebewesen atmen nicht, oder? Radiosendung dazu im Archiv von www.oki-talk.com für Sendung eins im Archiv 10.06.2013
Sendung zwei am 23.06.2013 um 20.00 Uhr wieder bei www.oki-talk.com!
Hier könnt ihr fragen und mitreden. (Petra Mensch)