Die “Wir“-Wuscheln und der Untergang?

Ein Realmärchen für die Wachen!

Die “Wir“-Wuscheln

Einleitung www

Einst gab es ein blühendes großes “Wir“-Wuschelland, das aber durch 2 schlimme Kriege von den „I“-Wuscheln zerschlagen wurde, den man wollte nicht, das es “Wir“-Wuschel überhaupt gibt. Diese sind eine große Gefahr für alle „I“-Wuschel, die doch so gern die mächtigsten Wuschel der Erde sein wollen. So treibt man alle Wuschel, ob schwarz, ob weiß oder rot oder gelb in Kriege. Die roten hat man schon fast völlig ausgerottet und ihnen ihren Lebensraum genommen. Aber bleiben wir bei den “Wir“-Wuscheln , denn von denen weiß ich einiges und kenne auch viele von Ihnen.

Die “Wir“-Wuscheln und die Umerziehung zu „Ich“-Wuschel.

 Nach den schlimmen Kriegen , wo alles in Merkwürdistan in Schutt und Asche lag, krempelten die “Wir“-Wuschel in beiden Ländern, ja es gab 2 von ihnen, trotz Hunger die Ärmel hoch und bauten ihr Land wieder auf.In dem einen „Wir“-Wuschelland kam es dann zum Wirtschaftswunder, in dem anderen wurde Überwachung ganz groß geschrieben.  Dort konnte man nicht frei reisen in  alle Länder und auch sonst gab es viele Einschränkungen. Aber die „Wir“-Wuschel dort hielten zum großen Teil zusammen, nur die geheimen „I“-Wuschel waren eine Gefahr, weil man nicht wusste, wer zu denen gehörte, denn sie gaben sich als die „Wir“-Wuschel aus.In dem westlichen „Wir“-Wuschelland, wo es den Wirtschaftsaufstieg gab, wurden die Menschen fortan zu „Ich“-Wuschel  umerzogen so das der eine Wuschel dem Nachbarn nichts mehr gönnte, dem Kollegen nicht vertraute und jeder mehr haben wollte, wie die anderen Wuschel.

Alles was mal das Gute in den Wuscheln ausmachte, wurde in der Gesellschaft umgeformt.

So gab es sogar Häuser, in denen man sich der Tiere, der Alten und Kranken und sogar der Babys entledigen konnte, damit man keine Belastung hatte. Alles was Familie, Dorfgemeinschaft, Wohnviertel und Vereine an positiven zusammen hielt, verschwand und wurde durch Fernsehsendungen, Spiel und Spaßgesellschaft ersetzt.

empörenDas „Wir-Wuschelland“ im Osten hatte eine andere Regierungsform , wie das im Westen. Beide nannten sich Republik, aber die Politik war eine andere. Beide Landesteile waren fremdgesteuert, also nicht frei, aber halt wurden sie unterschiedlich gesteuert. Wenn ich so darüber  nachdenke, war das alles nur eine 45 Jahre andauernde Testphase.

Denn auch heute geht es den Wuscheln nicht besser, obwohl sie nun wieder ein Land ohne jede Grenze sind.  aus den meisten „Wir-Wuscheln“ sind nun „Ich-Wuschel“ geworden, die ihren Lebensraum genauso zerstören, wie die I-Wuschel das wollen. Aber es gibt auch ein paar, die sich

Hier eine der Hauptpersonen., bzw. ihr

 Steckbrief:Name: Lügela Ferkel

Geburtstag: 17. Juli 1954
Geburtsort: Merkwürdistan
Sternzeichen: Krebs

lg

Lügela, von den meisten „Wir“-Wuscheln sprechender Hosenanzug genannt, hat den Rang 1 nur erreicht, indem sie ständig ihre Meinung den mächtigsten „I“-Wuscheln angepasst hat.

Sie lernte schon sehr früh was sie tun muss, um nach oben zu kommen.

Dabei war es ihr egal, ob sie anderen „Wir“-Wuscheln schadete, sie war sich immer selbst die Wichtigste.

2005  War es endlich so weit denn am 30. Mai zahlte sich das Schleimen bei den Mächtigen und das treten nach den Schwachen aus. Für die angekündigten, vorgezogenen Neuwahlen wird Lügela Ferkel zur Nummer „1“ nominiert.
18. September begann für das Volk von Merkwürdistan die 3.te und schlimmste  Etappe des Abstiegs.

Die  erste wurde von dem „I“- Wuschel Fallmut Kohlkopf eingeleitet. Die nächste von seinem Nachfolger Galle Blöder, der aus vielen „Wir“-Wuscheln „Arm“-Wuschel machte. Aber beide sind nicht mehr so wichtig, deshalb werden sie hier auch nicht extra vorgestellt.