Elsässers “compacte” Regierungsalternative – ein Gesellschaftsbündnis?

Jürgen Elsässer 16. September 2013

kabinett

Regiert uns Merkel bis zum Ende ihrer Tage? Oder folgt wieder ein öder Wechsel zu Rot-Grün? Gibt es keine Alternative zum ewig Gleichen? Dabei findet man in allen Parteien kluge Köpfe, die es besser machen könnten – wenn sie zusammenkommen.

(aus: COMPACT 9/2013 – hier bestellen)

Eines kann man schon sicher sagen: Die Bundestagswahl am 22. September wird keine Wende zum Besseren bringen. Selbst wenn die Alternative für Deutschland (AfD) die Fünf-Prozent-Hürde überspringt und selbst wenn sie sich auch im weiteren nicht zähmen lässt – eine Partei allein ist viel zu schwach, um das Ruder herumzureißen.

Eine mehrheitsfähige Alternative kann nur entstehen, wenn sich Strömungen aus ganz verschiedenen Richtungen vereinigen. Dazu dürfte es allerdings erst in einer zugespitzten Krisensituation kommen, ansonsten werden sich nur die Mutigsten trauen, die politischen Lagergrenzen zu überschreiten und unter dem „friendly fire“ der Meinungssoldaten neue Positionen zu beziehen.

Aber eine solche Krisensituation ist durchaus vorstellbar: Was passiert, wenn … ???

Ein Gedanke zu „Elsässers “compacte” Regierungsalternative – ein Gesellschaftsbündnis?

  1. Wie Funktionäre von internationalen Organisationen nach Macht streben
    von Beat Kappeler

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=15 03

    Wie weiter in Europa?
    Die EU hat keine Zukunft – ein friedlicher Rückbau ist geboten | von Karl Müller

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=14 94

    Scheinheilige Empörung aus Brüssel
    Warum die Schweiz Europas liebster Prügelknabe ist | Ein Kommentar von Wolfgang Koydl, Zürich

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=14 63

    Ex-EU-Kommissar hält den Euro für gescheitert

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=14 41

    Michael C. Rupperts täglicher Peak Oil Blog

    http://www.fromthewilderness.com/

    EU-Austritts-Volksbegehren startet von neuem
    Direkte Demokratie nur ausserhalb der EU möglich

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=14 19

    Die «EU-Räte» greifen nach der direkten Macht

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=14 09

    Steuerzahler sollen für insolvente Banken im Ausland haften
    EU will Bankenunion durchwinken. Rettungsschirm auch für Nicht-Euro-Länder geplant | von Prof. Dr. Klaus Buchner

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 98

    Europäischer Binnenmarkt – Grundfehler der Integration
    Wider die Freihandelsdoktrin | von Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 80

    Die EU entwickelt sich planmässig: Von der Gemeinschafts- zur Zentralinstitution
    von Prof. Dr. Eberhard Hamer

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 81

    Europäischer Gerichtshof masst sich Rechtshoheit in EU-Europa an
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 82

    «2013 wird ein schwaches Jahr»
    Es sei klug, dass die Schweiz der Währungsunion nicht beigetreten ist, sagt Starökonom Joseph Stiglitz. Die Eurokrise sei noch lange nicht ausgestanden | Interview Renske Heddema, Davos

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 70

    Den Würgegriff der «Schock-Strategie» abwerfen: «Der Ausverkauf Europas muss gestoppt werden»
    von Dieter Sprock

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 71

    US-Lob für das Modell Schweiz schon im 18. Jahrhundert
    Würdigung der bewaffneten Neutralität und des Föderalismus

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 45

    «Ich fürchte um die Demokratie»
    Ein Interview mit Konrad Adam

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 38

    Die finanzielle Lage in Deutschland läuft aus dem Ruder

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 41

    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.5 vom 28.1.2013

    Nr.5 vom 28.1.2013
    Grosse Zentralstaaten als Kriegsrisiko
    Lehren aus der Geschichte: Kleinstaaten eher zu Frieden und sozialem Ausgleich geneigt als Grossgebilde – die EFTA als Alternative zur EU | von Tobias Salander, Historiker

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 02

    Exportweltmeister Deutschland – verarmte Bürger

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 07

    Die EU im Jahr 2013: Wirtschaftlich bankrott wird sie politisch zur Diktatur
    von Karl Müller

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 08

    Der Angriff auf die Demokratie durch EU und Finanzeliten
    Von nationaler Mehrheitsdemokratie zum Finanzimperialismus globaler Finanzeliten | von Prof. Dr. Eberhard Hamer

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=13 09

    Die direkte Demokratie der Schweiz – ein Friedensmodell in politischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht
    Zum neuen Forschungsband von Dr. René Roca: «Die schweizerische direkte Demokratie in Theorie und Praxis» | von Tobias Salander, Historiker

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=12 98

    Die Umverteilung geht weiter
    Die Deutschen sollen bis zu den nächsten Bundestagswahlen getäuscht werden | von Karl Müller

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=12 30

    «Die Verteidigung der Souveränität der Nationalstaaten ist der heutige Beruf derer, die die Freiheit der Bürger als Menschen nicht aufgeben wollen»
    von Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=12 04

    Verelendung an der Peripherie: Europas Zukunft wird einer Wahnidee geopfert

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 86

    Und Europa schämt sich nicht …
    Während das staatliche Gesundheitsnetz zusammenbricht, knüpfen griechische Bürger ihr eigenes | von Liz Alderman

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 73

    Die Alternative zum «Homo oeconomicus»
    Zum Internationalen Jahr der Genossenschaften | von Eva-Maria Föllmer-Müller

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 81

    Der Bürger als Souverän und Gestalter des politischen Lebens
    Ein «Demokratisches Manifest» würdigt die vielfältigen gemeinwohl-orientierten Aktivitäten deutscher Bürger und plädiert für eine direktere Demokratie

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 64

    Engagierte Bürger

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 65

    «Die EU ist seit Beginn eine Korruptions- und Transferinstitution»
    Das Mittelstandsinstitut Niedersachsen warnt vor weiteren Griechenland-Hilfen! | von Prof. Dr. Eberhard Hamer

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 53

    Europas Sparwahnsinn
    «Aber in Wirklichkeit haben die Protestierenden recht» | von Paul Krugman

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=11 08

Kommentare sind geschlossen.