Erhard Landmann – Weltbilderschütterung

landmannErhard Landmann (geb. vermutlich 1937 oder 1938) ist ein Buchautor, Laien-Sprachforscher und Vertreter der Präastronautik, offenbar flämischer Herkunft. Landmann behauptet, dass sämtliche Sprachen vom Althochdeutschen abstammen. In der Vergangenheit hätten Außerirdische die Erde besucht und die Menschheit sei Nachfahre dieser Außerirdischen. Die Sprache dieser Besucher ist nach Landmann das „Elidiutische“, die Sprache des Gottes Eli. Das Elidiutische habe sich am besten in der altdeutschen Sprache, der alten Maya- und Aztekensprache, der Sprache der Osterinsel und Maori erhalten. Mithilfe des Altdeutschen lassen sich daher nach Landmann alle alten Sprachen deuten. Das Altgriechische sei ein Dialekt althochdeutscher „Dorer“ (Thüringer). Das Wort Gott soll in vielen Sprachen auf das ahd. Wort für „Deutsch“ und „Volk“ zurückgehen, nämlich auf „teot, tiud“. Die Bibel der Christen sei eigentlich eine Art Geschichtsbuch der Deutschen und ursprünglich auf Deutsch geschrieben worden.

Die wissenschaftliche Sprachforschung wird von Landmann abgelehnt. Eine irgend geartete Rezeption seitens der wissenschaftlichen Sprachforschung ist den Landmannschen Hypothesen versagt geblieben (Stand 2013). Auf Beachtung stieß Landmann im SYNESIS-Magazin[1] von EFODON sowie in Deutschland in Blogs der rechten Szene. Schriften von Landmann wurden im braunesoterischen Andromeda Buchversand veröffentlicht.

2005 behauptete Landmann, „auf den ersten Blick“ die Lösung des Voynich-Manuskripts gefunden zu haben. Seiner Ansicht nach sind die bislang nicht entzifferten Voynich-Zeichen undeutlich geschriebene Buchstaben.[2] Eine Beschreibung des Inhalts oder gar Übersetzung der Voynisch-Manuskripte hat Landmann allerdings bisher nicht veröffentlicht.
Das sagt http://www.psiram.com/ge/index.php/Erhard_Landmann zu dem Mann, also muss da was dran sein, oder?
Denn diese Seite, ehemals Esow…. ist ein besonderes Siegel, das Jo Conrad, Michael Vogt und viele anedre auch haben.

Und nun zu seiner Arbeit als Sprachforscher:

Ein Vortrag zur Bedeutung der Althochdeutschen Sprache für alle Sprachen der Welt
Dozent: Erhard Landmann

Aus einem seiner Vorträge:

„… In Südamerika war die Ankündigung für eine Musikgruppe auf einem Plakat zu lesen auf dem stand: „Inti Illimanni“ = Althochdeutsch: „tiut allamanna“. Die Band glaubt zwar, sich nach dem peruanischen Sonnengott „Inti“ benannt zu haben, doch dem ist nicht so, wie man sieht. …“

„Marihuana“

– „Mari“ (Althochdeutsch)
1.) die Mär, die Erzählung, das Märchen
2.) groß, berühmt, hervorragend, vortrefflich

– „huana, wana“ (Althochdeutsch)
wähnen, glauben, meinen

„Mari-huana“ = sich wie im Märchen, hervorragend fühlen

Namen mit „sas“ und „sachu“

Texas = „te sas“ = die Sachsen

Theodish-Theodsch/Theo-ditsch-theutsch Theod = dazugehörig/zusammengehörig =Theutsch/teudsch/deutsch….

Iran = Persien, persisch ‏ايران‎ Īrān zu deutsch „Land der Arier“
http://de.wikipedia.org/wiki/Iran

weiterführende Videos:

„Hethitisch ist Althochdeutsch – ZDF neo“
https://www.youtube.com/watch?v=Oo0tn…

Erhard Landmann „Der lahme Bote aus dem All“
https://www.youtube.com/watch?v=5MYtC…

Das Voynich-Manuskript
https://www.youtube.com/watch?v=KpJfa…

„Ihr Thema …“: mit dem Atlantisforscher Holger Kalweit
https://www.youtube.com/watch?v=ecWIV…

http://www.fastwalkers.de/00000198670…
http://www.fastwalkers.de/00000198670…

Infos:
Köbler – Althochdeutsches Wörterbuch, (5. Auflage) 2013, Online
http://www.koeblergerhard.de/ahdwbhin…