Fusion: Linksalternative Partei schließt sich der „Alternative für Deutschland“ an

22.3.2013. Auf einer außerordentlichen Bundesversammlung haben die Mitglieder der Partei Grundeinkommen und Volksentscheide am 17. März in Colbitz beschlossen, der neuen Euro-kritischen konservativen Partei Alternative für Deutschland (AfD) beizutreten. Grundeinkommen und Volksentscheide wurde gegründet von Friedhelm Wegner, der ursprünglich ein Gründungsmitglied der GRÜNEN war, und nannte sich zuletzt „Grundeinkommen mit Bedingungen und Volksentscheide“. (Kay Hanisch)

Nachschub:

Wegner strebte zuletzt einen gemeinsamen Wahlantritt verschiedener Gruppen an. Dabei sollte das einzige Ziel die Einführung von Volksentscheiden seien. Mit der ADPO eine konkrete Wahlalternative bilden wollte Wegner nicht und so scheint es jetzt auch wenig verwunderlich, dass er nun gänzlich auf Inhalte verzichtet und sich der AFD andient. Von Fusion kann dabei überhaupt keine Rede sein, da Verhandlungen zwischen den Gruppen gewiss nicht stattgefunden haben. Dafür ist Wegners Truppe einfach schlicht zu unbedeutend. Wahrscheinlicher ist, dass er als einer der letzten sein vor langer Zeit auf Grund gelaufendes Schiff nun gen AFD verlässt. (Norman Knuth)

Dieser Beitrag wurde am 22. März 2013 veröffentlicht, in Demokratie. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.