Geothermie in Rheinland-Pfalz vor dem Aus

 |  Veröffentlicht: 19.06.13, 11:39

Durch zahlreiche kleinere Erdbeben steht die Geothermie in Rheinland-Pfalz vor dem aus. Dem Kraftwerk in Landau droht die Insolvenz. Die Kosten übersteigen den Nutzen des Kraftwerkes. Das Erdbeben-Risiko ist nicht kalkulierbar.

Förder- und Injektionsbohrung im Geothermie-Kraftwerk Landau. (Foto: Geox)

Förder- und Injektionsbohrung im Geothermie-Kraftwerk Landau. (Foto: Geox)

Aufgrund des hohen Erdbeben-Risikos wird das Geothermie-Kraftwerk in Landau, Rheinland-Pfalz, seit Jahren nur noch mit halber Leistung gefahren. Das führt dazu, dass die Kosten in die Höhe steigen. Dem Kraftwerk droht nun die Insolvenz. Für die Investitionen in das Projekt muss der Steuerzahler aufkommen. Seit 2010 macht das Kraftwerk Verluste.

Zum Weiterlesen:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/19/geothermie-in-rheinland-pfalz-vor-dem-aus/

Ein Gedanke zu „Geothermie in Rheinland-Pfalz vor dem Aus

  1. Leider bewahrheiten sich manche Aussagen von Kritikern und Denkern 20 Jahre später. Es ist erstaunlich, daß sogenannte Fachleute nicht mal soviel Geist besitzen um zu erkennen, daß Materie die abgekühlt wird im Volumen weniger wird, sich also zusammen zieht und dadurch Hohlräume entstehen. Dann Woher kommt denn die Wärme ? Die fließt nach -> genau ! und damit beginnt das zweite Problem. Ein anlocken von weiterer Wärme. Da hier ständig Wärme entnommen wird, die Steine in der Tiefe aber einen Fließwiederstand darstellen und sich dort wieder ein Gleichgewicht einstellen will, so könnte man banal folgende Aussage treffen : Man lockt praktisch einen Vulkan an ! denn in dem Bereich wo dieser Wärmesauger arbeitet verschiebt sich das gesamte Temperaturgefälle mit etwas Zeitverzögerung bis in die tiefsten Schichten. Hier von Scheuklappen bestückten, Machbarkeitswahn bsessenen Fachidioten zu sprechen, dürfte der Lage der Dinge doch eher gerecht werden. Wie sagte schon Schauberger „Die Natur verstehen und dann kopieren“
    LG

Kommentare sind geschlossen.