Germanische Heilkunde, Wiesbadener Tagblatt

Germanische HeilkundeGermanische Heilkunde, Wiesbadener Tagblatt – Der Lautsprecher des Wahns!

Das Wissen um die Krankheitsursache ermöglicht die ursächliche Therapie

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde der Germanischen Heilkunde,
Das Wiesbadener Tagblatt schreibt am 05.11.2013 „Der Lautsprecher des Wahns“
http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/wiesbaden/meldungen/13587146.htm

Anmerkung von H. Pilhar
Prof. Merrick, Ben Gurion Universität Israel und Mitglied des Sozialministeriums Jerusalem, schreibt, die beiden ersten Naturgesetze von Dr. Hamer genießen allgemeine Akzeptanz.
Dr. Hamers Entdeckungen werden gelehrt an der Universität von Peru und Bolivien.
Viele europäische Universitäten, Medizinprofessoren, Amtsärzte und Mediziner haben die Germanische Heilkunde überprüft und für richtig befunden.
Marc Frechet, klinischer Psychologe in Villejuif, schrieb an das Gericht Köln (1997), dass 85% der Krebspatienten 6 Jahre mithilfe der Lehre Dr. Hamers überlebt haben. Im Vergleich dazu nehmen sich die 5% Überlebenden der Schulmedizin nach 5 Jahren etwas erbärmlich aus. Was soll hierbei nach Ansicht des Wiesbadener Tagblattes so gefährlich sein an Dr. Hamers Lehre?
Die Deutsche Krebsgesellschaft weigert sich, im Klüngel mit der Universität Tübingen, seit 1981 vehement die von Dr. Hamer angebotene Überprüfung seiner Entdeckung durchzuführen, obwohl dies innerhalb von 3 Tagen über die Bühne gehen könnte. Warum?
Warum weigeren sich diese Leute vordergründig? Vor Gericht hat aber die Universität Tübingen nicht bestritten, die Germanische Heilkunde längst geprüft, für richtig befunden und diese Erkenntnis mit Absicht weiter zu verheimlichen?

weiter unter: http://terragermania.com/