Gesundes Brot

buchweizenbrotDie meisten Nahrungsmittel, die wir fertig kaufen können, sind unserer Gesundheit nicht grad zuträglich, dies lernt auch grad der mainstream- wird auch Zeit!

Gekauftes Brot und andere Backwaren enthalten schlechtes weißes Salz, Zucker, Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Rückstände von Pestiziden und Düngemittel (siehe E-Codes-Liste). Lauter Stoffe, die euer Körper als Schadstoffe/Fremdstoffe erkennt und sich damit herumschlagen muß. Harte Arbeit! (siehe Cellulitis z.B.)

Schon allein die meisten Getreide sind für den Körper nicht zuträglich, denn sie verschlacken die Gefäße (Brotschnupfen) und verursachen Entzündungen (siehe Brotkonsum und Arthrose, Rheuma……) Aus diesem Grunde sollte man öfters auf alternative Samen, Körner und alte Getreidesorten zurückgreifen.

Ein Beispiel wäre Buchweizen.  Er schmeckt wie ein Getreide, ist aber keines. Buchweizen hat mit Weizen oder anderen Getreidearten nicht viel zu tun. Buchweizen gehört nicht – wie die üblichen Getreidearten – zu den Süssgräsern. Buchweizen ist ein Knöterichgewächs, wie etwa Sauerampfer. Folglich ist Buchweizen auch frei von Gluten und Weizenlektinen.  http://www.zentrum-der-gesundheit.de/buchweizen.html

Hier nun ein Rezept von vielen.

Buchweizenbrot

Knuspriges Rohkostbrot aus den folgenden Zutaten:

  • ca. 45% Leinsamen – eingeweicht für mind. 15 Minuten in einer großen Schüssel mit wenig Filterwasser, so dass die Leinsamen gerade eben bedeckt sind. Goldene Leinsamen für helles Brot und braune Leinsamen für dunkles Brot.

Anschließend folgende Zutaten hinzufügen:

  • 30% geschrotetes gekeimtes Sonnenblumenkernmehl (Sonnenblumenkerne ca. 8 – 12 Stunden in Quell- oder Filterwassereinweichen, anschließend gut spülen und im Dörrgerät, in der Sonne oder auf der Heizung mit einem Gitterrost oder Holztrockner trocknen)
  • 20% gekeimte Buchweizen (ganz oder für feine Brote zu Mehl gemahlen)
  • ca. 5% Gewürze nach Belieben. Einfach kreativ die Lieblingsgewürze hinzufügen wie getrocknete klein geschnittene Tomaten, Oliven, Oregano, Pfeffer, Zitrone etc. Optional rohe Soyasauce für einen backähnlichen Geschmack z.B. von Amino Braggs oder RawCoconutAminos.

Alles gut mit der Hand vermengen und zu einem Brotlaib formen. Beliebig dicke oder dünne Scheiben abschneiden. Sofern nicht zu viel Flüssigkeit verwendet wurde, sind nun bereits saftige Brotscheiben fertig. Diese können sofort mit Tomaten, Gurken o.ä. belegt oder mit Streichkäse bestrichen werden. Wer es etwas knuspirger mag, dörrt das Brot noch für ca. 1 – 2 Stunden im Dörrgerätoder alternativ im Backofen bei niedrigster Temperatur und etwas offenstehender Tür. Das Trocknen gelingt auch in der Sonne oder auf der Heizung.

Weitere Tipps zur Rohkost-Brot-Zubereitung unter: Mandelbrot      http://rohkostrezepte.wordpress.com/rohkost-brot/buchweizenbrot/

Mahlzeit!

Hungrige Grüße Federlein