Griechenland vor Staatsbankrott

Die Katze ist “völlig überraschend” aus dem Sack. Griechenland kann seine Sparauflagen nicht einhalten, folgerichtig reicht das letzte Hilfspaket nicht für den avisierten Zeitraum. Als Reaktion kündigte die IWF-Chefin Lagarde an: der IWF werde keine weiteren Hilfen für Griechenland bereit stellen. Prompt sackten die Börsen und der € durch. Auch Rösler, Merkel und Schäuble sind wohl nicht bereit, mehr von unserem Geld für Griechenland in die Hand zu nehmen. IWF, EZB & EU-Kommision handeln nur gemeinsam, so Regierungskreise. Da man die griechischen Risiken aber bereits weitgehend von Reichen zu Bürgern um verteilt hat, ist eine Rettung ja auch nicht mehr nötig. Gute Zinsen gibt es ja mittlerweile auch woanders – und so konzentrieren sich unsere gewählten Umverteiler (Ausbeuter) jetzt auf Italien, Spanien und wer sonst noch will. Natürlich auch weiterhin auf unsere Kosten zu anderen Nutzen. (Norman Knuth)

Dieser Beitrag wurde am 23. Juli 2012 veröffentlicht, in Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen mit dem Permanentlink.