Hartz IV: Stigmatisierung ohne Aussichten dank deutscher Gründlichkeit

hartzarmDie Hartz-IV-Gesetze waren beschlossene Sache, der sozialrassistische Weg der rot-grünen Bundesregierung längst für gutbefunden beteuert und den Betroffenen als zumutbar verkauft, während die Redakteurin und Buchautorin Gabriele Gillen schon 2004 ihr Buch unter dem Titel „Hartz IV – Eine Abrechnung“ veröffentlichte. Wer es aufmerksam gelesen hat, weiß nur zu genau, daß ihre kritisch anmahnende Haltung vollumfänglich sich bewahrheitete, in wie weit eine Stigmatisierung der Hartz-IV-Empfänger ohne Aussichten dank deutscher Gründlichgkeit sich bis heute verselbstständigt hat.

Bedauern oder beschimpfen – Gratwanderung

der Fallengelassenen

weiter unter: http://www.buergerstimme.com/Design2/2013-12/hartz-iv-stigmatisierung-ohne-aussichten-dank-deutscher-gruendlichkeit/