Jeder sechste Deutsche ist arm

Jeder sechste Deutsche ist arm

Foto: EPA

STIMME RUSSLANDS Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat am vergangen Freitag die neue Erhebung „Leben in Europa“ veröffentlicht. Aus dem Bericht geht hervor, dass fast jeder sechste Deutsche von Armut gefährdet ist. Das heißt, für rund 13 Millionen Bundesbürger ist das Armutsrisiko sehr hoch.

Von Armut gefährdet sind laut der EU-Definition Menschen, die als Alleinstehende 980 Euro Monatseinkommen zur Verfügung haben. In dem Betrag sind Sozialleistungen berechnet und Steuern abgezogen.

Für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern würde diese Summe bei 2058 Euro im Monat liegen. Es wurden bei der Erhebung jedoch nur die Haushalte betrachtet, die über einen längeren Zeitraum ein geringes Einkommen ausgewiesen haben.

Den meisten Studien zufolge ist Arbeitslosigkeit das größte Risiko für die Armutsfalle. Zwei Drittel der Arbeitslosen sind armutsgefährdet. Bei Erwerbstätigen liegt diese Zahl deutlich niedriger: nur 7,7 Prozent werden von Statistikern als armutsgefährdet eingeschätzt.

Ein Gedanke zu „Jeder sechste Deutsche ist arm

  1. Also dann bin ich nicht nur arm sondern eigentlich schon tot…Ich habe bis Juli im Monat genau 633.–€ für Lebensunterhalt und Miete zur Verfügung gehabt, die mir dann ersatzlos gestrichen wurden, weil ich mich um eine Aufenthaltsgenehmigung für die Schweiz bemüht habe, um dort Arbeit zu bekommen (in D kriege ich keine Arbeit mehr, obwohl Akademiker, da ich über 50 bin). Der deutsche Staat hat mich am „ausgestreckten Arm“ verhungern lassen, denen war das egal, ob und wie ich es schaffe, in die Schweiz zu kommen, um eine Arbeitsstelle anzutreten. Ich habe mir selbst Arbeit beschafft, da in 2 Jahren Arbeitslosigkeit seitens des Jobcenters nichts kam. Da soll mir noch einmal jemand sagen, dass die Deutschen auf „hohem Niveau“ jammern. Im Moment habe ich 3 Jobs, um über die Runden zu kommen, für die Schweizer gelte ich als arm, da ich weniger als 2200 CHF verdiene……

Kommentare sind geschlossen.