Kärnten: Rechtsliberale und Oligarchen-Partei ziehen in Landtag ein

6.3.2013. Die Landtagswahl in Österreichs südlichstem Bundesland Kärnten hielt einige Überraschungen parat: nicht nur daß die bisher regierende rechtsnationale Freiheitliche Partei Kärntens (FPK) von 49% auf rund 17% abstürzte und die rot-grünen Systemparteien davon profitierten; nein, auch dem rechtsliberal-populistischen Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ), welches sich auf Jörg Haider beruft, gelang mit 6,5% der überraschende Einzug in den Landtag, obwohl es von den Medien in den letzten Monaten völlig abgeschrieben worden war. Die zweite Sensation war der Parlamentseinzug der Privatpartei Team Stronach des austro-kanadischen Multimilliardärs Frank Stronach in Kärnten (11,3%) und bei den gleichzeitig stattfindenden Landtagswahlen in Niederösterreich (9,8%) – und das, obwohl die von Stronach aus der Privatschatulle fürstlich bezahlte Partei ohne den Hauch eines Parteiprogramms, dafür aber mit viel Medienunterstützung antrat. (Kay Hanisch)