Klimaanlagen versagen – Notversorgung unterlassen – Deutsche Bahn setzt Reisende in Holland aus

Deutsche Bahn wirft Reisende in Holland aus dem Zug

STIMME RUSSLANDS Kaum ist es heiß, fallen bei der Bahn die Klimaanlagen aus. Rund 100 Reisende mussten einen Intercity auf dem Weg nach Amsterdam verlassen. Reisende schimpfen derzeit viel über die „Inter-Schwitzi“.

Weil die Temperaturen in den Wagen auf weit über 30 Grad gestiegen waren, sah der Zugführer des Intercity 148 die Sicherheit der Passagiere gefährdet – und setzte sie kurzerhand vor die Tür. Aber nicht etwa in Deutschland, sondern in der niederländischen Ortschaft Deventer. Ohne weitere Angaben zur Weiterfahrt zu machen. Etwa 100 Fahrgäste waren betroffen.

Der Intercity der Deutschen Bahn war von Berlin nach Amsterdam unterwegs. Auf etwa der Hälfte der Strecke fiel die Klimaanlage in mindestens zwei der Waggons aus. Was nach einer kurzen technischen Störung aussah, entwickelte sich für die Fahrgäste zur Belastungsprobe. Getränke wurden nicht ausgegeben, obwohl Züge über ausreichende Notwasservorräte verfügen sollen.

„Es war wie in der Sauna“, sagte eine Reisende der „Welt“. „Wir haben geschwitzt, ohne uns überhaupt zu bewegen.“ Die Hitze sei für die älteren Fahrgäste unerträglich gewesen. Viele der Reisenden hätten auf eigene Faust Alternativrouten über Regionalbahnen herausgesucht, Unterstützung von der Bahn bei der Weiterfahrt habe es nicht gegeben. Mit mehr als einer Stunde Verspätung und einem weiteren Umstieg kam man schließlich in der niederländischen Hauptstadt an. Die Welt