Leben in der Zeit des Umbruchs 8

090328_geldUnd was ist mit den Menschen?

Dieses Thema ist für mich das wichtigste, da es sich ausschließlich mit den Menschen in unserem Umfeld, Familie, Freunde, Bekannte und Nachbarn beschäftigt.

Es ist sogar 25 Jahre her, als offen eine Ellenbogengesellschaft propagiert und installiert wurde. Dabei gehen alle menschlichen Werte radikal verloren. Ich kann das an Beispielen festmachen, die wir alle mitbekommen haben und doch alle Menschen still blieben. Denken wir an die Geschichten und Diskussionen aus Presse, Funk und Fernsehen, die den Generationsstreit auslösen sollten und wohl auch haben. Ja ich rede hier von der Rentenfrage, eine der größten politischen Lügen der damaligen Zeit. Die Demographie zeigt zwar deutlich, dass die Menschen immer älter werden, aber das muss nicht von Schaden sein. Hätte man die Erfahrung und das Wissen der älteren Menschen sinnvoll genutzt, wäre dies ein Gewinn für die ganze Gesellschaft geworden. Aber was geschah wirklich und was war der Hintergrund? Man hetzte die Jungen auf die Alten, weil die Alten zu viel Geld verbrauchen, die Rentenbeiträge immer höher steigen und später für die, welche jetzt zahlen nichts bleibt.

Im gleichen Atemzug hat man sich großzügig aus den Rentenkassen bedient. Merkt ihr was? Und wozu hat das Ganze gedient, zu Streit zwischen den Generationen in den Firmen, im Freundes- und Bekanntenkreis und nicht zuletzt in den Familien! Wen interessiert diese Frage heute, wo Milliarden an Banken verschoben werden?brz1

 

Szenenwechsel Fernsehen!

 

Spaßgesellschaft, scheinbarer Wettbewerb unter Menschen wie du und ich, Verdummung! Die Menschen werden über Zeitung Radio und Fernsehen mit Wettbewerben, angeblichem Preisausschreiben, Big Brother und vielmehr dahin erzogen, alles was im Fernsehen läuft zu glauben und nicht mehr selber zu denken. Keinen interessiert es mehr, wenn es dem Nachbarn nebenan schlecht geht, weil dann hier die wichtige Fernsehserie, die man doch nicht verpassen will läuft.

 

fernseherWer fragt sich noch ob der Freund sich über einen Anruf oder ein Besuch freuen würde? Man hat ja für so was keine Zeit mehr, denn der Tag ist voll verplant. Früher hat man sich zusammen ein gutes Theaterstück angeguckt, oder ging zum Picknick, traf sich am Haus und im Garten. Ja und man trank auch mal ein Bier oder ein Glas Wein zusammen und besprach Probleme des Alltags.

Heute gehört es zum guten Ton, dem Freund vor zu prahlen, was man doch für ein schönes Auto oder Haus oder Möbelstück hat, welche kesse Biene man angebaggert hat und Ähnliches. Die weniger betuchten haben natürlich ganz andere Themen, aber auch sie leben zumeist keine wirkliche Freundschaft oder Nachbarschaft mehr. Sie schämen sich Hartz IV zu bekommen und das greift runter bis zu den Kindern. Aber ich will nicht politisch werden, soweit sich dies verhindern lässt!

 

Hier geht’s weiter zu Teil-9