Medienkommentar: Ausstellung in Berlin „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“

Ausstellung: „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“ in Berlin eröffnet / Nachlese MedienKommentar

tabletten8. August 2013

Die Wanderausstellung „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“ der Citizens Commission on Human Rights International aus Los Angeles war noch bis zum 11. August in einem 150 m² großen Zelt am Potsdamer Platz beim DB Tower gezeigt. Öffnungszeiten täglich von 10 – 22 Uhr, der 

 Die Ausstellung ist Teil einer internationalen Aufklärungskampagne gegen die Vielverschreibung von ADHS-Psychopillen wie Ritalin & Co. gegen normales kindliches Verhalten. Selbst der Erfinder der ADHS-Diagnose, der US-Psychiater Leon Eisenberg, gestand auf seinem Sterbebett ein: „ADHS ist ein Paradebeispiel einer fabrizierten Erkrankung“ (FAZ, 12.02.2012). Die Pharmaindustrie macht ein Milliardengeschäft mit gefährlichen Psychodrogen für Kinder. Weltweit nehmen mittlerweile rund 20 Millionen Kinder und Jugendliche Psychomittel wegen angeblicher Verhaltensauffälligkeiten.

Weiter unter: http://www.kvpm.de/pressemitteilungen/2013/tod-statt-hilfe-db-tower-2013/