Nahost-Experte: Giftgaseinsatz in Syrien würde nur der Opposition nutzen

1.5.2013. Prof. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt in Mainz, erklärte, daß der syrischen „Regierung ein Chemiewaffeneinsatz nur schaden kann, weil sie damit ihren Gegnern den Grund für Waffenlieferungen an die Aufständischen und die Einrichtung einer Flugverbotszone liefert“. Deshalb sei es sehr wahrscheinlich, daß der Chemiewaffeneinsatz, so er denn überhaupt stattgefunden hat, auf das Konto der syrischen Opposition geht, zumal die syrische Regierung durch ihre überlegene Feuerkraft bei konventionellen Waffen und ihre Lufthoheit einen solchen Einsatz nicht nötig habe. (Kay Hanisch)