Notizblock für Lebenskünstler

EarthshipHier eine Idensammlungsseite für Lebenskünstler !
Essen
– Rezepte m.  Kalorien  u. Preise
Kleidung
– textil – machen
– textil – kaufen
Wohnen
– miete
– alte Höfe
Naturhäuser und vieles was dazu gehört!
Essen
 
– Rezepte m.  Kalorien  u. preise 
 
Kleidung
 
– Textilien – selbst herstellen
 
– Textil – kaufen – tauschen
 
Wohnen
 
– Miete oder arbeiten auf alten Höfen
 
Naturhäuser und vieles was dazu gehört!
 
 Nicht zurück in die Steinzeit aber harmonischer mit der Natur,
gesünder, preisgünstiger, individueller. Geht das?
 
Wie vieles, was wir auf die Erde werfen, wird, wenn’s ein andrer aufhebt, ein Juwel.
Im September 2006 bin ich als zufällig auf die Earthships, eine zukunftsweisende, aber seit 30 Jahren erprobte Bauform gestoßen. Die Earthships, von denen es derzeit weltweit etwa 1000 gibt (einige auch schon in Europa: Brighton, Fife, Växhuset und Valencia, ein weiteres ist 2007 in Frankreich geplant), sind völlig autarke Häuser, die mit indigenen Materialien gebaut werden. Völlig autark bedeutet, die Strom-/Wasser-/Abwasser-/Gas-Versorgung und auch die Versorgung mit Gemüse und Obst kann von den Bewohnern unabhängig von irgendwelchen Versorgungssystemen bewerkstelligt werden, es können aber auch nur Teile dieses Konzepts umgesetzt werden (z.B. nur Stromerzeugung, Lebensmittelerzeugung, Wassergewinnung).
Trotz des Einsatzes hochentwickelter Technologien sind diese Häuser für jedermann erschwinglich. Ein herkömmliches Passivhaus kostet heute ab etwa 1.500,- € pro Quadratmeter, bei einem Earthship ist man ab 250,- € pro Quadratmeter dabei. Außerdem wurde vom NIBE (Nederlands Instituut voor bouwbiologie und ecologie BV [= Nl. Institut für Baubiologie und Ökologie]) errechnet, dass ein Earthship 9 mal weniger Umweltbelastung als ein konventonelles Haus erzielt, der vielzitierte ökologische Fussabdruck ist damit ungleich günstiger als bei teureren mitteleuropäischen Häusern, ohne dabei auf Wohnkomfort zu verzichten.