NSU-Prozess: Richter Musste Sich Mit COMPACT Befassen

NSU-Prozess: Richter musste sich mit COMPACT befassen

Geschrieben von: Jürgen Elsässer Am 16. Mai 2013 unter AktuellJürgen ElsässerNSU

Die Mainstream-Presse wird aufmerksam – und ärgert sich. Von Jürgen Elsässer

***COMPACT-Live: Jürgen Elsässer und Ken Jebsen geben einen Zwischenbericht zum NSU-Prozess. HEUTE (16.5.), 19 Uhr, Berlin-Mitte, Halong Hotel/Viethaus, Leipziger Str. 54/55 ***

Diese Woche war das COMPACT-Team nicht vor dem NSU-Prozess vertreten – und trotzdem spielte COMPACT seine Rolle, sogar im Gerichtssaal. Die Wege des Herrn sind unergründlich: Auf irgendeine Weise ist Nicole Schneiders, die Verteidigerin des Angeklagten Ralf Wohlleben, in Besitz unseresSonderheftes COMPACT-Spezial gekommen und hat daraus einen Antrag formuliert: Das Verfahren müsse ausgesetzt werden, weil die Akten unvollständig seien und weil die Verwicklung der Geheimdienste in die NSU-Morde offensichtlich sei. Zur Begründung gab sie COMPACT an (und zu den Unterlagen)… Richter Götzl lehnte den Antrag Schneiders’ ab, ohne COMPACT weiter zu studieren. Herr Götzl, wir schicken Ihnen gerne eine Ausgabe! Anruf im Verlag genügt: 03327-5698611!

Zum Weiterlesen:

https://www.compact-magazin.com/nsu-prozess-richter-musste-sich-mit-compact-befassen/

Ein Gedanke zu „NSU-Prozess: Richter Musste Sich Mit COMPACT Befassen

Kommentare sind geschlossen.