Ojo de Dios—„Auge der Götter“

Ojo de Dios – sprich Ocho de dios – kommt aus dem spanischen und heißt übersetzt „Auge der Götter“.

Einer alten indianischen Tradition folgend wurde bei einigen Indianerstämmen Amerikas zwei Holzstäbe zum Kreuz gelegt, mit Wolle zusammengebunden und anschließend mit gefärbter Wolle bewickelt. Ein Ojo de dios diente zum Schutz vor bösen Geistern und wurde besonders zur Geburt eines Kindes gefertigt.

Pro Jahr wurde immer nur ein Stück in einer Farbe bewickelt und im nächsten Jahr mit einer anderen Farbe wieder ein Stück weiter gewickelt. Ab dem fünften Lebensjahr wurden dann die Ojos von den Kindern selbst hergestellt. Als Wickelmaterial verwendete man Alpakawolle, welche auch selbst eingefärbt wurde.

Das Ojo de Dios war der erste Gegenstand, der in das eigene Zelt kam, wenn das  Kind heiratete!

Sehr schöner Brauch, der erhalten bleiben sollte.
Zum Nachahmen auch zu empfehlen, da solche
Bräuche ein positives Morphogenetisches Feld aufbauen!

ojo de dios