Organtransplantation:

Warten war gestern – bestellen ist heute

Nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ wird in Deutschland mittlerweile jedes vierte Herz, jede dritte Leber/Lunge und jede zweite Bauchspeicheldrüse, an den Wartelisten vorbei, direkt von den Krankenhäusern an selbst ausgesuchte Patienten vergeben (offizielle Zahlen des Bundesministeriums). Dabei werden dann zur Not auch schon mal Patientenakten manipuliert und Menschenleben geopfert.

Vielleicht eine Niere als Anzahlung?

Heute hat eben alles seinen Preis – auch Organe. Dabei gilt – umso knapper ein Gut, desto höher sein Preis. Nieren gibt es wie Sand am Meer. Sollten Sie sich also in Zukunft für ein praktisches Austausch-Organ entscheiden, werden Sie vorher halt einfach reich. Ein Spenderausweis hingegen, erscheint nach heutigen Erkenntnissen wohl eher kontra-produktiv. Wann wir, nach dem die dafür fälligen Gebühren schon mehr als beglichen sind, endlich unsere Politiker transplantieren, blieb zum Redaktionsschluss noch offen. (Norman Knuth)

Ein Gedanke zu „Organtransplantation:

  1. Pingback: Organspende in Deutschland, was muss man wissen? | DiW

Kommentare sind geschlossen.