Österreich: Schmutziger Wahlkampf in Kärnten

18.2.2013. Die rechtsnationale Freiheitliche Partei Kärntens (FPK) und das rechtsliberal-populistische Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ), die sich beide politisch auf den 2008 verstorbenen Kärntner Landeshauptmann (= Ministerpräsident) Jörg Haider berufen, schenken sich im Wahlkampf nichts. Nachdem das BZÖ einen Wahlkampfspot ausgestrahlt hatte, der die in der FPK tonangebenden Brüder Kurt und Uwe Scheuch in die Nähe von Diktatoren rückt und der einen „Regimewechsel“ fordert, rief Kurt Scheuch zu einem „fairen Wahlkampf“ auf, bei der „Gegner nicht beschimpft wird“ – ironischerweise nachdem seine FPK einen Leitfaden für Parteifunktionäre herausgegeben hatte, mit welchen Aussagen man die politischen Gegner am besten bloßstellen kann und in dem es auch an Unterstellungen nicht mangelt. (Kay Hanisch)