Schulstress frisst Kindheit !

Schulstress frisst Kindheit !

Schulstress frisst Kindheit!
Und verfestigt die gesellschaftliche Ungleichstellung von Frauen und Männern

 

Eine aktuelle Studie ( http://www.kas.de/wf/de/33.33587/ ) der Konrad-Adenauerstiftung zeigt auf, wie das Bildungssystem allgemein und insbesondere das verkürzte G8-Gymnasium Kindern eine unbeschwerte Kindheit nimmt und überwiegend Mütter in die Rolle der Hilfslehrerin am Nachmittag zwingt.

In den Familien sind Schule und insbesondere Schulleistungen zu einem dominanten Thema geworden.

Das Thema Bildung ist vor allem in der gesellschaftlichen Mitte ein überaus wichtiges Thema, durch den steigenden Leistungsdruck wird das Familienleben aus Sicht der Eltern nachhaltig geprägt und die Kinder in ihrem Freizeitverhalten gravierend beeinträchtigt.

Einerseits möchten in der heutigen Zeit Eltern ihren Kindern eine unbeschwerte Kindheit und Jugend ermöglichen mit Zeit um sich ausprobieren zur Entfaltung der individuellen Potentiale inklusive der Stärkung der Persönlichkeit. Andererseits kollidieren die extrem hohen Leistungsanforderungen mit dem erzieherisch angestrebten Ziel der Selbstentfaltung und Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder. Eltern sind verunsichert, ob eine eindimensionale Leistungsidiologie durch die Vermittlung von Werten wie „Anstrengung“, „Ehrgeiz“ und „Leistung“ bedient wird, die ihren Kindern schaden könnte. Aus der Sichtweise der Eltern setzt das Schulsystem vor allem auf intellektuell-kognitive Fähigkeiten und vermittelt nur isoliertes Wissen.

Verfestigung des traditionellen Rollenbildes

Zum Weiterlesen:

http://www.ddp-partei.de/der-demokrat/item/schulstress-frisst-kindheit

2 Gedanken zu „Schulstress frisst Kindheit !

  1. Die verdammten Politiker und Gender-Mainstream-Mistsäcke zerstören unser Land, unser Volk, unsere Kultur!
    Das ist einfach nur krank was uns und den Kindern da angetan wird!

Kommentare sind geschlossen.