Schwere Eingriffe in Moorlebensräume

Entwässerungsgraben im Moorboden südöstlich Karlstift

Entwässerungsgraben im Moorboden südöstlich Karlstift

Obwohl die Moore und Moorwäl- der bei Karlstift als Natura 2000- Gebiete, als Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung (Ramsar-Konvention) sowie mehrere Flächen als Naturschutz- gebietsflächen und Biogene- tisches Reservat ausgewiesen sind, werden die Lebensräume durch Entwässerung und weitere Eingriffe aktuell schwer geschädigt.

90 % der ursprünglichen österreichischen Moorflächen sind bereits zerstört worden. Nur noch 3 % der Moorflächen, über die Österreich verfügte, können noch als intakt bezeichnet werden.

Lediglich 0,25 % der Landesfläche sind noch Moore (Niedermair et al. 2011), und nicht einmal diese kleine verbliebene Fläche bleibt von Eingriffen verschont.

Luftbild (Juli 2011, Quelle: NÖGIS) einer Entwässerungsmaßnahme südlich Karlstift
Luftbild (Juli 2011, Quelle: NÖGIS) einer Entwässerungsmaßnahme südlich Karlstift
 Die Moorgebiete im Bereich Karlstift sind, zusammen mit den angrenzenden Flächen im Gemeindegebiet von Sandl (siehe Orientierungskarte unten), eine der bedeutendsten Moorregionen Österreichs und bilden eine der größten zusammenhängenden außeralpinen Torfdecken.
weiter unter: