Slowakei: Robert Fico stoppt Privatisierungen und bittet Banken zur Kasse

3.9.2012. Der slowakische Premierminister Robert Fico, der einzige echte Sozialdemokrat, der derzeit in Europa an der Regierung ist, hat die von der neoliberalen Vorgänger-Regierung unter Iveta Radicova eingeleiteten Privatisierungen von Heizkraftwerken, Flughäfen und der Bahngesellschaft gestoppt, während sein Reformprogramm langsam Konturen annimmt. So wird u.a. ab September die Bankensteuer verdoppelt und eine Sonderabgabe für Energieversorger, Pharmaunternehmen und Telekommunikationsdienstleister fällig. (Kay Hanisch)