So schädlich sind falsche Umfragestatistiken

statistiken

Statistiken können ungemein nützlich sein. Sie können aber auch schaden, wenn sie ein falsches Bild der Realität vermitteln, dadurch Probleme kaschieren und dringenden Handlungsbedarf untergraben. Aktuelles Beispiel ist der verzerrte „Gehaltsreport 2013“ des manager magazins mit einer Differenz zur Realität von über 150 Prozent.

Ich werde immer wieder gefragt, wie der Unterschied zwischen den Jubelmeldungen von Regierung und regierungsnahen Medien gegenüber  der persönlichen Wahrnehmung des eigenen Umfelds zustande kommt. GfK-Konsumklimaindex, Rentenstatistiken, Gehaltsreporte  – Deutschland ist offiziell ein Wunderland. Warum kennen dann so viele Menschen in ihrem Umfeld so wenige Bewohner dieses angeblichen Wunderlands? Weil es tatsächlich nur Wenige sind, die einen hohen Wohlstand genießen können, wie wir im Buergerstimme-Artikel „Aufschwung ohne Systemsklaven“ nachwiesen.

Zahlen aus dem Wirtschafts-Wunderland

zum Weiterlesen:

http://www.buergerstimme.com/Design2/2013-05/so-schaedlich-sind-falsche-umfragestatistiken/

Ein Gedanke zu „So schädlich sind falsche Umfragestatistiken

Kommentare sind geschlossen.