Sohn von Willy Brandt wirft linken Parteien Versagen vor

1.8.2012. Der Sohn des ehemaligen SPD-Bundeskanzlers Willy Brandt (1969-74), Peter Brandt, hat den linken Parteien in Europa vorgeworfen, versagt zu haben, denn sie sprächen nicht mehr die „Sprache der Schwächeren“ und fänden „keinen Zugang zu ihnen“. Stattdessen übernehme der Rechtsextremismus in Europa die Rolle des sozialen Protestes, sagte Brandt, der auch die Festigung des Sozialstaates in Europa – nicht dessen Abbruch – und eine Regulierung der Finanzmärkte forderte. (Kay Hanisch)