Sonntagsmärchen

gold-licht-herzEin Herz wanderte durch die Nacht und sah ein Licht und es wurde ihm warm und dachte bei sich, oh da möchte ich gerne einkehren und mich wärmen.

Das Licht war so groß und wirkte so kräftig das man vermuten konnte, es würde nie ausgehen.

Eine Zeitlang blieb das Herz in dem Licht sitzen, bis es erkannte, es war gar nicht so groß, wie es schien und so erlosch das Licht auch langsam und die Kälte zog wieder ein.

So machte sich das Herz wieder auf den Weg und fand in seinem Leben viele Lichter, die nicht das versprachen, was sie schienen.

Irgendwann nach vielen, vielen Jahren, dass Herz war schon ganz grau und blass geworden und glaubte nicht mehr daran, ein richtiges gutes Licht finden zu können, stieß es auf eine kleine Flamme und schaute sich das Licht aus Neugierde genauer an.

Das Licht sah das Herz und fing zu tanzen an.

Freute sich so sehr, endlich ein Herz gefunden zu haben, welches er erwärmen wolle und wurde größer und die Flamme gab immer mehr Wärme ab.

Durch das Herz gewann es an Zuversicht, endlich wieder zu wissen, wofür es gut ist und so sagte es zum Herz, bleib bei mir, ich werde immer leuchten und wärmen, wenn Du in meiner Nähe bist, lieb mich einfach und das Herz glaubte ihm und so erlosch das Licht nie und das Herz fand so ein Licht, womit es sehen konnte und es sich in der Wärme gemütlich machen konnte, welches es seine ganze Liebe schenken konnte und wenn sie nicht gestorben, so leben sie noch heute.