Tag-Archiv | Aktien

Gutachten: Mappus hat EnBW 780 Millionen zu viel gezahlt

Stefan Mappus vorm Untersuchungsausschuss: Dem ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsident wird Untreue vorgeworfen (Foto: dpa)Stefan Mappus vorm Untersuchungsausschuss: Dem ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsident wird Untreue vorgeworfen (Foto: dpa)

Der ehemalige Ministerpräsident gerät beim Rückkauf von EnBW-Anteilen unter Untreue-Verdacht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stefan Mappus und seinen Vertrauten Dirk Notheis. Mappus hatte den Rückkauf nahezu im Alleingang über die Bühne gebracht, ohne das Länderparlament einzubinden. Der Staatsgerichtshof hatte das als verfassungswidrig gerügt.

  |

Konzern-Manager pfeifen Merkel zurück: „Keine sozialen Wohltaten!“

Nur einer kann die Richtung bestimmen: Die deutschen Autobauer sagen Angela Merkel, wo es lang gehen soll. (Foto: dpa)Nur einer kann die Richtung bestimmen: Die deutschen Autobauer sagen Angela Merkel, wo es lang gehen soll. (Foto: dpa)

Gesellschaft – CDU denkt, Industrie lenkt

Die Manager internationaler Auto-Konzerne warnen vor „sozialen Wohltaten“ durch die Koalition. Sie drohen unverhohlen mit der Verlagerung der Arbeitsplätze in Ausland. Vor allem die Beibehaltung der Leiharbeit ist den Managern sehr wichtig. Die angestellten Manager präsentieren sich als politische Erpresser – sie selbst riskieren nichts, weil kein Cent ihres eigenen Geldes in die Unternehmen geht.

  |

Whistle-Blowerin bei der DZ-Bank: Das System kennt keine Gnade

Die Banken sind immer gesprächsbereit, wenn sie mit den Mächtigen am Tisch sitzen: Josef Ackermann, Wolfgang Schäuble und DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch. Wenn eigene Mitarbeiter auf die Einhaltung der Gesetze bestehen, kommen ganz andere Methoden zum Vorschein. (Foto: dpa)Die Banken sind immer gesprächsbereit, wenn sie mit den Mächtigen am Tisch sitzen: Josef Ackermann, Wolfgang Schäuble und DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch. Wenn eigene Mitarbeiter auf die Einhaltung der Gesetze bestehen, kommen ganz andere Methoden zum Vorschein. (Foto: dpa)

Kriminalität – Warnung, Mobbing, Kündigung

Die Bankerin Andrea Fuchs kritisierte ihre Chefs bei der DZ Bank. Diese handelten gegen die Wünsche der Kunden und gegen das Gesetz. Seit 15 Jahren kämpft die Bankerin um ihr Recht. Das Schicksal einer Whistle-Blowerin, die von einem System zerstört wurde, weil sich die Eliten dieses System über das Gesetz stellen. Mit aller Härte.

  | , 00:34 Uhr

Die große Schulden-Lüge: Des Bankers neue Kleider

Anat AdmatiWarum die Banken zocken wollen

Die Banken haben der Politik erfolgreich eingeredet, dass es für die Wirtschaft am besten ist, wenn die Banken viele Schulden machen. Das ist pure Propaganda, erklären die Wissenschaftler Anat Admati und Martin Hellwig. Sie haben eine einfache Lösung: Wenn die Steuerzahler nicht mehr für die Risiken der Banken haften, ist die Schulden-Droge schnell abgesetzt.

Die hohe Verschuldung der Banken wurde als ein wesentlicher Faktor für die Krise von 2007 bis 2009 identifiziert. Das geben selbst die Banken zu. Dennoch kämpft die Bankenlobby aggressiv gegen jegliche Verschärfung der Regulierung der Verschuldung. Dazu heißt es immer wieder, eine solche Regulierung schade dem Wirtschaftswachstum.

weiter unter: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/

 

Studie warnt vor Vermögens-Verwaltungen der Banken

Die Aktien im Besitz der deutschen Banken entwickeln sich deutlich besser als die Aktien in den Portfolios ihrer Kunden. (Foto: dpa)Die Aktien im Besitz der deutschen Banken entwickeln sich deutlich besser als die Aktien in den Portfolios ihrer Kunden. (Foto: dpa)

Aktien beim Kunden entsorgt – Die Aktien in den von den Banken verwalteten Portfolios der deutschen Anleger entwickeln sich schlechter als die Aktienbestände der Banken. Denn die Banken schieben Aktien an ihre Kunden ab, die sie selbst nicht mehr besitzen wollen.

  | , 03:30 Uhr

Mein Wort zum Sonntag

163,5Das dieses System so nicht mehr lang lebensfähig ist, müsste doch inzwischen den Dümmsten klar werden.
Autarkie, Geld in reale Werte und runter von Banken, raus aus Versicherungen, Aktien  und Sparverträgen ist die einzig gangbare Lösung.
Dem Zinseszinssystem muss die Macht entzogen werden und das geht nur, wenn wir alle unsere Verantwortung wieder übernehmen.
Auch müssen wir weg vom bequemen Weg der Konsumtempel und hin zur Selbstherstellung der Nahrung. Die ist gesünder und oft auch preiswerter. grosse-big-smilies-0858Natürlich macht das Arbeit, die kann aber nach der ersten Umgewöhnungsphase richtig Spaß machen. Leben wir es den Schlafschafen doch mal vor und zeigen wir den Heuschrecken und Politkaspern damit die Krallen. Das macht noch viel mehr Freude, wie ihr anfangs glaubt. Das kann den ersten Dominostein in die richtige Richtung umwerfen.  Ich würde mich riesig freuen, nette Menschen zu finden, denen es noch was bedeutet, anstatt zu schwatzen und in die Röhre (TV) zu schauen, mit mir den Anfang zu machen. Das wer ein Sieg der in die Geschichte eingeht, friedlich die Welt retten könnte Schule machen. Weiterlesen