Tag-Archiv | Asien

Klassische Europäische Prophetie am Beispiel Alois Irlmaiers

m. vogtDer Prophezeiungsforscher, Stephan Berndt, im Gespräch mit Michael Vogt über die aktuelle Prophetie des Alois Irlmaier.

Seit Menschheitsgedenken haben Völker und Kulturen überall auf unserem Planeten auf die eine oder andere Art versucht, eine Blick in die Zukunft zu werfen. Die Völker dieser Welt — egal ob in Europa, Asien, Afrika oder Amerika — hatten ihre Schamanen, Eingeweidebeschauer, Orakel, Seher, Hellseher und Astrologen. Kaum ein bedeutender Herrscher der Antike, der nicht von einem Orakel oder Seher beraten wurde.

Und das hörte nicht mit der Antike auf, sondern setzte sich fort bis heute, wie die Fälle Ronald Reagan und Francois Mitterrand belegen, die sich im Präsidentenamt nachweislich 7 Jahre von einer Astrologin beraten ließen (Joan Quigley (Reagan) und Elizabeth Teissier (Mitterrand)). Selbst Konrad Adenauer gab in einem Interview in der WELT (6. September 1953) zu, bei einer Hellseherin gewesen zu sein. Und nach den Recherchen des Prophezeiungsforschers Stephan Berndt, hat Adenauer auch den bayerischen Hellseher Alois Irlmaier aufgesucht.

Alois Irlmaier (1894 – 1959) war nach Berndts Einschätzung einer der besten Seher, die jemals in Europa geboren wurden. Noch zu seinen Lebzeiten wurden seine Prophezeiungen von mehreren voneinander unabhängigen Quellen erfaßt und veröffentlicht. Im Gegensatz zu vielen anderen Sehern sprach er über weite Strecken Klartext. Absolut einzigartig am Fall Irlmaier ist, dass er wegen betrügerischer Hellseherei angeklagt wurde, jedoch freigesprochen werden musste. Teile der Akten zu diesem Prozess von 1947 existieren noch heute im Staatsarchiv München — darunter die Urteilsbegründung, in der Richter seine Verblüffung über Irlmaiers Fähigkeiten hineingeschrieben hat.
Weiterlesen

Deutsche Exporte gehen im August deutlich zurück

Deutsche Baufirmen sollen vom Bau-Boom in Doha, Katar, für die Fußball-WM 2022 schon jetzt profitieren. (Foto: Flickr/ianmunroe/ CC BY 2.0)Deutsche Baufirmen sollen vom Bau-Boom in Doha, Katar, für die Fußball-WM 2022 schon jetzt profitieren. (Foto: Flickr/ianmunroe/ CC BY 2.0)

Export – Wachstum nur in Katar und Asien noch möglich

Die Ausfuhren fielen im August deutlich geringer aus als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr beträgt das Minus 5,4 Prozent. Die Hoffnungen ruhen nun auf Katar und der Fußball-WM: Die ist gefährdet, weil die Fifa entdeckt hat, dass es dort im Sommer zu heiß ist. Vielleicht ein Großauftrag für Miele – mit der Lieferung von Kühlschränken.

  | , 02:00 Uhr

8 Minuten Zeit für Erkenntnis?

moppidieser Video-Beitrag bringt so ziemlich alle Probleme auf den Punkt.

 

hier wird die Wahrheit exakt erklärt.

 

~ 8 Minuten für die jeder Zeit haben muss……….

 

Weiterbreitung und Sicherheitsspeicherung werden dringend empfohlen…..

 

Eines vorab:

 

ihr meint heute, bis heute war/ist es schon schlimm und hart?

 

Nur ein bitterer Vorgeschmack.

 

2014 beginnt die Apokalypse………

 

wer ist anderer Meinung?

 

wir sind für jede anderslautende Äußerung dankbar, sofern sie eine machbare Alternative enthält…..

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Man sollte sich mal Zeit nehmen, es mal anzuhören, was da gesagt wird, ganz unvoreingenommen!

Petra Mensch