Tag-Archiv | Brötchen

Bäckerei-Kette warnt vor Glassplittern in Brötchen

Die Bäckerei-Kette Kamps warnt Kunden in Nordrhein-Westfalen vor dem Verzehr von Kürbiskern-Brötchen. Diese könnten Glassplitter enthalten. Betroffen sind die Sorten Korneck, Fanblock und Kürbiskern-Brötchen. (Foto: dpa)Die Bäckerei-Kette Kamps warnt Kunden in Nordrhein-Westfalen vor dem Verzehr von Kürbiskern-Brötchen. Diese könnten Glassplitter enthalten. Betroffen sind die Sorten Korneck, Fanblock und Kürbiskern-Brötchen. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Rückruf-Aktion bei Kamps

Die Bäckerei-Kette Kamps warnt vor Glassplittern in Brötchen. Das Unternehmen startet eine Rückruf-Aktion von zehntausenden Brötchen.

  |

Spuren von Pestiziden in Brötchen entdeckt

Bei einem Test sind in Mehl, Brötchen und Haferflocken Spuren des Pestizids Glyphosat entdeckt worden. Auch Kartoffeln werden in großen Stil mit diesem Gift behandelt. Die EU hatte, offenbar auf Druck von Lobbyisten, einen Sicherheits-TÜV kurzerhand auf das Jahr 2015 verschoben.

Heute schon fast eine Seltenheit: Blumen am Rande eines Getriedefeldes - weil hier die Pestizide hier offenbar nicht komplett flächendeckend eingesetzt wurden. Spuren der Gifte wurden nun in Brötchen und Getreide festgestellt. (Foto: DWN)

Heute schon fast eine Seltenheit: Blumen am Rande eines Getriedefeldes – weil hier die Pestizide hier offenbar nicht komplett flächendeckend eingesetzt wurden. Spuren der Gifte wurden nun in Brötchen und Getreide festgestellt. (Foto: DWN)

Das Konsumenten-Magazin Ökotest hat bei einem Test in 14 von 20 untersuchten Lebensmitteln Spuren des Pestizids Glyphosat entdeckt. Unter den Produkten befinden sich Mehrkornbrötchen, Weizen, Weizenbrötchen, Vollkornmehl, Kronbrötchen und Haferflocken.

Der Grund für die Verseuchung: Getreide wird in Deutschland nach wie vor massiv mit dem Monsanto-Unkrautvernichtungsmittel Roundup behandelt.

19.08.13, 01:48Ökotest zur Wirkungsweise:

Idee aus der Umkehr der Wegwerfgesellschaft!

″Second Bäck″ – Leckeres vom Vortag genießen
Publiziert am 16 Mai, 2013 unter Erfolgsgeschichten
Gute Nachrichten
In Deutschland werden jährlich etwa 500.000 Tonnen Brot und Brötchen weggeworfen. Der Grund dafür ist, dass im Überschuss produziert werden muss, was zur Folge hat, das rund zehn bis 20 Prozent der Backwaren unverkauft und somit meist auf dem Müll landen. Nur ein geringer Teil davon wird an Tafeln gespendet.
Brot

Die einwandfreie Ware, die selbstverständlich noch ohne Probleme verzehrt werden kann, bekommt in Berlin eine zweite Chance. Vesta Heyn, Inhaberin von “Second Bäck”, klappert frühmorgens ausgewählte Bäcker ab und kauft für wenig Geld überwiegend Bio-Backwaren vom Vortag auf.
Das Backwerk wird dann zum halben Preis angeboten. Sozusagen Bio zum kleinen Preis und dabei kann man als Kunde auch noch der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken – ein Konzept, das ankommt. Über 80 Sorten Brot, Brötchen und Kuchen stehen bei Second Bäck zur Auswahl. Hauptsächlich verschiedenste Bio- und Vollkornbrote. Und jedes Mal, wenn man die Läden betritt, darf man sich überraschen lassen, da das Angebot immer etwas unterschiedlich ausfällt. Weiterlesen