Tag-Archiv | Chemie

Chemisches Grau bedeckt den Himmel, Achtung 25.01.2014

c5Es bedeckt den Himmel und fällt natürlich herunter und diese Chemie ist giftig. Einfach nur noch widerlich! seitdem mein Leserbrief mit dem Hinweis auf „Chemtrails, H.A.A.R.P. und Geo-Engineering“ in unserer Tageszeitung veröffentlicht wurde

http://www.youtube.com/watch?v=u_oOej…
sehe ich kaum noch Kinder draußen spielen.Haben die Eltern nun gecheckt, welches ungeheuerliche Verbrechen am Himmel vor sich geht? – am 25.1. weltweite DEMOS!!!!

gefunden bei YT

Ich möchte alle bitten, denen was an unsere Heimat, Mutter Erde liegt, da Flagge zu Zeigen.

Und wer nicht mit gehen  kann, weil in seine Nähe keine Demo ist, der kann trotzdem was tun! Entweder er druckt ein paar Flyer, ähnlich wie dieses Beispiel, oder macht an den Zaun des Gartens oder an den Balkon gut sichtbar, ein Plakat, wie z. B. auf dem Flyer. Denn wir haben die Verantwortung, übernehmen wir sie endlich!!! Weiterlesen

Wetterfühligkeit, was tun ohne Chemie?

wetterf

So beugen sie rechtzeitig vor

von Gökhan Siris
Heilpraktiker und psychologischer Berater

Wetterfühligkeit ist in unseren Breitengraden (Deutschland) weit verbreitet. Laut Aussagen der Bevölkerung klagen mindestens 20% an den unterschiedlichsten Symptomen, in Norddeutschland sogar 2/3 aller Menschen. Wetterfühligkeit ist keine esoterisch erdachte Erkrankung, sondern ein handfestes und gesichertes Beschwerdebild. Demnach gehört es auch behandelt. Die Schulmedizin bietet leider wenig Abhilfe, in vielen Fällen belächelt sie sogar Patienten die sich eine Behandlung wünschen. Nicht so die vorbeugende Naturheilkunde. In diesem Artikel stelle ich ihnen die wichtigsten vorbeugenden Gegenmaßnahmen bei Wetterfühligkeit vor. Sie können sich sicher sein, dass es Ihnen deutlich besser gehen wird. Ich wünsche Ihnen eine schnelle Linderung.

Wie äußert sich Wetterfühligkeit?

Die sogenannte Wetterfühligkeit, ist in der Bundesrepublik gar nicht so selten, wie man zunächst vermuten könnte, denn immerhin berichten über 20% aller Bürger über wetterbezogene Beschwerden. Die Symptome dieser Wetterfühligkeit, können sich bei jedem Menschen recht unterschiedlich zeigen, vor allem auch deshalb, weil jeder Mensch auf jeden Reiz auch sehr individuell reagiert. Manch einer reagiert auf Stress mit vielen, belastenden Symptomen, während andere denselben Stress locker wegstecken können.
Weiterlesen

Oh Tannenbaum- wie geklont, genmanipuliert und giftig sind deine…

Tanne3Der Großteil der  Weihnachtsbäume, die Ihnen angeboten werden, sind aus ökologisch bedenklichem Anbau in Monokulturen, die mit Chemikalien behandelt werden. Rund 29 Millionen Weihnachtsbäume werden jährlich in Deutschland verkauft. Etwa 10 Prozent davon werden importiert, vor allem aus Dänemark, aber auch aus Ungarn, Österreich, Polen und Tschechien.

Der allergrößte Teil stammt aus Weihnachtsbaumkulturen. Nur etwa 15 Prozent aller in Deutschland gehandelten Weihnachtsbäume werden noch von Waldbetrieben verkauft. Aber auch diese Bäume stammen häufig nicht direkt aus dem Wald, sondern wachsen auf Sondernutzungsflächen (z. B. auf durch den Wald führenden Trassen für Hochspannungsleitungen oder Gas-Pipelines) oder auf zum Forstbetrieb gehörenden Landwirtschaftsflächen.

In Weihnachtsbaumplantagen werden Herbizide gegen Unkräuter wie Brombeeren oder Weidenröschen verwendet. Dazu kommen Spritzungen gegen Schädlinge wie Läuse oder Spinnmilben und natürlich gegen Pilzkrankheiten wie Botrytis oder Hallimasch. Letzterer ist mancherorts ein geschätzter Speisepilz – aber überall auch ein gefürchteter Forstschädling. Die Schönheitspflege ist das A und O einer erfolgreichen Christbaumkultur, Bäumchen mit optischen Makeln verderben die Preise oder sind unverkäuflich, so auf den Foren für Forstwirte. Selbst zum Anhübschen der Nadeln gibt’s eine spezielle Düngung, die direkt auf die Bäumchen gesprüht wird. So leuchten sie sattgrün. Dieses fand ich bei meiner Recherche um den allzeit geliebten Weihnachtsbaum und nicht nur dies. – zum Weiterlesen

 

Chemie-Konzerne: Hohe Profite mit Medikamenten und Pflanzenschutz

Mitarbeiter reinigen und kontrollieren die Rührstäbe eines Salbenmischers zur Herstellung von Bepanthen Wund- und Heilsalbe in der Bayer-Produktionsstätte in Grenzach-Wyhlen. Das Pharma- und Pflanzenschutz-Geschäft sind die profitabelsten Zweige des Bayer-Konzerns. (Foto: Bayer HealthCare AG/dpa)Mitarbeiter reinigen und kontrollieren die Rührstäbe eines Salbenmischers zur Herstellung von Bepanthen Wund- und Heilsalbe in der Bayer-Produktionsstätte in Grenzach-Wyhlen. Das Pharma- und Pflanzenschutz-Geschäft sind die profitabelsten Zweige des Bayer-Konzerns. (Foto: Bayer HealthCare AG/dpa)

Konjunktur – Licht und Schatten global

Die großen Chemie-Konzerne sehen keine Konjunktur-Erholung. Richtige Profite sind nur mit Arzneimitteln und Insektengift zu machen. Daher sind in diesen Bereichen die Lobbyisten besonders aktiv.

  |

Wie im Vietnamkrieg

Laub

Wie im Vietnamkrieg

Chemische Entlaubung von Pflanzen und Obstbäumen

Von Udo Pollmer

Das Herbstlaub fällt – ganz von alleine. In der Landwirtschaft ist das manchmal anders. Dort werden Obstbäume bisweilen chemisch entlaubt. Die Hintergründe dieser verbreiteten Praxis, über die aber nicht allzu offen gesprochen wird, erklärt der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.

Wenn sich die Blätter bunt verfärben, dann ist Herbst. Wer jetzt seinen Blick über die Felder schweifen lässt, auf den mag die herbstliche Idylle dennoch etwas befremdlich wirken. Denn das Kraut auf den Kartoffeläckern ist merkwürdig braun und vertrocknet, es wirkt, wie wenn Feuer über das Feld gekommen wäre. Wäre es auf natürliche Weise verwelkt, dann würde zumindest da und dort etwas Unkraut noch grün oder gelb hervorlugen. 

Weiterlesen

Vorsicht Chemie!

7. September 2013beim Honigmann zu lesen

Immer mehr Lebensmittel gleichen Laborprodukten. Sie werden mit Zusatzstoffen versetzt, zu Pillen gepresst und in giftige Plastik­verpackungen gefüllt. Wer gesund essen will, muss höllisch aufpassen.

Gefährliche Mitgift: Tütensuppen, Softdrinks und Süßigkeiten enthalten einen bunten Cocktail aus Zusatzstoffen. Doch was die Fertigkost konserviert, aromatisiert  und appetitlich aussehen läßt, hat Nebenwirkungen: Farbstoffe machen Kinder hibbelig, Geschmacks­verstärker dick und Enzyme krank.

Ein wenig sieht es aus wie in einer altmodischen Apotheke. Links vom Eingang steht ein Schrank, in dem rund 150 Flaschen, Gläser und Dosen unter Verschluss gehalten werden. Hinter Glas, versteht sich. Denn in den Behältern befinden sich Substanzen, von denen einige das orangefarbene Andreaskreuz tragen – sie sind „reizend“ oder „gesundheitsschädlich“.
Auf den Etiketten steht auch, was drin ist: „Propionsäure“, „Sodium-Benzoate“, „Bernsteinsäure“ oder „Azorubin“. Dahinter verbergen sich nicht irgendwelche Mixturen für den Chemieunterricht, sondern Pulver und Lösungen, die unserem täglich‘ Brot zugesetzt werden – auch Zusatzstoffe genannt.

Die Hamburger Lebensmittelstiftung zeigt in ihrem „Zusatzstoffmuseum“, was im Essen aus Tüte oder Dose alles enthalten sein kann (www.zusatzstoffmuseum.de). Es soll verdeutlichen, was man Tag für Tag isst, ohne es zu wissen, sagt Stiftungsvorstand Friederike Ahlers. Darum präsentiert das Museum nicht nur die Chemikalien selbst. In der Ausstellung, die wie ein Supermarkt eingerichtet ist, lässt sich alles begutachten, was durch den Magen geht und Zusatzstoffe in sich haben kann: Milchprodukte, Brot, Tütensuppen, Konserven und Tiefkühlpizza, Saucen, Getränke und Süßes.

Beim Durchschlendern erfährt man, dass Margarine eigentlich schlohweiß ist und erst durch das beigefügte Betacarotin seine gelbliche, butterartige Farbe erhält. Man kann erschnuppern, dass das Bananenaroma in manchem Getränk oder Bonbon nichts anderes ist, als ein Gemisch aus Essigsäure, Isopentylalkohol und Schwefelsäure. „Das Interesse am Zusatzstoffmuseum ist sehr groß“, sagt Friederike Ahlers. Vor allem Schulklassen kommen her, damit Kinder sehen, was alles im Essen steckt. Gesponsert wird das Museum unter anderem vom Tiefkühlanbieter Frosta, der konsequent auf sämtliche Zusatzstoffe in seinen Fertiggerichten verzichtet. – Zum Weiterlesen –

Die Deutsche Volksseele!

Mangelndes Verständnis des Zeitgeists, mancher macht sich gar keine Gedanken darüber, die meisten bekommen es vor lauter Brot und Spielen nicht mal mit, dass wir dem Abgrund nie näher waren und trotzdem tanzen alle weiter um das goldene Kalb, Lüge, Betrug, Sklaverei, Mobbing, gehören heute zum Alltag. Die Politik und Elite hatten es nie leichter, die Menschen so richtig zur Ader zu lassen! www

Aber damit noch nicht lange nicht genug, nein da muss auch noch Gift in den Himmel gesprüht werden, denn die Lobby der Pharmaindustrie, der Chemie machen auch fleißig mit, weil sie genau wie die Presse und die Politik, bestens dafür bezahlt werden!DSC02302

Ach ja es in der wieder Fußballspiele, Olympische Spiele und vieles mehr, womit sie die Menschen ablenken können. In solchen Zeiten ist auch eine Wirtschaftskrise völlig ausgeblendet. Da denkt man nicht an Hartz IV, an die vielen armen alten und kranken Menschen. Hauptsache die Kugel (der Euro/Dollar) rollt. Man verbietet alte Heilmittel, in Frankreich sogar Brennnessel Jauche, weil man ja angeblich die Menschen schützen will. Die Kehrseite dieser Medaille sind die  Chemtrails, ist Harp und ungesunde Nahrungsmittel. Da stellt sich doch wieder die Frage, wem nutzt das alles? Weiterlesen