Tag-Archiv | Diffamierung

russische Analyse zu den anschwillenden Pegida-Protesten

Anti-islamische Stimmung macht sich breit in Deutschland

STIMME RUSSLANDS Die deutschen Geheimdienste warnen vor Konflikten zwischen deutschen Rechtsradikalen und Islamisten, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

„Wir beobachten eine rasant wachsende Zahl an Salafisten und gleichzeitig ein besorgniserregendes Erstarken fremdenfeindlicher Aktivitäten“, sagte der Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Nach seinen Worten besteht „ein erhebliches Konfliktpotenzial“ darin, dass viele Kämpfer radikaler Gruppierungen aus Syrien und anderen Ländern nach Deutschland zurückkehren. „Die Jahresbilanz im islamistischen Terrorismus ist erschreckend. Noch nie sind so viele Dschihadisten nach Syrien und Irak gereist wie seit der Ausrufung des Kalifats durch den Islamischen Staat (IS) im Sommer.“

Weiterlesen

ZDF-Lanz gegen Wagenknecht: Hinrichtung gescheitert, System blamiert

ZDF-Mann Lanz versucht sich als Henker an Sahra Wagenknecht, weil sie es wagt, die EU-Politik zu kritisieren. Ein System ist in Panik geraten. (Screenshot: ZDF)

ZDF-Mann Lanz versucht sich als Henker an Sahra Wagenknecht, weil sie es wagt, die EU-Politik zu kritisieren. Ein System ist in Panik geraten. (Screenshot: ZDF)

Der Versuch von Markus Lanz, Sahra Wagenknecht lächerlich zu machen, endete im Fiasko. Dennoch ist der Auftritt der GEZ-Schergen gegen die EU-Kritik der Linken ein Musterbeispiel, wie sich das Staatsfernsehen als Scharfrichter gegen Kritik an der EU aufplustert. Der üble Versuch der Diffamierung zeigt, dass sich die Getreuen der Regierung bereits für den EU-Wahlkampf aufwärmen. Im System herrscht offenkundig Panik.

22. Januar 2014 –

Protest in der Altstadt Grüne verhüllen Trümmerfrauen-Denkmal

Verpackungskennzeichnung - Aufkleber - Der Grüne Punkt -5. Dez. 2013 – Bild: wolkdirekt.com – Abendzeitung München

„Der Stein muss weg!“, fordern die Grünen. Aus ihrer Sicht werden durch ihn „zwangsverpflichtete Altnazis“ geehrt. Der Streit, die Aktion.

Altstadt – Den Landtagsabgeordneten Sepp Dürr und Katharina Schulze ist der im Mai am Marstallplatz aufgestellte Gedenkstein für Trümmerfrauen und die Aufbaugeneration ein Dorn im Auge.

Er  vermittele „ein falsches Bild von den Aufräumarbeiten in der Stadt. Mehr als 90 Prozent der Männer und Frauen, die später zu Trümmerfrauen stilisiert wurden, waren zwangsverpflichtete Alt-Nazis, die um ihre Essensmarken bangten“, hat Sepp Dürr im Stadtarchiv recherchiert.

„Auch wenn es einzelne Trümmerfrauen gab, muss deren Mitarbeit an den Aufräumarbeiten in den historischen Kontext gestellt werden“, so Katharina Schulze.

In einer Antwort auf eine Anfrage der Landtags-Grünen hatte das Kultusministerium dies prinzipiell auch eingeräumt: „Das von der lokalen Forschung für München festgestellte Überwiegen von Akteuren bei der Trümmerbeseitigung, die dem NS-Regime zu Diensten war, stellt unstreitig einen für die Gesamtwürdigung des Denkmals sehr wichtigen Gesichtspunkt dar.“

Der Stein und seine Inschrift vermitteln den Grünen „einen völlig anderen Eindruck“. Deshalb fordern sie die Beseitigung des Denkmals „auf Kosten des von CSU-Funktionären dominierten Vereins Trümmerfrauen e.V.“ .

„Gegen Spaenles Geschichtsklitterung“

Für den Moment begnügten sie sich am Donnerstag bei einer spontanen Aktion vor Ort jedoch mit der Verhüllung des von Kultusminister Spaenle mit eingeweihten Gedenksteins, dem sie gleich noch eine neue Inschrift verpassten: „Den richtigen ein Denkmal. Nicht den Alt-Nazis. Gegen Spaenles Geschichtsklitterung.“

CSU-Stadtrat Reinhold Babor hatte bei der Aufstellung gesagt: „Der Verein hat es geschafft, der Münchner Bürgerschaft nach 1945 für ihre Leistung zu danken, wobei die Verantwortung für die unsägliche Vergangenheit nicht vergessen wurde. Daran soll der Stein erinnern.“

Heftige Adenauer-Studie (CDU) diffamiert EU-Kritiker: Ausländerfeinde mit „Minderwertigkeitsgefühl“

Sie bestimmen, wer in Europa ein Demokrat ist und wer nicht: Hans-Gert Pöttering, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung - früher Präsident des Europäischen Parlaments, Angela Merkel und José Manuel Barroso. (Foto: dpa)Sie bestimmen, wer in Europa ein Demokrat ist und wer nicht: Hans-Gert Pöttering, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung – früher Präsident des Europäischen Parlaments, Angela Merkel und José Manuel Barroso. (Foto: dpa)

Eurovisionen – In einer Studie stellt die der CDU gehörende Konrad Adenauer Stiftung fest, dass jeder, der es in Europa wagt, die EU zu kritisieren, einen fremdenfeindlichen und undemokratischen Hintergrund hat. Die EU wird zu einer religiösen Veranstaltung hochstilisiert, die man den „Kräften des Minderwertigkeitsgefühls“ mit propagandistischem Morphium einträufeln müsse. Die Studie ist der Abgesang des demokratischen Bewusstseins einer zum Euro-Klüngel degenerierten, ehemaligen Volkspartei.

  |

Gericht: Akten über den Tod von Uwe Barschel bleiben unter Verschluss

Das Bundesverwaltungsgericht hat geurteilt: Der BND muss niemandem Einsicht über die Umstände des Todes von Uwe Barschel gewähren. Der rätselhafte Tod bleibt damit ungeklärt. (Foto: dpa)Das Bundesverwaltungsgericht hat geurteilt: Der BND muss niemandem Einsicht über die Umstände des Todes von Uwe Barschel gewähren. Der rätselhafte Tod bleibt damit ungeklärt. (Foto: dpa)

Zeitgeschichte – BND muss keine Auskunft geben

Informationen, die der Bundesnachrichtendienst über Uwe Barschel hat, sind weiterhin nicht zugänglich. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage eines Journalisten ab, der Einsicht in die Geheimdienstakten begehrte. Damit bleiben die Umstände von Barschels Tod bis auf Weiteres ein treu gehütetes Geheimnis.

  |

Das ewige Gutmenschengeschrei

blickvonobenDas ewige Gutmenschengeschrei mag für viele lästig, für einige skandalös und für wenige eine Notwendigkeit sein, doch was steckt wirklich dahinter?

In erster Linie UNFÄHIGKEIT! Auf den ersten Blick mag das befremdlich klingen aber der Grund für gutmenschliches Gehabe ist Unfähigkeit, gepaart mit Ignoranz und kleingeistigen Denkweisen – eine gefähliche Mischung. Quelle: Blick von oben

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Darüber in aller Öffentlichkeit zu diskutieren kann die gesellschaftliche Ächtung nach sich ziehen, bestenfalls jedoch Titel wie: Rassist, Nazi, Ausländerfeind etc. einbringen. Warum das so ist, wird selbstverständlich nicht hinterfragt und wenn doch, werden keine Antworten gegeben sondern “überzeugende Argumente” dafür geliefert, warum man ein Rassist sei. Diese Tatsache für sich genommen ist schon sehr erstaunlich und wird andererorts mit dem Begriff “Diffamierung” belegt. In der BRD tauscht man einfach Bezug und Person gegeneinander aus und fertig ist der Rassistensalat. Aber warum ist das Geschrei der Gutmenschen ein Ausdruck von Unfähigkeit? Um das zu verstehen bedarf es für die Betroffen eine gehörige Portion Mut und die Fähigkeit, der Realität ins Auge zu blicken.

Betrachtet man einen handelüblichen Globus oder eine Weltkarte, sollte auf den ersten Blick klar werden wie klein die BRD im Vergleich zum Rest der Welt ist. Dieses kleine Land war über Jahrzehnte in der Lage sich selbst und eine Vielzahl anderer Länder zu versorgen. Wie haben das die Deutschen nur gemacht? Der Gedanke liegt nahe, das Willen und Leistungsfähigkeit eine wesentliche Rolle in dieser Betrachtung spielen und so muss zuerst die Frage erlaubt sein, ob in anderen Ländern eklatante Defizite dieser beiden Aspekte zu erkennen sind.Diese Frage kann mit einem eindeutigen JA beantwortet werden. Diese Antwort allein genügt jedoch nicht, um wieder in den gutmenschlichen Gesamtchor einzusteigen. Die nächste Frage lautet nämlich: Warum ist das so? Die deutsche Bevölkerung hierfür verantwortlich zu machen ist die gängigste Methode, eine Diskussion über diese Ursachen schon im Ansatz abzuwürgen. Es wird sogar behauptet, das wir diese Länder ausbeuten und somit auch die Verantwortung tragen. Aber das ist nonsens.

In Wahrheit ist es Unfähigkeit. Es ist die Unfähigkeit der Regierungen und Stadthalter dieser Welt, die Unfähigkeit ihrer Lakaien, die Unfähigkeit der Sympathisanten. Es ist die Unfähigkeit, Dinge so zu sehen wie sie wirklich sind und die Unfähigkeit, folgerichtig zu handeln. Realitiät wird so lange abstrahiert, bis nur noch ein halbes Körnchen Wahrheit enthalten ist, dies wird jedoch als 100% Wahrheit dargestellt. Von der indoktrinierten Bevölkerung wird indes die Realität völlig ausgeblendet – vorgekautes schluckt sich eben besser.

Warum gibt es in anderen Ländern – vor allem in der Türkei – keine sozialen Netze? Warum ist die Lebensqualität dort niedriger als bei uns? Warum muss ein kleines Land, das die BRD nunmal ist, ein großes und soooo wirtschaftlich starkes Land mitversorgen? Die Antwort ist und bleibt UNFÄHIGKEIT! Es ist die Unfähigkeit der Bevölkerung hier wie dort, sich der Realität zu stellen. Es ist die Unfähigkeit der Politiker, einfach das Richtige zu tun und es ist die Unfähigkeit der Gutmenschen, diese Sichtweise zuzulassen. Unfähigkeit hat sich wie die Pest über den gesamten Globus ausgebreitet und infiziert immer mehr Menschen. Schlimmer noch, statt sich vor der Infektion mit Unfähigkeit zu schützen, verfallen immer mehr Menschen der Pestilenz – aus niederen Beweggründen. Mit diesem Hintergrund bekommt der Begriff “Einwanderungsland” eine völlig neue Bedeutung.

Daraus lässt dich folgern, das es einen Mechanismus geben muss, der diese Unfähigkeit buchstäblich produziert und wo ein Mechanismus existiert, kann die Schaltstelle mit jenen, die ihre Hände an den Hebeln halten nicht weit sein.

Und jene sind unfähig, die Welt in einen Ort der Glückseeligkeit zu verwandeln. Der Wache und Aufgeklärte sieht Unfähigkeit soweit das Auge reicht und darüber hinaus…#

gefunden bei: http://marialourdesblog.com/