Tag-Archiv | Einsamkeit

Udo Jürgens – 5 Minuten vor 12

udo_juergens-udo_juergensUnd ich sah einen Wald,
wo man jetzt einen Flugplatz baut.
Ich sah‘ Regen wie Gift,
wo er hinfiel, da starb das Laub.
Und ich sah einen Zaun,
wo es früher nur Freiheit gab.
Ich sah‘ grauen Beton,
wo vor kurzem die Wiese lag.
Und ich sah einen Strand,
der ganz schwarz war von Öl und Teer.
Und ich sah eine Stadt,
in der zählte der Mensch nicht mehr.
Doch ich sah‘ auch ein Tal,
das voll blühender Bäume war,
einen einsamen See,
wie ein Spiegel so hell und klar.
Und ich sah auf die Uhr:
5 Minuten vor 12

Und ich sah‘ eine Frau,
die erfror fast vor Einsamkeit.
Und ich sah‘ auch ein Kind,
für das hatten sie niemals Zeit.
Und ich sah einen Mann,
der für Hoffnung und Frieden warb.
Und ich sah wie er dann,
dafür durch eine Kugel starb.
Doch ich sah auch den Freund,
der in schwerer Zeit zu mir stand.
Ich sah einen, der gab
einem Hilflosen seine Hand.
Und ich sah auf die Uhr:
5 Minuten vor 12.

Ich sah Hass in den Augen,
blindwütenden Glauben,
sah‘ die Liebe erfrieren,
sah‘ die Sieger verlieren,
sah‘ Bomben und Minen,
sah‘ Schieber verdienen,
sah‘ Klugschwätzer reden
und Fanatiker töten.
Doch ich sah‘ auch die Angst,
die so viele zur Einsicht bringt.
Jemand sagte zu mir,
dass die Zukunft grad‘ jetzt beginnt.
Und ich sah auf die Uhr:
5 Minuten vor 12.

Ich sah‘ auch die Angst,
die so viele zur Einsicht bringt.
Jemand sagte zu mir,
dass die Zukunft grad‘ jetzt beginnt.
Und ich sah auf die Uhr:

DIAMRULW

5 Minuten vor 12.

Verraten und verkauft: Revolution für die Freiheit – jetzt!

revolution-liebeSeptember 26, 2013Bürgerstimme

Jeder gegen jeden soweit das Auge reicht. Menschen, die gelenkt werden von einem antihumanen Geldsystem, ihr Leben aufgeben müssen, um irgendwie zu überleben. Demzufolge entstehen Trauer, Einsamkeit, Depressionen sowie diverse Krankheiten. Wohin führt der Weg? Besteht noch eine Möglichkeit, auszubrechen, jene gefährlichen Systemfesseln abzulegen?

Die Welt sie brennt lichterloh, doch bisher sieht es kaum jemand; Menschen leiden weltweit im Verborgenen aus Scham und Angst – schließlich könnten Mitmenschen aufgrund gezeigter Emotionen Schwächen erkennen, sie für eigene Interessen ausnutzen. Menschen halten sich gegenseitig gefangen, vernichten darüber hinaus gänzlich jedwede noch vorhandene Freiheit, unterdrücken zwischenmenschliches Vertrauen. Sie sind Sklaven ihrer selbst, täglich wächst das Leid, während die wahren Verursacher ihr kontrolliertes Geldsystem bejubeln, das ganze Bevölkerungsschichten zu Grunde gerichtet hat.

Bürger spielen bis dato mit, nehmen in Kauf, daß Politiker ihre Anliegen ignorieren, Länder verraten und verkauft werden.

Der folgende Audiobeitrag „Freiheit beginnt im Herzen – Revolution jetzt!“ entspringt einem freien Bewusstsein, fernab vorgeschriebener Normen. Vielleicht erreichen diese Worte auch Ihr Herz!

Ihr Joachim Sondern – Zum Audiobeitrag –