Tag-Archiv | Ernährung

Freihandelsabkommen TTIP: Hormon-Fleisch erobert die Märkte

Die Zulässigkeit von Wachstumshormonen verschafft den US-Fleischproduzenten massive Kostenvorteile. (Foto: dpa)Die Zulässigkeit von Wachstumshormonen verschafft den US-Fleischproduzenten massive Kostenvorteile. (Foto: dpa)

Billige Nahrung durch Freihandel

Im Rahmen des Freihandelsabkommens TTIP kommt Hormonfleisch voraussichtlich auch nach Europa. Denn die USA erlauben den Einsatz von Wachstumshormonen. Dadurch ist die Fleischproduktion dort deutlich billiger. Der Deutsche Bauernverband fürchtet den zusätzlichen Wettbewerbsdruck für die heimische Produktion.

  |

Umweltschützer protestieren in Berlin

Umweltschützer protestieren in Berlin

STIMME RUSSLANDS Rund 30.000 Umweltschützer haben zum Start der Grünen Woche in Berlin gegen Entwicklung der Agrarindustrie protestiert.

Manifestanten trugen Plakate mit Aufschriften „Öko ist besser“ oder „Wir haben es satt“ und verlangten bessere Lebensverhältnisse für Tiere und Reformen in der Agrarindustrie.

Das geplante Abkommen zwischen der EU und den USA über freie Handelszone wurde ebenfalls kritisiert.

 

 

Die Pflanzen spüren, ob man für oder gegen sie ist

johanniskrautIm Jahr 1966 erlangte der Drachenbaum Berühmtheit. Ein Mann namens Cleve Backster – nebenbei auch Amerikas führender Experte in Sachen Lügendetektoren – war auf die verrückte Idee gekommen, die Elektroden eines seiner Lügendetektoren an einem Blatt seines tropischen Drachenbaums zu befestigen. Neugierig beobachtete er, ob sich irgend etwas tat, wenn er mit Wasser gegossen wurde. Statt einen kleineren elektrischen Widerstand zu zeigen, wie das bei einer feuchten Pflanze zu erwarten gewesen wäre, zeigte das Diagramm zu Backsters Bestürzung eine reich ausgezackte Abwärtslinie. Hier muss noch etwas zum Lügendetektor – dem Galvanometer – erklärt werden. Es ist derjenige Teil eines Polygraphen, der die Änderung der Körperleitfähigkeit misst. Er wird mit dem Körper durch Kabel verbunden, die mit einem schwachen Strom beschickt werden. Starke Emotionen oder intensive Vorstellungen haben eine Änderung des elektrischen Widerstandes zur Folge und veranlassen dadurch einen Ausschlag der Nadel oder der Feder auf der laufenden Papierrolle.
Weiterlesen

Foodwatch: Behörden versagen kläglich bei Lebensmittel-Kontrolle

Jeder vierte Betrieb weißt bei Lebensmittelkontrollen Mängel auf. Der Konsument erfährt die Ergebnisse allerdings nicht. (Foto: dpa)Jeder vierte Betrieb weißt bei Lebensmittelkontrollen Mängel auf. Der Konsument erfährt die Ergebnisse allerdings nicht. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Geheimhaltung und Kungelei

Foodwatch erhebt schwere Anschuldigungen gegen die deutschen Behörden: Sie führen mangelnde Kontrollen bei Lebensmitteln durch. Die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht. Geschützt werden nicht die Konsumenten, sondern die Hersteller von schädlichen Lebensmitteln.

  |

schleichender Genozid – Bundesamt bescheinigt Glyphosat Unbedenklichkeit

top agrar onlineBundesamt bescheinigt Glyphosat Unbedenklichkeit

Alfons Deter – topagraronline

Der Pflanzenschutz mit Glyphosat ist nach Auswertung aller Studien unbedenlich. Das Herbizid Glyphosat ist weder für die menschliche Gesundheit gefährdet noch greift es in die Fortpflanzungsfähigkeit von Menschen oder Tieren ein. Das hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nach Auswertung mehr als 2.500 wissenschaftlicher Studien – darunter 150 gänzlich neue – mitgeteilt. Anlass war die turnusmäßige Neubewertung der Mittel, die alle zehn Jahre ansteht. Weiterlesen

30 GRÜNDE ZUR REVOLTE + 1

zeitJeder kann sich eine eigene Meinung bilden, aber wissen sollen’s alle. Wenn es alle wissen, kann keiner sagen, ich habe es nicht gewußt.
Doch bitte nicht in Panik geraten, sondern die Vision der befreiten Menschheit und der Erde aufrecht erhalten und dafür beten oder bitten!!
Dieser “Aufruf” erging als “Leserbrief” an sämtliche Tageszeitungen und Wochenmagazine in Österreich, Deutschland und der Schweiz und an Spitzenpolitiker in Österreich.

 
30 GRÜNDE ZUR REVOLTE  + 1 

AUFRUF
„Unsere Leben beginnen an dem Tag zu enden, an dem wir über Dinge schweigen, die wichtig sind.“
                                  Martin Luther King (1929-1968), US-amerikanischer Bürgerrechtler
Und es scheint ganz so, dass die Leben vieler Menschen bereits geendet haben. Das Schweigen und das Stillhalten der Menschen, zu den unerträglichen Zuständen in dieser Welt, sind ein ausreichender Beleg dafür.
1.) Schweigen zur Fukushima-Tragödie.
2.) Schweigen zur Uranverwüstungen durch die US-Militärs im Irak, Bosnien und Afghanistan.
3.) Schweigen zu den Chemtrails.
Weiterlesen

Die Wahrheit über Bentonit, Selbstheilungskräfte des Organismus

Bentonit_HerstellungBentonit ist eine Heilerde von außergewöhnlicher Kraft. Ihr größter Verdienst ist die Aufnahme von Giften aus dem Verdauungssystem und die Harmonisierung des Darmmilieus, was wiederum den Aufbau einer gesunden Darmflora fördert und auf diese Weise enorm die Selbstheilungskräfte des Organismus aktiviert. Immer wieder hört man von bestimmten Vorurteilen gegen Bentonit. Wir klären auf, wie es wirklich ist.

Bentonit gehört in jede Hausapotheke
Ein Naturheilmittel kann so wirksam sein, wie es will. Sobald es einen bestimmten Bekanntheitsgrad erreicht hat, tauchen – so zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk – jene Stimmen auf, die nichts anderes im Sinn zu haben scheinen, als das betreffende Naturheilmittel zu diffamieren. Das ist bei uralten Heilpflanzen nicht anders als bei bestimmten Lebensmitteln, die nachweislich Heilwirkung haben. Letztendlich geriet auch Bentonit in die Schusslinie von Vorurteilen, die weder Hand noch Fuss haben. Wir entkräften die beliebtesten Vorurteile gegen Bentonit und zeigen, warum Bentonit eine heilende Erde ist, die in jede Hausapotheke gehört.
 
1. Vorurteil: Raubt Bentonit Vitamine und Mineralstoffe?

Weiterlesen

Bäckerei-Kette warnt vor Glassplittern in Brötchen

Die Bäckerei-Kette Kamps warnt Kunden in Nordrhein-Westfalen vor dem Verzehr von Kürbiskern-Brötchen. Diese könnten Glassplitter enthalten. Betroffen sind die Sorten Korneck, Fanblock und Kürbiskern-Brötchen. (Foto: dpa)Die Bäckerei-Kette Kamps warnt Kunden in Nordrhein-Westfalen vor dem Verzehr von Kürbiskern-Brötchen. Diese könnten Glassplitter enthalten. Betroffen sind die Sorten Korneck, Fanblock und Kürbiskern-Brötchen. (Foto: dpa)

Lebensmittel – Rückruf-Aktion bei Kamps

Die Bäckerei-Kette Kamps warnt vor Glassplittern in Brötchen. Das Unternehmen startet eine Rückruf-Aktion von zehntausenden Brötchen.

  |

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

Heilpflanzen für starke Knochen und gesunde ZähneHeilpflanzen für starke Knochen und gesunde Zähne

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen wirken sehr gut gegen Erkältungen oder bei Blasenproblemen. Auch gegen Rheuma und für das Herz sind Kräuter gewachsen. Aber für Knochen und Zähne? Wir stellen Ihnen Heilpflanzen vor, die Ihnen gemäss der traditionellen Volksheilkunde zu starken Knochen und gesunden Zähnen verhelfen können. Heilpflanzen, die Ihr ganzheitliches Programm zur Osteoporose-Prävention unterstützen, die eine rasche Regeneration nach Knochenbrüchen fördern und Ihre Zähne von innen heraus stärken. Weiterlesen:

Monster Monsanto

Hat der Mensch es wirklich notwenig der Natur ins Handwerk zu pfuschen? Wozu??? Cui bono? Den Welthunger besiegen? Mehr Profit machen? Mensch und Natur zum Untertan machen????
Für mich gibt es keinen Grund die Natur „verbessern“ zu wollen- alles ist gut so wie es ist, denn sonst wär es ja anders. Oder? 😉 Ich bin überzeugt: Mutter Erde und ihre Lebewesen sind perfekt- auch ohne unsere Labore- und wird uns so oder so überleben. Die Erde braucht UNS nicht. Der Mensch schafft sich grad selber ab.

genmaisGenmais: Ärztekammer warnt vor „nicht abschätzbaren Folgen“ auf den Menschen

7.11.2013

Forderung nach Langzeituntersuchungen – Keine Freisetzung transgener Sorten und Arten in die freie Natur

Wien – Die Wiener Ärztekammer warnt vor möglichen Gefahren, die von genetisch veränderten Organismen ausgehen könnten. Deren Auswirkungen auf Nützlinge und gefütterte Tiere und damit auch auf den Menschen seien nach wie vor nicht wirklich abschätzbar, betont der Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien, Piero Lercher. Aktueller Anlass ist die geplante Freisetzung einer transgenen Maissorte, die unter anderem ein Insektengift produziert. Weiterlesen

Strafsteuer für zuckerhaltige Lebensmittel wieder im Gespräch

zuckerWenn es nach den Vorstellungen von Gesundheitspolitikern von SPD und CDU geht, sollen Übergewichtige in Deutschland auf eine Art Zwangsdiät gesetzt werden. Wie „bild.de“ berichtet, soll demnach auf besonders kalorienreiche Produkte eine Strafsteuer erhoben werden. SPD-Gesundheitsexperte Edgar Franke sprach sich für einen Aufschlag in Höhe des halben Mehrwertsteuersatzes für Nahrungsmittel mit mehr als umgerechnet 275 Kalorien je 100 Gramm aus.

Grundsätzliche Unterstützung erhielt der SPD-Politiker von CDU-Gesundheitsexperte Erwin Rüddel. Franke, der Mitglied des Bundestags-Gesundheitsausschusses ist, zu „bild.de“: „Übergewicht und Fettleibigkeit sind Hauptrisikofaktoren für Bluthochdruck, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs. Eine Gesundheitssteuer auf besonders fetthaltige und zuckerreiche Nahrungsmittel wie Chips, Fastfood und extrem kalorienreiche Süßigkeiten würde das Ernährungsbewusstsein vieler Menschen mit Übergewicht schärfen und könnte so eine gesundheitspolitisch wünschenswerte Veränderung der Essgewohnheiten bewirken.“

weiter unter: http://www.extremnews.com/

+++++++++++++++

Über Zucker haben wir hier schon einiges geschrieben und auch über die Gefahren vor allem bei Raffinadezucker. Aber wir wiesen auch auf Aspartam etc. hin, was weit größere Gefahren in sich birgt.

Stevia und saubere Zucker, sind eine Alternative, die jedoch nicht gewollt ist. Das sollte man bedenken und sich informieren.

Denn die Zuckersteuer ist nur ein weiterer Weg, die Menschen mit Chemie zu vergiften.

Petra Mensch

Achtung wichtige Nachrichten für uns alle!

altnDas sich die Welt im Wandel befindet, sollte uns allen längst klar sein. Was aber die Eliten treiben und das sie immer aggressiver werden, das können wir zwar schon leicht spüren, aber es kommt, da brauchen wir nichts schönreden, noch viel heftiger.
Ich arbeite an einem Bericht, der uns Einblicke in mögliche Entwicklungen für die kommenden Jahre gibt. Bis ich den hier veröffentliche, erst mal das, was uns Werner Altnickel dazu berichten kann und auch einige Klarheit schaffen sollte.

Es sind seine 3 aktuellen Videos, die man sich ruhig mehrmals anschauen kann, damit die Zusammenhänge besser wahrgenommen werden. 

 

Politische Hintergrundinformationen Teil 1

***

***
Militärische +Wirtschaftsnachrichten Oktober 2013 Teil 1 Weiterlesen

Bereits jeder Dritte stirbt heute an Krebs!

Und jedem Betroffenen bleibt scheinbar nichts anderes, als das Martyrium einer Chemo- oder Bestrahlungstherapie über sich ergehen zu lassen. Wie kommt es überhaupt, dass trotz Milliarden an Forschungsgeldern weltweit ein wirklich erfolgreiches Krebsheilmittel noch nicht gefunden werden konnte ja, die Fachleute sogar noch immer über die Natur der Krankheit rätseln?

Und woran liegt es, dass die Krebsrate in westlichen Industriestaaten ständig und rapide ansteigt, während es Völker auf der Erde gibt, bei denen Krebs bis auf den heutigen Tag unbekannt ist?

Als Beispiel sei hier Israel genannt, da kommen Krebserkrankungen außergewöhnlich selten vor und der Trend der wenigen Erkrankungen ist weiterhin rückläufig. Lupo Cattivo, selbst an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben– veröffentlichte dazu einen Artikel (hier). Vor allem Dickdarm-, Brust- und Lungenkrebs seien weiter zurückgegangen.

Ja ich weiß, der aufgeklärte Leser/in wird natürlich sofort die 5 biologischen Natur – Gesetze im Hinterkopf haben, um die herum kein Mensch, insbesondere kein Arzt kommt, wenn er überhaupt etwas von Krankheit je richtig verstehen will. (neue-medizin)

 Maria Lourdes!

weiter unter: http://lupocattivoblog.com/

1929 – 2013 und kein bisschen weise?

Gr.Handelssaal-Das Jahr 1929
Am Schwarzen Freitag beginnt die Weltwirtschaftskrise

Am 25. Oktober 1929, dem »Schwarzen Freitag«, stürzen an der New Yorker Börse die Aktienkurse – dieser Tag markiert den Beginn der Weltwirtschaftskrise; Massenarbeitslosigkeit und Verarmung weiter Bevölkerungskreise in allen Industriestaaten werden die Folge sein.
Der Börsenkrach ist nur ein Symptom für tiefer liegende ökonomische Probleme, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Staaten die parlamentarische Demokratie gefährden und die Entstehung faschistischer Systeme begünstigen. Vier Jahre nach dem »Schwarzen Freitag« haben die Nationalsozialisten die Macht im Deutschen Reich übernommen, zehn Jahre nach diesem Tag hat der Zweite Weltkrieg schon begonnen. Deutschland ist wegen der Abhängigkeit von ausländischen Krediten von der weltweiten Krise – abgesehen von den USA – am stärksten betroffen. Nur mit Hilfe dieser Kredite ist es in der Lage, die Reparationen an die Siegermächte des Weltkriegs zu leisten. Noch während der Verhandlungen über eine endgültige Regelung der deutschen Zahlungen (Stichwort: Young-Plan) stellt sich heraus, dass die deutsche Regierung die festgesetzten Raten nicht aufbringen kann; das Ausbleiben der Auslandskredite bringt die Regierungen des Reichs, einiger Länder und Städte bereits Ende 1929 an den Rand der Zahlungsfähigkeit.
Auch die Kassen der Arbeitslosenversicherungsanstalt sind wegen der unerwartet hohen Zahl von Unterstützungsempfängern – mehr als zwei Millionen Arbeitslose bereits im Februar 1929 – leer. Wegen der finanziellen Engpässe verschärfen sich die Auseinandersetzungen in der Reichsregierung. Der Konflikt zwischen der SPD und der rechtsliberalen DVP über eine geringfügige Erhöhung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge führt bereits 1930 zum Auseinanderbrechen der Großen Koalition, der letzten parlamentarischen Regierung der Republik von Weimar.
Die Rechte macht gemeinsam Front – die Linke zerfällt weiter

Alfred Hugenberg (1865-1951), deutscher Politiker und Wirtschaftsführer
Die Rechtsparteien, die von Alfred Hugenberg geführten Deutschnationalen und Hitlers Nationalsozialisten, nutzen die Schwäche der Regierung zu einer gemeinsamen Kampagne gegen die »Versklavung des deutschen Volkes« durch den Young-Plan. Der von der Rechten initiierte Volksentscheid findet zwar keine Mehrheit, die NDSAP ist aber durch das Zusammengehen mit Hugenberg »hoffähig«, d. h. wählbar geworden. In einigen Länderregierungen, wie in Thüringen und Sachsen, nehmen die Nationalsozialisten Schlüsselpositionen ein, im Stadtrat von Coburg verfügen sie zuerst über die absolute Mehrheit.
Während die Rechte einig ist, driftet die Linke auseinander. Als die Polizei der sozialdemokratisch regierten Reichshauptstadt Berlin im sozialdemokratisch geführten Preußen bei einer – verbotenen – Demonstration der KPD am 1. Mai (»Berliner Blutmai«) vom Schießbefehl so ausgiebig Gebrauch macht, dass mehr als 30 Menschen sterben, sieht die KPD ihre These bestätigt, die Sozialdemokratie sei der Hauptfeind in der Auseinandersetzung der Klassen. Bei vielen SPD-Anhängern verschwimmt der Unterschied zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten.
Stresemanns Tod hinterlässt eine klaffende Lücke

Gustav Stresemann, Politiker (DVP); 1923-29 ; geb. 1878 – gestorben 1929.
Ein großer Verlust für die junge, von inneren Konflikten bedrohte deutsche Demokratie ist der Tod von Reichsaußenminister Gustav Stresemann, der am 3. Oktober 1929 im Alter von 51 Jahren einer langen Krankheit erliegt. Einen Monat vor seinem Tod wird der Abzug der letzten Besatzungssoldaten aus dem Rheinland auf der Haager Konferenz definitiv vereinbart. Obwohl Stresemann also sein Lebenswerk, die Aussöhnung mit den ehemaligen Kriegsgegnern und die Wiedereingliederung des Deutschen Reichs in die internationale Staatengemeinschaft, erfolgreich abgeschlossen hat, hinterlässt sein Tod eine Lücke. »Deutschland hat, nach Jahrzehnten, eine weit über den Durchschnitt reichende politische Begabung gehabt, und jetzt wird wieder eine große Pause sein«, kommentiert der Publizist Carl von Ossietzky in der von ihm herausgegebenen »Weltbühne«.
Remarque statt Trotzki: Außenpolitik angesichts reger Kulturdebatte in Deutschland nur zweitrangig.

hunger

1929 / Paris Erich Maria Remarque (1898-1970), deutscher Schriftsteller bei einem Bummel mit der Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich (*1901).
Da für das Deutsche Reich die Außenpolitik dank Stresemann an Brisanz verloren hat, werden die großen internationalen Ereignisse des Jahres 1929 von den Deutschen mit geringerer Aufmerksamkeit registriert, die Versöhnung des Vatikans mit dem faschistischen Italien ebenso wie die Ausweisung von Leo Trotzki aus der Sowjetunion, die Bürgerkriege im fernen China und in Afghanistan. Die Presse ist stattdessen beherrscht von Diskussionen über die Bucherfolge des Jahres, den Antikriegsroman »Im Westen nichts Neues« von Erich Maria Remarque und Vicky Baums »Menschen im Hotel«, über die Bauhaus-Architektur und die neuesten Inszenierungen von Max Reinhardt, Leopold Jessner und Gustaf Gründgens oder die Uraufführung der Oper »Neues vom Tage« von Paul Hindemith in Berlin. Die ersten deutschen Tonfilme werden ebenso ausführlich besprochen wie Revuen und Kabaretts, aber auch große Sportveranstaltungen. Die Kultur- und Unterhaltungsindustrie droht alle Krisenzeichen aus dem Bewusstsein der Menschen zu verdrängen; übrigbleibt, was das Schlagwort von den Goldenen Zwanzigern ausdrücken soll: emanzipierte Frauen mit kurzem Rock und Bubikopf, Vergnügungssucht, Tanzfreude, Sportbegeisterung, aber auch eine rege, innovative Kunstszene.

                                                                           

Wer sieht da keine Ähnlichkeiten zu heute?

Aber wie geht es weiter?nahrung3

Welthungerkrise, Katastrophen, Erdbeben, Giftgas, leise Waffen wie Haarp etc.,?
Die EU bestimmt, was in Privatgärten und Landwirtschaft angebaut werden darf?
Monsanto Völkermörder im Freien Raum der Welt durch Gesetze der USA?

 Hier noch ein Video für all die, die es nicht dem „Zufall überlassen!

 

 

Ernährung, Versorgung, Bevorratung Inter Info Extrablatt + Clip Notfallvorsorge

Die erschreckende Wahrheit über die hohe Milchleistung der Kuh

23.09.2013Extrem News

Vom Harnstoff als Zellgift zerstörte Leber- und Nierenzellen.

Vom Harnstoff als Zellgift zerstörte Leber- und Nierenzellen.
Steht ein neuer Lebensmittel- und Tierschutzskandal ins Haus? Die ExtremNews Redaktion erhielt in der letzten Woche von einem Milchviehbauern einen Brief, in dem auf das „Generative Degenerationssyndrom des Rindes“ und welche Folgen dies für die Qualität der Milch hat, hingewiesen wurde. Obwohl dessen Auswirkungen bei einem Weiterwirtschaften wie bisher ungeahnte Folgen für Milchviehhalter, Kühe und die gesamte Versorgung der Bevölkerung mit Milchprodukten hat, wird dies bisher von den Medien, der Wissenschaft und den Fütterungsberatern so gut wie kaum beachtet.
Vom Harnstoff als Zellgift zerstörte Leber- und Nierenzellen.

Vom Harnstoff als Zellgift zerstörte Leber- und Nierenzellen.

Nahezu gesunde Organe zum Vergleich.

Nahezu gesunde Organe zum Vergleich. (rechts unten)

Anfang der 80er Jahre lag die Milchleistung einer Kuh noch bei ca. 20 Liter am Tag, heute gibt es Hochleistungskühe, die täglich über 40 Liter Milch geben. Bedenkt man, dass für die natürliche Versorgung eines Kalbes 8 Liter am Tag vollkommen ausreichend sind, hat diese immense Überproduktion deutliche gesundheitliche Folgen für die Kuh. Lag die Lebenserwartung einer Kuh früher bei 25 Jahren, so liegt sie heute nur noch bei ca. 5 Jahren.

Die Steigerung der Milchleistung wird durch eine spezielle Fütterungsmethode in Verbindung mit dem Parameter Harnstoffgehalt erreicht. Hierzu hat der Tierarzt Dr. Karl-Heinz Schmack in der Fachzeitung „Hessenbauer“ (Ausgabe Nr. 41/2008) in einem Leserbrief geschrieben: “ … Die größte Katastrophe, die auf die Gesundheit der Kuh eingewirkt hat und die Wirtschaftlichkeit der Milchkuhhaltung in Frage stellt, ist die Ausrichtung der Eiweißversorgung der Milchkuh auf Harnstoffwerte von plus/Minus 250 mg je Liter Milch. Dieses Maß resultiert aus Prinzipien pseudowissenschaftlichen Unsinns! Die Ursache für die verkürzte Nutzungsdauer der Kuh ist ausschließlich die fortschreitende Degeneration von Leber und Niere durch eine blind überzogene, an die Stoffwechselkapazitäten und Zellempfindlichkeit von Leber und Niere nicht angepasste Rohproteinversorgung!“. – Zum Weiterlesen –

Der Sinn der Schulmedizin

31 Juli 2013 bei europnews.org

Haben Sie sich jemals gefragt, warum ein so alarmierend hoher Prozentsatz der Bürger übergewichtig und depressiv ist und an Diabetes, Krebs, Herzproblemen, Nierenstörungen und Hautproblemen leidet?

Deutsche Krankenkassen zahlen bei weitem die höchsten Preise für ihre Medikamente, medizinische ultraschall- und andere bildgebende Scans, Blutuntersuchungen, Operationen, Chemotherapie und Krankenhausaufenthalte. Und dennoch: Was kann Deutschland auf Grund dieser Ausgaben nun vorzeigen? Die im Durchschnitt kränkste Bevölkerung der ganzen Welt – und gleichzeitig eine Nation, die am Rande des Bankrotts steht, welcher zum Teil durch die Schulmedizin verursacht wurde.

http://www.politaia.org/wp-content/uploads/2011/11/pharma_drugs_dees_490.jpgDoch dies soll nicht als Hieb gegen Deutschland selbst verstanden werden: Es ist ein Angriff auf das medizinische Mainstream-System, das seit etwa hundert Jahren Monopol der medizinischen Geschäftemacherei darstellt. Unter dem System monopolistischer medizinischer Praktiken, eingeführt von staatlichen medizinischen Direktionen, hat die Schulmedizin sich einer Nation angenommen, die einst relativ gesund war, und sie in eine Krankheits-Dystopie verwandelt, in der den Patienten erzählt wird, dass eine gesunde Ernährung nicht funktioniert und sie sich patentierten Chemikalien unterwerfen müssten, um „normal“ oder gesund zu sein.

Die Schulmedizin hat eine Stufe des Wahnsinns erreicht, auf der Unternehmen nun Anspruch auf nahezu 20% der menschlichen Chromosomensätze erheben können. Dies wurde gemacht, um ein Konzernmonopol auf menschliche Gene zu kreieren, genauso wie die Schulmedizin bereits ein Monopol geschaffen hat hinsichtlich isolierter Chemikalien – von denen viele der Natur „entrissen“ wurden.
Gleichzeitig hat jene Schulmedizin sich gewaltsam ein Monopol auf medizinische Behandlungen erzwungen, sie hat Deutschland an den Rand des Bankrotts getrieben während sie einzig Schmerz, Leiden und pharmazeutische Abhängigkeit über die Bevölkerung gebracht hat. Weiterlesen

Spuren von Pestiziden in Brötchen entdeckt

Bei einem Test sind in Mehl, Brötchen und Haferflocken Spuren des Pestizids Glyphosat entdeckt worden. Auch Kartoffeln werden in großen Stil mit diesem Gift behandelt. Die EU hatte, offenbar auf Druck von Lobbyisten, einen Sicherheits-TÜV kurzerhand auf das Jahr 2015 verschoben.

Heute schon fast eine Seltenheit: Blumen am Rande eines Getriedefeldes - weil hier die Pestizide hier offenbar nicht komplett flächendeckend eingesetzt wurden. Spuren der Gifte wurden nun in Brötchen und Getreide festgestellt. (Foto: DWN)

Heute schon fast eine Seltenheit: Blumen am Rande eines Getriedefeldes – weil hier die Pestizide hier offenbar nicht komplett flächendeckend eingesetzt wurden. Spuren der Gifte wurden nun in Brötchen und Getreide festgestellt. (Foto: DWN)

Das Konsumenten-Magazin Ökotest hat bei einem Test in 14 von 20 untersuchten Lebensmitteln Spuren des Pestizids Glyphosat entdeckt. Unter den Produkten befinden sich Mehrkornbrötchen, Weizen, Weizenbrötchen, Vollkornmehl, Kronbrötchen und Haferflocken.

Der Grund für die Verseuchung: Getreide wird in Deutschland nach wie vor massiv mit dem Monsanto-Unkrautvernichtungsmittel Roundup behandelt.

19.08.13, 01:48Ökotest zur Wirkungsweise:

Die neue Armut: Deutsche stehlen Kaffee im Supermarkt

 |  Veröffentlicht: 19.08.13, 01:32  |  Aktualisiert: 19.08.13, 01:33  |  47 Kommentare

Mit dem Wohlstand in Deutschland kann es nicht so weit her sein: Supermärkte melden einen dramatischen Anstieg der Diebstähle von Kaffee. Die ersten Ketten reagieren – Kaffee verschwindet aus den Regalen und kommt hinter Plexiglas und hinter Gitter.

Kaffee wird in Zeiten der Krise für viele Deutsche zum Luxus-Gut. (Foto: DWN)

Kaffee wird in Zeiten der Krise für viele Deutsche zum Luxus-Gut. (Foto: DWN)

Kaffee ist für viele Deutsche zum unerschwinglichen Luxus geworden. Ob Fulda, Bonn, Mainz, Erkrath oder Sachsen – die Polizei muss sich in jüngster Zeit immer häufiger mit dem Diebstahl von Kaffee beschäftigen. In Berlin ist das Problem besonders drängend: Hier haben die ersten Supermärkte nun mit drastischen Maßnahmen reagiert: Kaffee wird aus den normalen Regalen hinter Gitter oder Plexiglas verbannt, wie die Berliner Zeitung berichtet. Noch nie sei so viel Kaffee gestohlen worden, der Regionalmanager von Kaiser’s Tengelmann spricht von mehreren 100.000 Euro Schaden. Edeka und Reichelt halten Kaffee seit einiger Zeit unter Verschluss. Rewe füllt nur noch wenige Pakete in die Regale, um den Schwund unter Kontrolle zu handeln.

Nach Polizeierkenntnissen sind es vor allem Hehler-Banden, die Kaffee im großen Stil stehlen, um ihn dann auf Flohmärkten oder an Gastronomen zu verkaufen. In Erkrath entwendeten drei junge Männer am helllichten Tag bei Penny 96 Kaffeepakete.

Insgesamt sind die Diebstähle von Lebensmitteln ein wachsendes Problem für den Handel. Denn anders als die offizielle Statistik angibt, wird offenbar massiv gestohlen: Das Kölner Handelsinstitut EHI hat in einer Studie festgestellt, dass im Jahr 2012 Waren im Wert von 3,8 Milliarden Euro gestohlen wurden. Das EHI gibt an, dass deutsche Haushalte im Durchschnitt Waren im Wert von 50 Euro pro Haushalt stehlen.

Diese Entwicklung deutet darauf hin, dass sich viele Deutsche bestimmte Lebensmittel wie Kaffee nicht mehr leisten können. Der wirtschaftliche Erfolg von Hehlern belegt diese Tatsache: Die Leute können die Ware billiger kaufen, wenn sie am Flohmarkt zu einem Bruchteil des offiziellen Preises abgegeben werden können.

Kaffee hat in diesem Zusammenhang eine besondere Symbol-Bedeutung: Noch sind die Erzählungen in Erinnerungen, wie in Kriegs- und Krisenzeiten Kaffee besonders begehrt war. Das Getränk ist für viele Bürger ein Zeichen für einen Mindest-Standard an Lebensqualität.

In der Wirtschaftskrise scheint Deutschland hier bereits wieder dort angekommen zu sein, wo viele Bürger das Gefühl haben, „ganz unten“ angekommen zu sein.
Man braucht nicht nach Griechenland zu blicken, um festzustellen: Die Krise in Europa hat die Bürger erreicht. Armut ist offenbar auch dort eine Realität, wo die Statistiken noch den Eindruck einer heilen Welt erwecken.