Tag-Archiv | Grenzwissenschaft

Deutsche Unis forschen für das US-Militär

Das amerikanische Verteidigungsministerium: Was haben deutsche Hochschulen für die US-Armee entwickelt? (Quelle: dpa) Das amerikanische Verteidigungsministerium: Was haben deutsche Hochschulen für die US-Armee entwickelt? (Quelle: dpa)

25. Nov. 2013 – dpa – Entwicklung an Drohnen und Sprengstoff

22 deutsche Hochschulen und Forschungsinstitute haben in den vergangenen Jahren mehr als zehn Millionen Dollar aus dem Haushalt des US-Verteidigungsministeriums erhalten. Die Einrichtungen bestätigten entsprechende Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der „Süddeutschen Zeitung“, wie das Blatt schreibt. Bei den Projekten handele es sich sowohl um Grundlagen- als auch um Rüstungsforschung – zum Beispiel an Sprengstoffen, Sprengköpfen und Drohnentechnik. 

Geld des US-Militärs sei dabei auch an Universitäten geflossen, die sich durch eine Zivilklausel zur friedlichen Forschung verpflichten. So habe die Ludwig-Maximilians-Universität in München vom US-Verteidigungsministerium 2012 mehr als 470.000 Dollar erhalten, um militärische Sprengstoffe zu verbessern.

Über zehn Millionen Dollar für deutsche Institute

Die Fraunhofer-Gesellschaft forschte dem Bericht zufolge für die US-Armee an Panzerglas und an Sprengköpfen, die Universität Marburg an Orientierungssystemen für Drohnen und „präzisionsgelenkte Munition“.

Wem kann man heutzutage noch trauen?

Bilder aus:  http://www.n-hilden.de/wahrnehmungen

.…..noch nicht mal seiner eigenen Wahrnehmung 🙂

Wir wissen bereits: Pfarrer, Politik, Polizei, Gesundheitswesen, Wissenschaft…..alle wurden bereits der Prostitution überführt, will heißen: sie dienen denen, die am meisten zahlen, kuschen vor ihren Zuhältern und treten nach unten.

Unsere eigenen Sinne nehmen auch nur das wahr, was BISLANG für uns überhaupt zu verarbeiten und erträglich war. Nun kommen wir jedoch immer mehr dahinter, daß Wahrnehmung etwas äußerst intimes ist, jeder nimmt auf seine eigene Art und Weise (je nach Konditionierung, Zustand des Körpers, Glaubenssätzen….) SEINE eigene Welt wahr. Jeder erschafft sich quasi seine Welt, durch seinen Filter selbst. 

Seit neuem finden wir heraus, daß wir sogar AKTIV Einfluß nehmen können auf die Gestaltung unserer Lebensumstände und damit auf unser Leben. Dumm gelaufen. Tschüß schöne geliebte Märtyrer- und Opferrolle 🙂 Jeder ist gleichzeitig Opfer und Täter- uns selbst verantwortlich für alles was ihm widerfährt. AUTSCH- das tut weh- was? Zeigst du mit dem Finger auf  deinen Nächsten, zeigen 3 Finger auf dich. Nun aber zum Artikel, der mich auf diese Gedankengänge brachte:

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/06/vorstellungskraft-kann-wahrnehmung.html

Vorstellungskraft kann Wahrnehmung beeinflussen

Stockholm (Schweden) – In einer aktuellen Untersuchung kommen schwedische Wissenschaftler zu dem Schluss, dass unsere Vorstellungskraft die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen, stärker beeinflussen kann als bislang gedacht. „Das, was wir in unserem Kopf hören und sehen“, so die Forscher, “ kann unsere tatsächliche Wahrnehmung verändern.“
Wie die Forscher um Henrik Ehrsson und Christopher Berger vom Karolinska Institutet aktuell im Fachjournal „Current Biology“ (DOI: 10.1016/j.cub.2013.06.012) berichten, werfe das Ergebnis ihrer Studie ein neues Licht auf die klassische Frage der Psychologie und der Neurowissenschaften darüber, wie unser Gehirn die Informationen der unterschiedlichen Sinne kombiniert.

„Oft stellen wir uns Dinge, die wir uns vorstellen und Dinge, die wir wahrnehmen, als zwei deutlich voneinander getrennte Einheiten vor“, so Berger. „Dennoch, das zeigt unsere Studie, verändert unsere Vorstellung etwa von einem Ton oder von einer Form die Art und Weise, wie wir die Umwelt um uns herum wahrnehmen, auf ähnliche Weise, wie wenn wir einen Ton direkt hören oder eine Form sehen. Im Speziellen haben wir herausgefunden, dass das, was wir uns vorstellen zu hören, die Art und Weise verändern kann, wie wir tatsächlich sehen. Umgekehrt verändert das, was wir uns vorstellen zu sehen das, was wir tatsächlich hören.“
Die Studie der Forscher bestand aus einer Reihe von Experimenten, die sich Wahrnehmungsillusionen bedienten, anhand derer die sensorischen Informationen eines Sinnes, durch die Wahrnehmung mittels eines anderen Sinnes verändert oder verzerrt wird.

In einem ersten Experiment erlebten die Teilnehmer die Illusion einer Kollision zweier eigentlich aneinander vorbeiziehender Objekte, wenn sie sich in dem Moment, in dem sich die beiden Objekte treffen, einen Ton vorstellen sollten. In einem zweiten Experiment wurde die räumliche Wahrnehmung der Teilnehmer in einer bestimmten Richtung beeinflusst, in welcher sie das kurze Auftauchen eines weißen Kreises erwarteten beeinflusst und in einem dritten Experiment wurde die Wahrnehmung dessen, was eine Person sagte, von ihrer Vorstellung eines bestimmten Klangs verändert.

Laut den Wissenschaftlern könnten die aktuellen Ergebnisse Hilfreich für ein Verständnis jener Mechanismen sein, während derer das Gehirn durch bestimmte psychiatrischer Erkrankungen daran scheitert, zwischen Gedanken und der Realität zu unterscheiden – etwa bei Schizophrenie. Ein anderes Gebiet könne die Erforschung und Entwicklung von Hirn-Computer-Interfaces sein, die gelähmten Personen dabei behilflich sein könnten, alleine durch ihre Vorstellungskraft virtuelle oder künstliche Geräte zu bedienen.

„Das ist die erste Anordnung von Experimenten, die eindeutig aufzeigt, dass sensorische Signale, die von der Vorstellung einer Person erzeugt werden, stark genug sind, um deren Wahrnehmung von der echten Welt durch eine andere Sensorik zu beeinflussen und zu verändern“, so Ehrsson.

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: ki.se

 

Gutes kreieren wünscht euch Federlein

Deutschland Spitzenreiter bei Antibiotika-Einsatz

hühnuermast13/11/2013 von beim Honigmann zu lesen

Hühner leben in Deutschland 40 Tage – während dieser Zeit bekommen sie zehnmal Antibiotika. Doch der massenhafte Einsatz von Antibiotika in der Tiermast hat auch für Menschen gefährliche Folgen.

Für die Tierhaltung in Deutschland sind im vergangenen Jahr etwas weniger Antibiotika verteilt worden. Die Menge ging im Vergleich zu 2011 um 87 Tonnen auf 1619 Tonnen zurück, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin mitteilte.

Europaweit gehöre Deutschland aber noch immer zu den Spitzenreitern, sagte Ministerialdirektor Bernhard Kühnle vom Bundeslandwirtschaftsministerium am Rande einer Konferenz des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Der breite Antibiotika-Einsatz müsse deutlich eingeschränkt werden, forderte er. Neue Regelungen ab 2014 sollen dabei helfen. Weiterlesen

Organspende: Der Organ-Opfer-Ausweis

13/11/2013 von beim Honigmann zu lesen

Umfassende Aufklärung über das, was normalerweise “totgeschwiegen” wird
Von Roman Christian Renner, orgaNOs Global Protection Initiative

Organspender-Ich_bin_kein-1Der Deutsche Bundestag hat sich für die Änderung des Transplantationsgesetzes ausgesprochen. Nach dem am 1.11.12 in Kraft tretenden Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung sollen alle Krankenversicherten ab 16 Jahren regelmäßig befragt werden, ob sie nach ihrem Tod zur Organspende bereit sind. Der Grundsatz der Freiwilligkeit der Organ- und Gewebespende bleibt erhalten (Anm. dies ist nur für Deutschland geltend! In Österreich beispielsweise braucht man Ihre Zustimmung nicht, falls Sie dort verunglücken – egal welcher Nationalität Sie angehören).Aber wie soll man eine richtige Entscheidung zu einem Thema treffen können, wenn schwerwiegende Fakten darüber bewusst im Dunkeln gehalten werden?Organspender sind Lebensretter“, ein „Akt der Nächstenliebe“, „ich kann nach meinem Tod noch etwas Gutes tun“, „es ist Ihre Bürgerpflicht“ usw. – so wird uns Organspende verkauft. Genau aus diesem Grund sind angeblich 75% der Deutschen grundsätzlich bereit, ihre Organe nach ihrem Tod zu spenden. Dies ist die eine Seite.

Wie sieht aber die andere Seite, über die man nicht so spricht, die Schattenseite der Organspende aus? Was bedeutet Organspende eigentlich? Weiterlesen

HAARP-Anlagen in Deutschland

HAARP-Projekte sind auch mitten in Berlin- Codename „Teddybär“ – Geheime militärische Anlage in Berlin-Tempelhof gefährdet die Gesundheit der Berliner. HAARP – das ist das Riesen-Projekt in Alaska, bei dem mit ungeheueren Energien versucht wird, die Ionosphäre zum Schwingen zu bringen, um global gezielt elektromagnetische Strahlungen zur Beeinflussung zum Beispiel menschlicher Hirnströme einsetzen zu können. Im Golfkrieg sollen die ersten Anwendungen erprobt worden sein. Nun stellt sich heraus, dass offenbar auch mitten in Berlin ein riesiges elektromagnetisches Kraftfeld existiert, das der Anwendung so genannter „non-letal-weapons“ dienen könnte.

Nähere Infos finden sich in der neuen Ausgabe von raum&zeit Nr.109. (Weitere interessante Artikel zur Gentechnik und freien Energie). Wer den Artikel online lesen will findet ihn unter: http://www.fosar-bludorf.com/Tempelhof/ oder hier. Dort finden sich auch weitere Infos zum chronischen Müdigkeitssyndrom. Raum&Zeit bietet mittlerweile ein Schutzmittel gegen diese ELF-Wellen an, aber es gibt auch andere Anbieter mit z.B. dem Weber-Isis-Beamer. Auch in Freiburg ist nun ein Brummen zu hören. Mehr hier. Wichtige Fakten und Infos für Betroffene bzgl. der Brummsignale / des Brummtons. Es sind 4 weitere Artikel zum Flughafen Tempelhof und der ELF-Anlage erschienen: Hier oder Hier weiter lesen

+++++++++++++++++++++++++++++++

Und hier ein Video von der gräßten Anlage in unserem Land!

Wir sind Ende März 2013 zu zwei der Anlagen in Deutschland – Kühlungsborn und Marlow – gefahren und haben versucht, an die Antennenfelder zu kommen. Siehe auch den Artikel darüber in „Lichtsprache“ Nr. 86 (erschienen am 30.5.2013)

www.lichtsprache-online.com

In Deutschland spionieren Dutzende US-Firmen

31/10/2013 von beim Honigmann zu lesen

Mindestens 90 US-Unternehmen lassen Mitarbeiter in Deutschland gezielt Spähaktionen durchführen. Nach einem Medienbericht werden dabei auch die Agenteneinsätze koordiniert und Soldaten trainiert.

Von Martin Lutz

USA KElley BarracksIn Deutschland haben offenbar nicht nur die US-Geheimdienste spioniert, sondern auch mehrere Dutzend private US-Unternehmen. Die Firmen hätten US-Geheimdiensten wie der NSA oder CIA zugearbeitet, aber auch den nachrichtendienstlichen Einheiten des US-Militärs, meldete das MagazinStern” am Mittwoch.

Demnach waren in den vergangenen Jahren mindestens 90 US-Unternehmen in Deutschland im Bereich der Geheimdienstarbeit tätig. Die meisten von ihnen würden unterstützende Serviceleistungen liefern, die IT-Technologie warten oder Gebäude sichern, berichtete der “Stern”. Rund 30 Firmen seien aber auch direkt in reguläre Spionageaktivitäten eingebunden: Sie arbeiten dem Bericht zufolge in der Koordination von Agenteneinsätzen, der Analyse von abgefangenen Gesprächen oder dem Training von Soldaten in Spionagetechniken. Weiterlesen

Deutschland befürwortet Atomwaffen

atompilz-kreuzAuf der gestrigen Sitzung der UN-Generalversammlung hat sich Deutschland geweigert, den Einsatz von Atomwaffen generell abzulehnen. Der Linken-Politiker Jan van Aken kritisiert die Entscheidung scharf.

Es ist im Überlebensinteresse der ganzen Menschheit, dass Atomwaffen nie wieder und unter keinen Umständen eingesetzt werden.“ Diese Formulierung enthält eine von 124 Staaten unterzeichnete Erklärung, die den Einsatz von Atomwaffen verurteilt. Auf der gestrigen Sitzung der UN-Generalversammlung weigerte sich die Bundesregierung, die Erklärung zu unterzeichnen.

„Westerwelle sollte nie wieder das Wort Abrüstung in den Mund nehmen, ohne vor Scham rot zu werden“, kritisierte der Linken-Politiker und Rüstungsexperte Jan van Aken gegenüber greenpeace-magazin.de. Der noch amtierende Bundesaußenminister war mit einem Bekenntnis zur nuklearen Abrüstung in seine Amtszeit gestartet, vor diesem Hintergrund sei die jetzige Entscheidung „jämmerlich“, so van Aken.

Deutschland hätte sich vor allem an dem Satz, den Einsatz von Atomwaffen „unter allen Umständen“ abzulehnen, gestört, sagte Martin Hinrichs von der Anti-Atomwaffen-Initiative ICAN Deutschland gegenüber greenpeace-magazin.de. Aus Diplomatenkreisen habe die Initiative erfahren, dass die Bundesregierung darin eine Gefahr für die Nato-Doktrin der nuklearen Abschreckung sehe.

Ähnlich liest sich auch die Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen zu diesem Thema vom 11. Oktober. Darin heißt es, die Bundesregierung teile zwar die generelle Besorgnis über die humanitären Konsequenzen eines Nuklearwaffen-Einsatzes. Durch die Formulierung „unter allen Umständen“ würde Atomwaffen jedoch „per se eine katastrophale Wirkung“ zugeschrieben und auch der bloße Besitz „in Frage gestellt“. Dem möchte sich die Bundesregierung offenbar nicht anschließen. Zudem wird auf die nukleare Abschreckungsdoktrin der Nato aus dem Jahr 2010 verwiesen.

„Westerwelle und Merkel haben sich entschieden: Die Belange der Nato sind ihnen offenbar wichtiger als die Abschaffung der Atomwaffen“, kommentiert Jan van Aken. Indes ist die Argumentation mit der Doktrin des Militärbündnisses ohnehin fraglich. Die Nato-Mitgliedstaaten Dänemark, Norwegen, Irland und Island sahen nämlich keine Probleme und unterzeichneten die Erklärung.

KURT STUKENBERG

gefunden bei: http://www.greenpeace-magazin.de/aktuell/2013/10/22/deutschland-nicht-grundsaetzlich-gegen-atomwaffeneinsatz/

 

Chip, chip hurra, bald wird das Leben leichter!

mondex2RFID-Chip Implantierung

Nur ein Gerücht oder bald Wirklichkeit? Wie würde die Menschheit auf eine drohende Verchippung reagieren?

11 Milimeter lang und 1 Millimeter im Durchmesser – das Ding wird die Welt auf den Kopf stellen! Bald ist es endlich so weit, denn dann dürfen, aufgrund des „Obama Health Care Bill“, die US-Bürger ihren Hintern hinhalten. Nein, bitte nimm das jetzt nicht wortwörtlich, denn für die Implantierung des Chips ist der rechte Arm, bzw. die Stirn zu bieten. So wird dort die luftdicht verschlossene Glaskapsel mit einem RFID-Schaltkreis unter die Haut gespritzt. Das kann man übrigens auch im heiligen Buch der Christen, in der Bibel nachlesen.

So steht in der Offenbarung des Johannes im Kapitel 13 Vers 16 folgendes geschrieben:

“Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn.”

Okay, die Superreichen, die Crème de la Abschaum – Satans Jünger – , die lassen wir mal außen vor. Ansonsten stimmt der Text, der vor fast zweitausend Jahren dem heiligen Johannes offenbart wurde. Weiterhin ist im Vers 17 nachzulesen, dass wer dieses Malzeichen, den Chip, nicht bei sich trägt weder kaufen noch verkaufen kann. In der neueren Version, die angeblich der Obamaden US-Bürgern per Gesetz verordnet hat, geht es nur um Sicherheit, Ordnung und um Abwehr von Terror und Krieg sowie um die Beseitigung von systemfeindlichen Mitbürgern – so Zweibeiner wie Du und ich. Du meinst: “Martin, lass mich aus der Geschichte raus, denn ich bin doch nur ein fleißiger Leser Deiner Texte und werde mich, wenn das System es wünscht, mich sicher nicht verweigern.”
Weiterlesen

Geheime militärische Anlage in Berlin-Tempelhof gefährdet die Gesundheit der Berliner

radarturmCodename „Teddybär“

von Grazyna Fosar und Franz Bludorf

Jeder Berliner kennt seit den achtziger Jahren die auf vier hohen Füßen stehende Radarkugel, die auf dem Flughafen Tempelhof nahe dem Columbiadamm steht (Abb. 1). Kaum jemand dürfte sich über diese Installation auf einem Flughafen Gedanken gemacht haben. Es handelt sich allerdings nicht um ein gewöhnliches Flughafenradar, sondern nach offiziellen Verlautbarungen um eine militärische Einrichtung zur weiträumigen Luftraumüberwachung. Die Autoren verfügen darüber hinaus über Beweise, daß diese Kugel nur Teil einer viel größeren, unterirdisch verlaufenden Längstwellenanlage ist, die von der amerikanischen Schutzmacht während der Teilung Berlins installiert worden war. Die Anlage war damals streng geheim, wird aber auch heute noch schwer bewacht und ist für Außenstehende nicht zugänglich. Die Autoren haben in der näheren Umgebung der Anlage physikalische Messungen durchgeführt. Die Auswertung dieser Messungen, die auch Tonband- und Videoaufzeichnungen umfaßt, beweist, daß die Anlage elektromagnetische Wellen ausstrahlt, die aufgrund ihrer Frequenz und Modulation als gesundheitsschädlich gelten und in Amerika für neuartige Soundwaffensysteme eingesetzt werden. Bei diesen Wellen handelt es sich nicht um normale Radarstrahlung, die zu dem offiziell bekannten Zweck der Berliner Luftraumüberwachung benötigt würden. Sie werden mittlerweile mitverantwortlich gemacht als Auslöser der neuen Zivilisationskrankheit CFIDS (chronisches Müdigkeits- und Immunschwächesyndrom. Siehe hierzu auch http://www.fosar-bludorf.com/cfids)

 berlin

Die Radarkugel von Tempelhof

Was sind Längstwellen?

 

Längstwellen (auch ELF-Wellen – extremely low frequency – genannt) sind elektromagnetische Wellen im Bereich unter 100 Hertz. Besonders die extrem langwelligen Bereiche dieses Spektrums unterhalb von 10 Hertz sind für bestimmte technische Anwendungen von hohem Interesse. In diesem Bereich liegt nämlich auch die fundamentale Erdresonanzfrequenz, die sogenannte Schumann-Frequenz (7,83 Hertz).

 images images (1)

Aufgrund der geringen Frequenz haben derartige Wellen eine extrem große Wellenlänge, die mehrere tausend Kilometer betragen kann. Ihre Erzeugung ist daher technisch nicht einfach. Man kennt heute zwei Möglichkeiten: die erste ist, normale Radiostrahlung in obere Atmosphärenschichten (die sogenannte Ionosphäre) zu schießen. Dort entstehen als Reaktion die Längstwellen auf natürliche Weise. Diese Möglichkeit wurde bei den HAARP-Antennen in Alaska realisiert. Der zweite Weg ist es, eine Ringantenne zu bauen, die selbst derartige Wellen erzeugt. Diese muß dann extrem groß sein (mehrere Quadratkilometer) und wird daher in der Regel unterirdisch verlegt, nicht nur zum Zweck der Geheimhaltung, sondern auch zur Abschirmung von Störeinflüssen.

 

Die Existenz solcher Anlagen in Amerika ist bekannt, z. B. aus dem Bundesstaat Wisconsin.

weiter unter : http://www.fosar-bludorf.com/Tempelhof/

ReGIERung: Zusammenarbeit BND und NSA “gut und richtig”

bndBosbach will Amt von Geheimdienstbeauftragten schaffen

Nach den jüngsten Berichten über massenhafte Datenweiterleitungen hat dieBundesregierung die Zusammenarbeit zwischen dem US-Geheimdienst NSA und dem deutschen Auslandsgeheimdienst BND verteidigt. Der BND sei dazu da, im Ausland aufzuklären und arbeite dabei mit der NSA zusammen, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter. Das sei “nicht schlimm”, sondern vielmehr “gut und richtig so”. CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach schlug vor, das Amt eines Geheimdienstbeauftragten des Bundestags einzuführen.
Streiter betonte: “Es gibt keine millionenfache Grundrechtsverletzung bei der deutschen Fernmeldeüberwachung durch deutsche Dienste“. Der BND sei vielmehr zuständig für die Überwachung ausländischen Fernmeldeverkehrs. Die Übermittlung von Daten deutscher Staatsbürger an ausländische Stellen gebe es dabei nur im Rahmen der Gesetze und nur in Ausnahmefällen. Dies gelte für alle rechtmäßig in Deutschland lebenden Menschen: “Wer ein Recht hat, dessen Recht wird nicht verletzt.” Weiterlesen

Übungsszenarien sehen unterschiedliche Situationen vor, wie Strahlen- oder Massenunfälle.

Es braut sich da etwas zusammen

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIn den letzten Tagen kamen einige sehr erstaunliche Meldungen und Aussagen ans Tageslicht, die zeigen, dass sich Staaten und Organisationen offensichtlich auf etwas „Großes“ vorbereiten. Walter Eichelburg nennt es den Tag X.

Schon im Frühjahr 2013 sickerte heraus, dass sich die Bundeswehr wohl auf mindestens 6 Wochen chaotische Zustände in Deutschland vorbereitet, eine Reihe von Offizieren wurden entsprechend geschult. Schon länger ist bekannt, dass Lebensmittelkarten gedruckt und teilweise bereits in Landratsämter verbracht wurden.
Seit ein paar Wochen lesen und hören wir in den Massenmedien immer öfter etwas von Notfallvorsorge mit Nahrungsmittel, Wasser usw.. Teilweise wird als Auslöser für dieses Interesse an dem Thema die Flut vom Mai diesen Jahres genannt, aber dort hatten Vorräte eigentlich weniger weitergeholfen. Sogar der Umweltminister von Sachsen hatte sich diesbezüglich zu Wort gemeldet. Grundsätzlich halte ich natürlich diese Empfehlungen für absolut notwendig und habe ja selbst einen entsprechenden kostenlosen Report, in dem die wichtigsten Dinge aufgeführt sind, schon vor längerer Zeit dazu verfasst. Umso erstaunlicher ist es, dass nun auch in den Massenmedien dieses nicht mehr nur als die Idee verschrobener Spinner dargestellt wird.
In Krankenhäusern werden nun vermehrt Notfallübungen abgehalten, teilweise monatlich. Es geht dabei immer darum, in Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Rettungsdiensten möglichst viele Opfer in schneller Zeit zu behandeln. Die Übungsszenarien sehen unterschiedliche Situationen vor, wie Strahlen– oder Massenunfälle. Die Menge und Frequenz dieser Übungen ist nach Aussagen von Angestellten scheinbar zumindest bei manchen Krankenhäusern einzigartig und kam in der Vergangenheit so nicht vor. Auch hört man aus immer mehr anderen Unternehmen, dass dort intensiv Krisen- und Notfallpläne ausgearbeitet wurden.
Weiterhin gibt es Aussagen, dass große Lebensmittelketten seit April Unterlagen mit der Aufschrift „Notfallplan und Krisenintervention“ erhalten haben, die streng unter Verschluss und nur dem Filialleiter bekannt sind. Dazu passt, dass in vielen Märkten die Bestände heruntergefahren werden, zumindest in den höherpreisigen Ketten. Das geht bis zu einer Halbierung des Bestandes gegenüber früheren Zeiten. Mit ist das auch schon aufgefallen, dass häufig in Rewe und co. Dinge nicht mehr verfügbar sind und man einfach Pech haben kann.
Es sollen auch Behörden und THW Schlüssel für die Lebensmittelmärkte erhalten haben, um vor Plünderungen Waren in Sicherheit zu bringen. Bei allen diesen Maßnahmen gibt es eine strenge Geheimhaltungsvorgabe.
Dazu passt, dass momentan wohl die FEMA in den USA größere Mengen Lebensmittel aufkauft. Wenn auch hierzulande die Reservelager aufgestockt werden, würde das natürlich aus der aktuellen Produktion abgezogen. Die Hersteller können nicht „mal schnell“ die Produktion um Größenordnungen zeitweilig hochfahren.

[…]

Lesen Sie den ganzen Artikel hier: http://pit-hinterdenkulissen.blogspot.de/2013/08/es-braut-sich-da-etwas-zusammen.html

danke an TA KI + Conny

Gruß an die Aufmerksamen

Der Honigmann – 9. August 2013beim Honigmann zu lesen

Was unsere Kinder alles gefragt werden sollen!!!

hbwbm8u4_pxgen_r_300xa„Hattest du schon mal Anal-Sex?“Kultusminister wehren sich gegen „Kindersex-Studie“

HBWbM8U4_Pxgen_r_300xAWie weit können Forscher gehen, wenn sie Kinder zu sexuellem Missbrauch befragen wollen? Wissenschaftler schickten ihre Fragebögen an Schulen in ganz Deutschland. Vier Bundesländer weigerten sich. In NRW gibt es schon die ersten Befragungen.
In einer vom Bundesfamilienministerium geförderten Studie wollen Forscher der Universität Regensburg sexuellen Missbrauch von Kindern untersuchen. Doch bei ihren Fragen haben die Forscher kein gutes Händchen gehabt.„Bild.de“ liegt ein Auszug aus dem Fragenkatalog für Acht- und Neuntklässler vor. Demnach fragen die Forscher zum Beispiel: „Hat jemand jemals gegen Deinen Willen versucht mit Dir analen Geschlechtsverkehr (in den Po) zu haben?“ „Hat Dich jemals jemand dazu gedrängt, seinen Penis oder den einer anderen Person in den Mund zu nehmen?“ Wurdest Du jemals von einer anderen Person zur Prostitution (Sex gegen Geld) gezwungen?“ „Hat eine andere Person gegen Deinen Willen versucht ihre Finger oder ein Objekt in Deine Scheide oder Deinen Anus (Po) einzuführen?“

Vier Bundesländer lehnten ab

gefunden beim Honigmann

Lesen Sie den ganzen Artikel hier: http://www.focus.de/panorama/welt/hattest-du-jemals-anal-sex-kultusminister-wehren-sich-gegen-kindersex-studie_aid_1045240.html

Mücken übertragen Hirnhautentzündung in Hochwassergebieten !!!!

12. Juli 2013 von beim Honigmann zu lesen

Infizierte Mücken übertragen Krankheiten

hochwasserbildSelten waren die Mücken aggressiver als im Jahr 2013. Vor allem in Hochwasser-Gebieten sind die summenden Blutsauger eine wahre Last. Nun haben Wissenschaftler in Stechmücken aus Brandenburg die Larven eines Hundehautwurms nachgewiesen. Der kann Hirnhautentzündungen bei Menschen auslösen.

stechmueckenalarm-giesskanne-und-planschbecken-immer-leeren-1373467839Hamburger Wissenschaftler haben erstmals in Deutschland gefährliche Larven des Hundehautwurms in Stechmücken nachgewiesen. «Klimaveränderung und die Einfuhr infizierter Hunde aus Südeuropa können Ursachen für eine Etablierung dieses Parasiten sein, der bislang in Zentraleuropa nicht heimisch war», teilte das Bernhard-Nocht-Institut (BNI) für Tropenmedizin am Dienstag mit. In seltenen Fällen könnten Steckmücken die Infektion auf Menschen übertragen und etwa eine Hirnhautentzündung auslösen. Bisher seien jedoch keine in Deutschland erworbenen Infektionen bekanntgeworden.

Drei Stechmücken-Arten aus Brandenburg im Verdacht

Eine Gruppe um Prof. Egbert Tannich vom BNI hat in den vergangenen zwei Jahren mit der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage (Kabs) rund 75 000 Stechmücken an 55 Orten in neun Bundesländern gesammelt. In drei Stechmückenarten aus Brandenburg entdeckten die Experten wiederholt Larven des Hundehautwurms Dirofilaria repens. «Es ist das erste Mal, dass in Deutschland im großen Maßstab Stechmücken auf Parasiten untersucht werden», betonte Tannich. Mit der Überwachung wollen die Forscher rechtzeitig vor einer Ausbreitung von Infektionserregern warnen.

Infektionen mit Dirofilaria repens (Kutane Dirofilariose) kommen in Südeuropa sowie in vielen Ländern Afrikas und Asiens vor. In den vergangenen Jahren habe es aber immer häufiger Meldungen über vor Ort erworbene Infektionen auch in Österreich, Tschechien oder Polen gegeben, hieß es – und neuerdings auch bei Hunden in Deutschland.

Was macht der Hundehautwurm?

Hauptreservoir der Larven sind Hunde, aber auch wildlebende Tiere wie Marder oder Füchse. In ihnen entwickeln sich die Larven zu geschlechtsreifen Würmern. Weil die Entwicklung temperaturabhängig ist und zwischen 10 und 30 Tagen liegt, Stechmücken aber im Schnitt weniger als 30 Tage leben, galt Deutschland aufgrund seiner Tenperaturen bisher nicht als gefährdet. Nach neueren Klimaprojektionen könnten sich Larven in den Mücken aber zumindest in den Sommermonaten Juli und August schnell genug entwickeln. «Da wir den Parasiten in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gefunden haben, liegt der Verdacht nahe, dass zumindest in Brandenburg bereits eine stabile Übertragung stattfindet», sagte Tannich.

Tierärzte müssten möglichst viele infizierte Hunde erkennen und behandeln, um eine weitere Ausbreitung des Erregers zu verhindern, betonte der Forscher. Infizierte Hunde zeigten oft keine Symptome, hätten aber manchmal Juckreiz oder eine Hautentzündung. Unbehandelte Hunde können den Parasiten bis zu sieben Jahre in sich tragen.

gefunden bei : http://www.news.de/gesellschaft/855434683/mueckenplage-hirnhautentzuendung-durch-mueckenstich/1/

.

…danke an TA KI und Petra

Wir wiesen bereits vor Wochen genau darauf hin- mit der Frage was wohl alles  von OBEN “heruntergelassen” werden kann durch Chemtrails?! 

Verbreitet man im 21 Jahrhundert SO Seuchen und Pandemien??

.

…ist unsere Vermutung, während das Wasser kam, zutreffend…?

Gruß an die, die es zu verantworten haben – Der Honigmann