Tag-Archiv | Haut

Erdbeeren, die Schönheit aus der Natur!

Walderdbeere2Bei fettiger Haut kann man folgendes Reinigungsmittel anwenden:
Eine Hand voll Erdbeerblüten mit 1/4 Liter unbehandelte Sahne vorsichtig erhitzen (nicht kochen) und 30 Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen. Abkühlen und abgießen. Dann ein weiches Tuchdamit tränken und das Gesicht damit abtupfen und wieder abspülen. An einem kühlen, dunklen Platz aufbewahren und schnell verbrauchen.

Wie wird man einer Akne Herr:
Erdbeeren mit geriebenen Mandeln oder Hafermehl zu einem dicken Brei vermischen und ein wenig Wasser dazu geben. Mit diesem Brei eine Packung auf das Gesicht auftragen. Man sollte aber immer nur so viel anmischen, wie  gerade gebraucht wird.

Verjüngungskur und Pflege:

Bei trockener oder faltiger Haut kann man Erdbeeren zu einwem Brei zerdrücken und als Maske auf das Gesicht geben. Die Maske entspannt, erweicht und erfrischt. Nach einigen Wochen bekommt man dann vom Umfeld sicher positive Rückmeldung.

Thema Gesundheit steht für mich ganz weit oben

kinder-jugendliche-Handy-krankFür Mensch, Tier, Pflanze und Erde!
Denn wer krank ist, der hat weniger oder keine Freude am Leben,
vor allem wenn er weiß, dass er bewusst krank gemacht wurde und dies von der Politik billigend in Kauf genommen wird. Aber warum ist das so?
Der Mensch mit Geld und Macht hat sich über Gott, Natur und Kosmos gestellt, ist größenwahnsinnig geworden.

 

UND VON SO IRREN LASSEN WIR UNS FÜHREN???

Wie geschieht das krank machen?
Über alle Sinne, die wir besitzen.
Augen=Fernsehen, Zeitung, Werbung
Ohren=Radio, Fernsehen, Werbung, Musik
Nase=Chemieabgase, Weichspüler, Pflegeprodukte, Atemluft
Mund = Nahrungszusätze, Verpackungen, chemische Düngemittel
Insektizide, Atemluft
Haut= Weichspüler, Pflegeprodukte, chemische Düngemittel
Insektizide, Atemluft, Wellen
Nervensystem=Stress, Mobbing, Hetze etc.

Wie lange lassen wir uns das gefallen?

Organmangel: Ärzte erklären Patienten oft fälschlich für hirntot

Intensivstation der Herzchirurgie Universitätsklinik KölnDeutsche Ärzte haben nach SZ-Recherchen Probleme, den Hirntod korrekt zu diagnostizieren (Foto: dpa)

– von Christina Berndt – Süddeutsche.de

In deutschen Krankenhäusern werden Menschen oft fälschlicherweise für hirntot erklärt. SZ-Recherchen zufolge mussten deshalb schon Totenscheine korrigiert werden. Dabei ist eine einwandfreie Todesdiagnose entscheidend für die Bereitschaft, Organe zu spenden.

In deutschen Krankenhäusern werden Menschen oft fälschlicherweise für hirntot erklärt. Das geht aus Unterlagen hervor, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen. Demnach kommt es immer wieder zur Ausstellung von Totenscheinen, ohne dass der Hirntod nach den dafür vorgesehenen Richtlinien diagnostiziert worden ist. Ursache ist nach SZ-Recherchen eine unzureichende Ausbildung der Ärzte. So streiten Mediziner nach der Todesfeststellung zum Teil darüber, wie der Hirntod richtig zu bestimmen sei. Totenscheine, die schon ausgestellt waren, mussten somit korrigiert werden.

In einem Fall – bei einem Kleinkind – entnahmen Mediziner Organe für die Transplantation, ohne dass der Hirntod richtig diagnostiziert worden war. In acht weiteren Fällen aus den vergangenen drei Jahren, die der SZ vorliegen, haben Mitarbeiter der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) die Fehler gerade noch rechtzeitig vor der Organentnahme entdeckt.

Die DSO-Mitarbeiter sind allerdings gar nicht für die Kontrolle der Hirntoddiagnostik zuständig. Es ist die Aufgabe von Ärzten, das zu überprüfen, sie stehen in der Hierarchie viel höher als die DSO-Mitarbeiter. Diese trauten sich deshalb häufig gar nicht, die Mediziner auf ihre Unkenntnis hinzuweisen: „Viele Kollegen verkneifen sich eine Korrektur. Sie nehmen die falsche Diagnostik einfach hin und leiten die Organspende ein“, sagte ein Insider der SZ. Eine frühere DSO-Mitarbeiterin bestätigt dies: „Den Mut, sich mit den Fachärzten anzulegen, haben die wenigsten“, sagt sie. – zum Weiterlesen

Honigbienen helfen bei der Krebs-Früherkennung, wir müssen sie schützen.

HonigbieneBienen sind bekannt für ihren außerordentlichen Geruchssinn. Sie können Moleküle in der Luft erkennen, die in einem Verhältnis von eins zu einer Billion verdünnt auftreten. Darüber hinaus kann man ihnen beibringen, dass sie Gerüche erkennen können, die typisch sind für Krankheiten wie Lungen-, Haut- oder Bauchspeicherdrüsenkrebs oder auch für Tuberkulose.

Der Apparat besteht aus zwei Kammern. Die kleinere Kammer ist quasi der Diagnoseraum, in den die Patienten hineinatmen müssen. Die entsprechend ausgebildeten Bienen befinden sich in der größeren Kammer, die die kleinere umschließt. Sie bewegen sich sofort in die kleinere Kammer, wenn sie den Duft riechen, auf den sie trainiert wurden. Sobald der Patient ausatmet, wird dies durch Kondensation des Atems sichtbar gemacht.
Weiterlesen

Arzneipflanze des Jahres 2014 – Spitzwegerich gegen Hustenreiz und Bakterien

Spitzwegerichblaetter-HeilpflanzeSpitzwegerich Blüte
© stanzebla / flickr.com

Der Spitzwegerich ist eine eher unscheinbare Pflanze, die am Wegesrand oder auf trockenen Wiesen wächst. Doch was so unscheinbar aussieht, darin steckt mehr als man auf dem ersten Blick vermutet: verschiedene Wegerich-Arten kommen bereits seit Jahrtausenden in der Heilkunde zum Einsatz. Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) stillt den Hustenreiz und hilft bei Haut- und Schleimhautentzündungen. Deshalb wurde die Pflanze vom “Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde” an der Universität Würzburg zur Arzneipflanze des Jahres 2014 ernannt.
Weiterlesen

Wilde Kräuter zur Wundheilung

Beinwell

Beinwell – Symphytum officinale

Mit Allantoin, Rosmarinsäure und Schleimstoffen nimmt Beinwell die Entzündungen aus Sehnen, Knorpeln und Gelenken, auch aus Venen und bessert Rückenschmerzen. Er fördert die Wund- und Knochenheilung und reduziert Schwellungen, auch von Drüsen. Denken Sie an Beinwell bei Sportverletzungen wie Verrenkungen, Verstauchungen, Sehnen- und Bänderrissen und Quetschungen. Auch Bandscheibenschäden, rheumatische und degenerative Prozesse in Gelenken und Knochen, Höckerbildung, Überbeine bessern sich mit Beinwell.

Weiterlesen

Krebserregende Stoffe in Plastik Clogs!!

Plastik-Clogs enthalten krebserregende Stoffe

schuhe-plastik-clogsSie sind farbenfroh, luftig und bequem: Clogs sind beliebte Sommerschuhe. Eine Untersuchung im Auftrag des WDR hat nun jedoch ergeben, dass viele der bunten Plastikschuhe gefährliche Stoffe enthalten. Diese können über die Haut aufgenommen werden und Krebs auslösen. Doch nicht nur für den Menschen stellen viele Clogs ein Risiko dar. Die Analyse zeigt: Auch die Umwelt ist gefährdet.
Schuhe enthalten krebserregende Stoffe
Chemiker untersuchten zehn Paar Plastik-Clogs aller Preisklassen – mit ernüchterndem Ergebnis: In allen Schuhen befand sich ein Chemikalien-Cocktail, der laut Experten zum Teil äußerst gefährlich sein kann.
Sechs der Schuhpaare enthielten große Mengen von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Sie gelten als hochgradig krebserregend. Mitarbeiter des Umweltbundesamtes fordern seit Langem einen deutlich niedrigeren Grenzwert für diese Stoffe. Der ist allerdings noch nicht in Kraft.
Einige Clogs können Hautreizungen auslösen
In den Schuhen des Clog-Originals “Crocs” fanden sich keine PAK. Dafür wurden aber zwei Lösungsmittel entdeckt, die nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung Hautreizungen und Allergien auslösen können. In fünf weiteren Plastikschuhen fanden sich ebenfalls Lösungsmittel.
Wer trotzdem nicht auf die bequemen Latschen verzichten will, sollte laut WDR unbedingt Socken in den Schuhen tragen. Damit könne ein direkter Hautkontakt mit den gefährlichen Chemikalien vermieden werden.
Schwermetalle belasten die Umwelt
Doch nicht nur für Menschen stellen die Plastik-Treter ein Risiko dar: Sieben Schuhpaare waren darüber hinaus mit Schwermetallen belastet. Die können zwar nicht über die Haut aufgenommen werden. Aber wenn die Schuhe eines Tages im Müll landen, dann gefährden Chrom, Blei und Cadmium die Umwelt.
gefunden bei: http://www.t-online.de/lifestyle/besser-leben/id_64721410/plastik-clogs-schadstoffe-koennen-krebs-ausloesen-socken-schuetzen.html
http://www.wdr.de/wdrlive/wdrplayer/wdr5player.html