Tag-Archiv | Krimkrise

Gaslieferungen in die Ukraine gestartet

Eine Gas-Verteilerstation des RWE-Konzerns   (Foto:  REUTERS)  Eine Gas-Verteilerstation des RWE-Konzerns (Foto: REUTERS)

15. April 2014Essen (Handelsblatt/Stimme Russlands/Irib)

Am Dienstag ist mit Reservelieferungen von deutschem Gas über Polen in die Ukraine begonnen worden.

Der Essener Energiekonzern RWE startete heute als erster europäischer Versorger Gaslieferungen an die Ukraine. Die Tochter RWE Supply & Trading habe am Dienstag Lieferungen an die staatliche Gasgesellschaft Naftogaz of Ukraine aufgenommen, teilte RWE am mit. Das Gas fließe über Polen in das osteuropäische Land. „Das Gas stammt aus unserem Gesamtportfolio“, sagte eine RWE-Sprecherin.Ein bereits 2012 für fünf Jahre geschlossener Rahmenvertrag ermögliche die Lieferung, teilte RWE weiter mit. Dieser erlaube grundsätzlich die Lieferung von bis zu zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich. Der Gesamtverbrauch in der Ukraine liegt bei rund 55 Milliarden Kibikmetern. Die Lieferungen orientierten sich am europäischen Großmarktpreis einschließlich der Transportkosten in die Ukraine.Die Ukraine hatte erklärt, ihre Energieversorgung mit Hilfe deutscher und französischer Unternehmen sichern zu wollen. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte angekündigt, dass Russland die ehemalige Sowjetrepublik künftig nur noch gegen Vorauszahlung mit Erdgas beliefern und notfalls die Versorgung drosseln werde.

BDA-Präsident: „Russland war immer ein verlässlicher Partner“

 Ingo Kramer Bild: Ingo Kramer – 12. April 2014Berlin (Tasnim/die Welt/Irib)

Der deutsche Arbeitsgeberpräsident Ingo Kramer hat die Geschäftsbeziehungen zu Russland gelobt und Bundeskanzlerin Angela Merkel davor gewarnt, die deutsche Energiepolitik wegen der Krim-Krise abrupt zu verändern.

 “Unsere Unternehmen machen sich natürlich Sorgen um die Beziehungen zu Russland. Einzelne spüren die Krise schon”, sagte Kramer am Freitag in einem Interview mit der Zeitung “Die Welt”.

Er glaube nicht, dass wirtschaftliche Sanktionen politisch viel bewirken und dass es zu einer weiteren Eskalation oder zu einer neuen Eiszeit kommen werde, so Kramer. Dafür seien die wechselseitigen Abhängigkeiten zu groß. “Wichtig ist jetzt, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen – in der Politik und in der Wirtschaft”, so Kramer.

“Wenn man auf die Geschäftsbeziehungen mit Russland in den letzten 50 Jahren blickt, stellt man fest, dass sie sehr stabil waren. Russland war wirtschaftlich immer ein verlässlicher Partner. Das darf man jetzt im Überschwang der Verärgerung nicht unter den Teppich kehren. Ich rate dazu, in Gelassenheit die Dinge reifen zu lassen. Wir dürfen uns nicht von aktuellen Fernsehbildern zu überstürztem Handeln verleiten lassen”, betonte er.

Vertrauen in NATO und EU durch Krimkrise erschüttert – Mehrheit für Neutralität gegenüber Russland

4. April 2014 Hamburg – (Die Welt/IRIB)

Die Krim-Krise hat einem Bericht der deutschen Tageszeitung „Die Welt“ das Vertrauen der Deutschen in Nato und EU erschüttert.

Die Mehrheit der Bürger plädiert in dem Konflikt für Neutralität gegenüber Russland – und eine deutsche Vermittlerrolle. Wie das Blatt in ihrer Donnerstagausgabe weiterberichtet, sieht noch eine Mehrheit von 55 Prozent der Bundesbürger Deutschland in der Krim-Krise fest in Nato und Europäischer Union verankert. Es hieß dazu weiter: Die Betonung liegt auf noch. Denn geht es nach 49 Prozent der wahlberechtigten Deutschen, dann soll die Bundesrepublik künftig eher eine Art Vermittlerrolle zwischen dem westlichen Bündnis und Russland einnehmen. Eine Minderheit von 45 Prozent würde lieber weiterhin zu Nato und EU stehen.