Tag-Archiv | Leipzig

„Lügenpresse“: gewaltätig unterdrückte Pegida-Demonstrationen gar Übergriffe auf Unbeteiligte

„Lügenpresse“ zum Unwort des Jahres gekürt

© REUTERS/ Fabrizio Bensch

„Islamisierung des Abendlandes“, „Islam-Rabatt“, „besorgte Bürger“ – aus diesen und rund weiteren 700 Begriffen verschiedener Art wurde jetzt „Lügenpresse“ zum Unwort des Jahres in Deutschland gekürt.

Weiterlesen

Asylindustrie: Wer macht den Reibach?

COMPACT klopft den Profiteuren auf die Finger!

Cover_Dezember_klein-426x600COMPACT nennt die Namen der Profiteure – und einer musste jetzt schon den Schwanz einziehen.

Da freut man sich doch: Kaum ist die neue Ausgabe von COMPACT-Magazin 12/2014 über die Profiteure der Asylindustrie auf dem Markt, schon muss einer der Genannten seinen Rückzug einläuten: Das Asylheim im Herzen von Leipzig, das am Anfang des folgenden Artikels erwähnt wurde, wird laut Mitteilung der Stadtverwaltung jetzt doch NICHT eröffnet. Wobei wir uns diesen schönen Erfolg nicht selbst auf die Fahnen schreiben wollen. Es war eher umgekehrt: Die Anwohner, deren Protest zum Abbruch des Vorhabens führten, haben uns mit den Informationen für den Artikel versorgt. So sieht die Zusammenarbeit zwischen Bürgern und Presse im Idealfall aus! COMPACT mit dem “Mut zur Wahrheit” steht für weitere sachdienliche Informationen zum Bereich Asylmissbrauch und seine Profiteure jederzeit gerne zur Verfügung!

Auszug aus COMPACT 12/2014 – die Printausgabe mit dem vollständigen Artikel kann man hier bestellen.

Flüchtlinge und Profiteure

Weiterlesen

2. COMPACT-Konferenz für Souveränität: Eröffnungsrede Jürgen Elsässers

25. Nov. 2013Compact-MagazinArne Fischer

Warum Verdrehungen konsumieren, wenn man das Original hören kann? Von den vielen Medienvertretern vor Ort brachte niemand den O-Ton. Der hätte auch nicht gepasst ins vorgefertigte Urteil. Oder hätte er nicht dem Auftrag entsprochen? Besser also, man überzeugt sich selbst. Jürgen Elsässer eröffnete die 2. COMPACT-Konferenz, während draußen Demonstranten dies zu verhindern suchten.

Man spürt eine unheimliche Stimmung im Saal, eine unheimliche Entschlossenheit.

Elsässers Eröffnungsrede, anfangs düster untermalt von dem orkhaft-rhythmischen Trommeln der Störgruppen draußen, setzte ein Zeichen:
Hetze, Verdrehungen, Drohungen und unmittelbare Gewalt bringen COMPACT nicht zum Schweigen, sondern sind das Stimulans unseres Einsatzes für die Wahrheit und die offene Debatte. Wer unliebsame Anschauungen unterdrücken will, spornt uns geradezu an, das unveräußerliche Recht der Meinungsfreiheit wahrzunehmen.

Buchrekorde

bücherreDie Welt der Bücher ist eine Welt der Superlative, die in ständiger Bewegung ist. Die Jagd nach Rekorden im Buchwesen? ist vergleichbar mit der im Profisport. Fast täglich übertreffen sich Verlage und Buchhersteller in Dimensionen und Ausstattung? ihrer Werke.

Aber auch wer Höchstleistungen in der Vergangenheit sucht, hat es nicht leicht. Das älteste Buch der Welt zu bestimmen, das hängt zum Beispiel von der Definition des Mediums Buch ab: Die frühen Babylonier ritzten ihren Gilgamesch-Epos? schon 2000 v. Chr. in Tontafeln, während die Ägypter 200 Jahre später ihre Totenbücher? auf Pergament? schrieben und in Rollen aufbewahrten. Sind beides schon Bücher?

Der Codex?, die Buchform, die unserem heutigen gebundenen Buch am nächsten kommt, erscheint in Europa nachweislich schon im ersten Jahrhundert, bekommt aber erst 350 n. Chr. mit der Bibelübersetzung? Wulfilas ins Gotische ein zitierbares Beispiel.

Andere Rekorde wie zum Beispiel das dünnste Buch der Welt scheitern wiederum an der Definition selbst. Da die UNESCO ein Buch erst ab einem Mindestumfang von 49 Seiten als solches bezeichnet, sind alle Bücher mit exakt 49 Seiten die dünnsten der Welt.

Groucho Marx, der berühmte amerikanische Komiker und ältester Marx Brother, löste dieses Problem mit seiner eigenen Methode; „…der Titel des dünnsten Buches der Welt?, ganz klar: Tausend Jahre deutscher Humor

Einzelne Buchrekorde

hier finden sich Superlative rund ums Medium Buch

Das wohl geheimnisvollste Buch der Welt

Weiterlesen

Renoviertes Denkmal der Völkerschlacht in Leipzig eröffnet

leipzigLeipzig lebt diese Tage Geschichte. Am Freitag, dem18. Oktober, wurde das sanierte Völkerschlachtdenkmal, das 100 Jahre alt ist, wiedereröffnet. Nikolaj Jolkin erlebte dieses Ereignis und berichtet vor Ort.

N.J.: Als ich vor 40 Jahren in der Messestadt Journalistik studierte, besichtigte ich natürlich das große monumentale Denkmal. Ich muss sagen, dass nur seine Größe mich beindruckte. Aber es sah irgendwie schwarz aus und rief bei mir eher ein finsteres Gefühl. Heute habe ich es beinah nicht wiedererkannt. Seine helleren Farben bringen dem 100-Jährigen eine jugendhafte Frische. Bei dem Festakt wurde hervorgehoben, dass nach vier Tagen Kampfhandlungen mit 500.000 Soldaten jeder fünfte im Oktober 1813 sein Leben verloren hatte.

Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, erinnerte an den bekannten Spruch: „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ Für ihn, so Tilich, sei das wie eine Aufforderung, wie ein Auftrag, aus deutscher Geschichte zu lernen und die „Hülle“ des Völkerschlachtdenkmals mit Sinn zu erfüllen.

Audios einer wichtigen Rede, findet ihr unter dem link
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_10_19/Das-renoviertes-Denkmal-der-Volkerschlacht-in-Leipzig-eroffnet-8855/

kurze Bemerkung nebenbei: schaut Euch auf allen Fotos auch den Himmel mal an. Kann lehrreich sein, Unterschiede festzustellen.

Petra Mensch grüßt alle, die zum Himmel schauen!

AdPO ruft zu bundesweiten Demos gegen Bundes- und CIA-Stasi auf

Bitte, kommt alle zusammen und feiert ein Fest der Freiheit und Liebe

27.07. #StopWatchingUs – Deutschlandweite Proteste gegen PRISM und TEMPORA

AachenAugsburgBerlinBielefeld – Bochum – CelleDresdenFrankfurtGöttingenHamburgHannoverHeidelbergHeidenheimHofIngolstadtKarlsruheKasselKölnLeipzig – MagdeburgMannheimMünchenMünsterRegensburgSaarbrückenStralsundStuttgartTraunsteinTrier -Tübingen – UlmWürzburg

stopwatchingusWir demonstrieren am Samstag, den 27.07.2013, gemeinsam gegen PRISM, TEMPORA, INDECT und das Utah Data Center! Solidarität mit Edward Snowden, Bradley Manning und anderen Whistleblowern!

Jeder muss sich mit Edward Snowden fragen: Möchte ich in einer Gesellschaft leben, in der ein außer Kontrolle geratener Überwachungsstaat täglich meine Privatsphäre verletzt, um jeden meiner Schritte und Gedanken in der digitalen Welt aufzuzeichnen? Möchte ich Bürger oder Untertan sein?

Wir sagen: Stoppt PRISM! Stoppt TEMPORA! Stoppt INDECT! Verhindert das Utah Data Center! Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre und vertrauliche Kommunikation, ob beruflich oder privat! Und dieses Recht fordern wir gemeinsam am 27.07.2013 auf der Straße ein! PresseerklärungForderungen

Weitere Informationen bekommst du hier: