Tag-Archiv | Lernen

Ich wollte Hoffnung und bekam Angst!!!

babyIch wollte Milch und bekam die Flasche, ich wollte Eltern spielund bekam Spielzeug, ich wollte lernen und bekam Zeugnisse, ich wollte Liebe und bekam Moral, ich wollte einen Beruf und bekam einen Job, ich wollte einen Sinn und bekam eine Karriere, ich wollte Glück und bekam Geld, ich wollte die Wahrheit und bekam Lügen, ich wollte Hoffnung und bekam Angst, ich wollte leben … werde aber gelebt, doch ich bin „Gott sei Dank“ aufgewacht!

Sie sagen, der Terrorismus muss bekämpft werden und produzieren ihn selber! Sie sagen, Atomwaffen müssen bekämpft werden und haben sie selber! Sie sagen, Diktaturen müssen bekämpft werden und sind selber eine! Sie sagen, Demokratie muss verbreitet werden und bauen sie bei sich ab! Sie sagen, sie wollen Frieden und verbreiten aber Krieg! Sie sagen, sie kämpfen für Menschenrechte und foltern ohne Reue! An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!!!

Von einem Texter, dessen Name mir nicht bekannt ist!

DIAMRULW
Das wollen sie von dir: Hab Angst, glotz TV, konsumiere, gehorche, halt’s Maul und träum weiter. Deshalb, sei mutig, schalte ab, verzichte, lehn dich auf, sag was und wach auf.

Politiker werden nicht eingesetzt um etwas zu verändern, ihre Aufgabe ist es im Namen der Macht den Status Quo zu erhalten.

Die welche aus Friedensliebe ihre Waffen in Pflugscharen verwandeln, werden für die pflügen, die es nicht gemacht haben.

Volksvertreter vertreten das Volk genau so wenig, wie Zitronenfalter Zitronen falten.

Sagt der Zentralbanker zum Medienfürsten, du hältst sie dumm, ich mach sie arm. Oder war das der Pfarrer und ….

Roboter mit Insektenhirn

rotDer Roboter in der Arena. Die kleine Kamera nimmt die Objekte auf und leitet die Informationen per F Quelle: Martin Paul Nawrot (idw)

Der Roboter in der Arena. Die kleine Kamera nimmt die Objekte auf und leitet die Informationen per F Quelle: Martin Paul Nawrot (idw)
Roboter, die selbständig ihren Weg durch unbekanntes Terrain finden? Nicht mehr ganz so ferne Zukunftsmusik. Forscher am Bernstein Fokus Neuronale Grundlagen des Lernens, am Bernstein Zentrum Berlin und an der Freien Universität Berlin haben einen Roboter entwickelt, der Umgebungsreize wahrnehmen und lernen kann auf sie zu reagieren. Als Vorbild seines Funktionsprinzips diente den Wissenschaftlern das relativ einfach gestrickte Nervensystem von Honigbienen.

Geo Engineering Bundestag

werner

Werner Altnickel warnt uns schon viele Jahre und sein Mut gibt auch mir die Kraft, weiter zu forschen, zu lernen, zu fragen, friedlich zu kämpfen und zu tun! Danke Werner

Dieses Video sollten sich mal alle ansehen, die immer noch zweifeln, ob es das alles gibt, Chemtrails, Haarp , etc. oder jene die gleich abwinken und systembrav VT schreien.
Wer sich nicht die Mühe macht, eine Sache von allen Seiten zu betrachten, wird irgendwann in dem Tunnel stecken, in den er Jahrelang gestart hat!

Viel Erkenntnis wünscht Petra Mensch

″20 Sekunden Lektüre: Was kann man aus Beleidigungen lernen″ – Paulo Coelho

Gleichgewicht-Harmonie-Zen

Publiziert am 6 März, 2013 bei Gute Nachrichten

Zeit für ein wenig Philosophie: Die folgende Geschichte “20 sec reading: the gift of insults” soll einmal wieder zum Nachdenken anregen. Ich hätte den Titel auch mit den Worten “Das Geschenk von Beleidigungen” übersetzen können, doch das klingt auf den ersten Blick etwas seltsam. Man müsste erst die Geschichte lesen um die Überschrift zu verstehen. Veröffentlicht hat Coelho seine kurze Lektüre am 14. Dezember 2009 auf seinem Blog.

Wie immer exklusiv für euch ins Deutsche übersetzt – viel Freude beim Lesen! 🙂

© twinlili / pixelio.de

Weiterlesen

Eine kleine Geschichte

buchErzählt von Helga Ute Myrkit (HUM) Hoffmann http://www.helga-hoffmann.de/

Geschichte –

Abschiedsgedanken (Gabriel García Márquez)

(Ich bin nicht sicher, ob der Text das Original ist – HUM)

Wenn Gott für einen Augenblick vergessen würde, dass ich eine Stoffmarionette bin und er mir noch einen Fetzen Leben schenken würde: diese Zeit würde ich intensiv nutzen.

Sehr wahrscheinlich würde ich nicht alles sagen,was ich denke, aber ich würde überlegen, was ich sage.

Ich würde weniger schlafen, ich würde mehr träumen,denn für jede Minute, in der wir die Augen schließen, verlieren wir sechzig Sekunden Licht.

Ich würde gehen, wenn andere stehen bleiben,und aufwachen, wenn andere schlafen.

Den Menschen würde ich beweisen, wie sie sich irren,wenn sie denken, dass sie sich nicht mehr verlieben könnten, wenn sie alt werden.Sie wissen nicht, dass sie alt geworden sind, weil sie sich nicht mehr verliebt haben.

Einem Kind würde ich Flügel schenken,aber ich würde ihm allein das Fliegen lernen überlassen.

So viele Dinge habe ich von ihnen, den Menschen, gelernt. Ich habe gelernt, dass die ganze Welt auf dem Gipfel des Berges zu leben bestrebt ist, ohne zu wissen, dass das wahre Glück daran liegt, wie man den Berg besteigt.

Ich habe gelernt, dass, wenn ein Neugeborenes mit der Faust zum ersten Mal den Daumen des Vaters drückt, ihn für immer gefesselt hat.

Sag immer was Du fühlst und mach was Du denkst.

Wenn ich wüsste, dass dies die letzten Minuten sind, in denen ich Dich sehe, würde ich sagen: »Ich liebe Dich«und ich würde es nicht für selbstverständlich hinnehmen,dass Du es schon weißt.

Es gibt immer einen Morgen und das Leben gibt uns immer eine andere Chance, die Dinge gut zu machen. Aber was ist, wenn ich mich irre und das Heute ist alles was uns übrig bleibt?

Der Morgen ist niemandem versichert worden, jung oder alt. Heute kann es das letzte Mal sein, dass Du diejenigen siehst, die Du liebst. Deshalb warte nicht, mach es jetzt, denn wenn der Morgen nie kommt, wirst Du den Tag bereuen, als Du keine Zeit hattest für ein Lächeln, eine Umarmung, einen Kuss, oder einen Wunsch zu erfüllen, weil Du so beschäftigt warst.

Suche die Nähe Deiner geliebten Menschen, flüstere ihnen zu wie sehr Du sie brauchst, liebe sie und behandele sie gut. Nimm Dir Zeit um ihnen zu sagen: »Tut mir Leid«, »Bitte«, »Danke« und alle Liebeswörter, die Du kennst.

Niemand wird sich auf Grund Deiner geheimen Gedanken an Dich erinnern; bitte Gott, dass er Dir Kraft und Weisheit gibt, sie auszudrücken.

Sage Deinen Freunden und geliebten Menschen,wie wichtig sie für Dich sind.

 

Es grüßt Federlein

Der Masterplan – Die Aussage eines Zeugen – Teil IV: Bildungsindoktrinierung

Die Gedanken sind frei!

Doch was, wenn unsere Zugangsmöglichkeiten zu Bildungsmaterial beschränkt werden?

Was, wenn unsere Literaturklassiker umgeschrieben werden?

Was, wenn manche Bücher einfach verschwinden?

Sind wir dann noch in der Lage, frei und unmanipuliert zu denken?

Bild: zoonpoliticon.ch

In unserem vierten Teil zu unserer Serie “Der Masterplan – Die Aussage eines Zeugen” soll es nun darum gehen, was Dr. Richard Day zur Bildungsindoktrinierung zu sagen hatte und was Dr. Lawrence Dunegan beinahe 20 Jahre später auf Tonband aufzeichnete.

Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

– Schulausbildung als Werkzeug, um Pubertät und Evolution zu beschleunigen
– Verschmelzung aller Religionen – die alten Religionen müssen verschwinden
– Veränderung der Bibel durch Änderung der Schlüsselwörter
– Bildungsumstrukturierung zum Zweck der Indoktrinierung
– Längere Schulzeiten, aber Kinder lernen nichts dabei
– Kontrolle des Informationszugangs
– Schulen als Mittelpunkt der Gemeinde
– Gewisse Bücher werden einfach aus den Bibliotheken verschwinden

Schulausbildung als Werkzeug, um Pubertät und Evolution zu beschleunigen Weiterlesen